Lokalsport

Erster Rückschlag im Aufstiegsrennen

Tischtennis-Verbandsliga: VfL verliert auswärts

Erster Dämpfer für Tischtennisverbandsligist VfL Kirchheim. Mit einer unerwarteten 6:9-Niederlage bei Tabellennachbar TTF Altshausen – der ersten in dieser Saison überhaupt – haben die Teckstädter den Anschluss an Aufstiegsfavorit Donzdorf vorerst verpasst.

Altshausen. Nach der mehr als zweistündigen Anreise hatten sich die Kirchheimer einen erfolgreichen Ausgang der Partie am frühen Samstagnachmittag erhofft. Allerdings zeigten bereits die Doppel, dass die Gastgeber mehr als nur mitspielen wollten. Michael Klyeisen/Christian Übelhör, das VfL-Spitzendoppel der Vorsaison – unterlagen klar mit 0:3. Simon Geßner und Matthias Gantert wehrten zunächst sechs Matchbälle ab, ehe sie den Sack zumachen konnten. Patrick Strauch und Michael Hohl spielten anfangs souverän, verloren dann aber komplett den Faden und mussten nach 2:0-Satzführung noch mit 2:3 die Segel streichen.

Anzeige

Diesen Rückstand vermochten die Kirchheimer im ersten Durchgang nicht aufzuholen. Jedes Paarkreuz endete 1:1, wobei die Kirchheimer jeweils klar gewannen und die engen Spiele verloren gingen. Dies machte Hoffnung auf die zweite Runde. Diese wurde durch Altsausens Spitzenduo Ocko und Blanar jedoch gleich im Keim erstickt. Sowohl Geßner als auch Gantert mussten sich im fünften Satz geschlagen geben. Klyeisen konnte auf 5:7 verkürzen. Nach der Niederlage von Übelhör, der sein erstes Saisonspiel für den verhinderten Klaus Hummel absolvierte, hatten die Gastgeber „Matchball“. Dieser konnte von Strauch noch abgewehrt werden. Schließlich machte der stark agierende Jagst jedoch gegen Hohl den Deckel drauf.

Unter dem Strich eine aus VfL-Sicht gleichermaßen unglückliche wie unnötige Niederlage im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga. Zumal Gegner Altshausen punktetechnisch (8:2) gleichgezogen hat. Der VfL steht nur aufgrund des besseren Spielverhältnisses auf Platz zwei hinter Spitzenreiter TG Donzdorf, der seine Bilanz per 9:4-Sieg gegen den TTC Bietigheim-Bissingen II auf 10:0 Punkte ausbaute. Der VfL hat nun zwei spielfreie Wochenenden vor der Brust, ehe es am 21. November gegen den Tabellensiebten SSV Reutlingen weitergeht.ps