Lokalsport

Es geht ums nackte Überleben

Fitnessbranche Gerade zum Jahresanfang boomen die Sport-Studios normalerweise. Doch der Lockdown hat nicht nur Neuanmeldungen verhindert, sondern auch Bestandsmitglieder gekostet. Von Sandra Langguth

Tobias Unger und seine Partnerin Melanie Schäfer können es kaum erwarten, ihr Studio wieder für alle öffnen zu dürfen. Foto: Car
Tobias Unger und seine Partnerin Melanie Schäfer können es kaum erwarten, ihr Studio wieder für alle öffnen zu dürfen. Foto: Carsten Riedl

Ein sonniger Tag im Lockdown, es ist ruhig in der Bohnau. Melanie Schäfer lässt einen Cappuccino aus dem Vollautomaten. „So wird die Maschine wenigstens mal benutzt“, sagt die 41-Jährige schulterzuckend. Gemeinsam mit ihrem ...

Pnretar ibaosT eUrgn tha ied rteirFissinentan mi erepbmSte das Sitodu ssaD nru egewin hcnWoe ieredw Scsulsh aw,r thtea das aaPr so tchin nekmmo n.sehe adneh,ct adss wri wintensgse trneu nde netldgeen fngAalue itweenmerach dre meleehgia pSier,ntr rde ahnc sernei kfirraPrioere nrute aemendr iebm fVB las tknttAleirherai aegbtierte und chsi mti dem gineene otSdiu neien amrTu hat.

assD hsic deirse nnu muz umalrtbA itwnelknec lungeba ied eidneb egdelinnWr rttoz earll tinidWkegier ihct.n disn ies chau ttzje eejdn gTa vor r,Ot rneigdele lieteegnb dei ieenrbtA am ,anAbu bgnee ltgiäch frü ien nbut ietcesmshg tKieelnl us-OrnKielne dun erbeunet uzdme eeiign Pfrtooep.lsrir efdrnü ja rlrkeät biosTa ergUn udn wiez iSerelp onv nde hihKrecim ,tgnhisK ide rdaeeg zmu Kgnaftrniriat an nde greßno ts-sroCorTifwe .eenhg eDi teamesg ancsftMahn dre treeagbtisllkilwBa-eZa mtomk neesbo iwe siSF-i-shdiBrecrtnhteescstDA uskraM .Sinn cAhu rOmy-dluReiearp snHa ohGre tah hcis cnohs mi tif talnee,gh azud hcno eineig ielprSe sde .BfV

Gtu gamnnomnee rnewed auhc ied eTgeanMti-esm avi .Zmoo airrentnei wir mti end iLengnner a,abnadFl-euHrnl dne dse STV uenWra dun ned onv sihFcr Auf Tiasbo gnUre .fau eid sti ads ieen oeltl chea.S eSi nnnekö ishc als hasctMnfna ja aerged nithc tfeerfn ndu enmhca fau smedei eWg etztrdmo wsa aMeinel r.hceSäf

rt ozT anwnckoorLoCdo- hrtrhsec oals cohd gesieni na trebiBe in red ealgn nhcit so e,vli wei chsi dsa hpiltscroe rPaa sad mslaueagt .tetah eDi tigeedilMr, edi ies ni edr ruenkz eitZ edr ewennong bneh,a tehlna nihen bear brehsi dei erT.eu ögrterß Fna sit ieen ieD tchma ebi tsfa jmede rinseOnl-uK iaeMeln cäfShre egr.sbtetie ellA nHgfunof letgi nun uaf edm nMtoa Mi.a Dann ist der tmlpeoetk -An dnu Uumba tmi lbeWershnslcie,e udn rteeelflgtsigt. dnna tsi huca aCnoro nbhae dei endeib .oenssshbecl

wieetr öeegtffn

Das s der Skpu ldba zu nEed egth, hffto ahuc cMaurs ,nilkenKi esd ni mc.hrKeihi oWieb insee Eruhnictgnnei - enebn emd tzapsiuHt in der aecktTstd gibt es hnco orednaStt in hemi,iWle diFfnrrhiceeash ndu rgRaesbunv - rtzto aCnoro eailtrweufne lerieetegbbR ist getnaurs,t reab nwne ien dKnue neei Vndoreugrn tah, adfr er ntrue ngesentr irnoriHetnvcefesygh der end hnsizdiecemni gurtHerdinn eds Rudn 05 zrPenot insees eentliKl zu sieerd .uppGre etstirhacshWcfli btrneeAi thesi nglardesil dsnare sau. anebh ihmtoanecl otenKs ovn nmsgeatis rteenhc neinKilk manmzues. lAs Mrscehitebbi imt soireePitpayhh dnu mmlrneao nadotbuSotgie ads hcRte auf ahttilsaec ln.Hief iHznu tmom,k ssad edr narauJ remnolseraeiw red toanM i,ts asw den uscblssAh ueenr engtha. d:nU ebnha wrklihci ealoyl dergietli,M brae eottmdrz enine gsta neKinlik. naheb im eilv edGl enie ppA bngaeu,esge tmi rde shci jered eeinn amtaiTnrrzesugini hnceub nkn.teo aDs tah erpsu fukor.ttnniei Mneahc bnahe ihcs da sllidagenr in iherr rhtFeiei Er ,gaosr sad mtyesS huac ni uZufntk wtreie zu ue.tnnz habe olevlsts eid hIc eesh es lsa snueer gslelsaceitheflhc gnatVwnrroeut ,na esall zu ntu, ide anmidePe ni nde rGffi zu kergnei. Ich die sSdotiu sla lkPiitreo hacu tbenot red ehemir,hriKc rde tetnmi mi ocLdonkw orsag hnco einen ineerewt otanSrdt in efrkdDenno its gnaz kltcib der Cehf onv msseatgni 80 ebritritnaMe ottzr allem eiwtre oistipv ni die t:fukuZn tha cdho hnco ein swa

utrraeKzib im tuidSo

cit hN zagn os lvie die ncienhnEstegud red tolPkii tha Uwe Wdke,inde nebhIar ndu dse snebulFiskts in der idrw ieekn faadru mmge,enno adss hisc erishb tgiheeilcn damnein in neemi uidSot tetcsgakne th.a Wri nsdi nkeei Freiezt,i- onerdns niee ecsuGs.ihgintrentnehuid tattS sensed es aie,hmd tonss ibsttsr biDea dsa ktnyngpozHieee irense Megunin acnh etnres Tga na athnet riw esrnu tuodiS ni dcveeeesrinh Berceihe t,eineielgt eein tfSrawoe tnnnkoe chis ied eMtgdlirie den reeähecr,betiG erKsu udn edi aSuan einkWd,ed edr cish dnu edi iver zsbiAu mi tMoenm tmi oüBbrrtaneie ieD nerhscitel chat rtbaitereiM sidn in Kie.utbazrr

edr ikoPlti tomkm so gtu iew rga nhcti n,a mal eeni salhlagAhncsg.zub absleDh dsin dei zteiedr uahc so sgat Uwe de.Wkiedn Bie nrdu 090 rtigeinldMe agl dsa dotuSi rov onroCa. uabt schi aber derega nfeudla ab. irW eednr iehr ovn 51 sbi 20 etzonrP seit nnBgie der lebDsah sit re fdleanu mti edn rgMitnledie in koatnKt dun tieetb a,n iBgeäter ni From ovn rrsigerbaieetf esgnztainrTii hf,enof assd wri

Arbeitgeberverband spricht von rund einer Milliarde Euro Umsatzeinbußen

Rund 10 000 Fitnessstudios mit insgesamt knapp 218 000 Beschäftigten gibt es in Deutschland. Sie machten 2020 laut DSSV, dem Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen, ein Umsatzminus von rund einer Milliarde Euro. Welche weiteren Einbrüche in den kommenden Monaten noch folgen, soll anschließend ebenfalls genauestens evaluiert werden.

Etwa jedes dritte Studio ist im DSSV organisiert. Die Mitgliederzahlen sind 2020 laut Verband um 15 Prozent zurückgegangen.

Die Gefahr einer Infektion während oder nach einem Work-out sei laut Verband äußerst gering. Von den politisch Verantwortlichen zeigt sich Birgit Schwarze, Präsidentin des DSSV, enttäuscht: Studios wurden zum Teil für viel Geld umgebaut und umorganisiert, damit Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden können. Trotzdem sind sie seit November geschlossen: „Diese Betriebe können doch Teil der Lösung des Gesundheitsproblems sein. Und trotzdem werden sie bestraft. Wir als Arbeitgeberverband verstehen das nicht.“

Ein Problem liege laut Birgit Schwarze vor allem auch in falschen Vorstellungen der Mitglieder von den Hilfspaketen. „Viele verstehen nicht, warum ihre Beiträge während der Schließzeit wichtig sind. Da herrscht die Meinung, dass es dem Studio doch gut geht, weil es vom Staat unterstützt wird. Dass bislang aber noch gar nichts angekommen ist bei den Betrieben, wissen viele scheinbar überhaupt nicht. Deshalb wollen wir aufklären.“ sl