Lokalsport

Es geht ums nackte Überleben

Fitnessbranche Gerade zum Jahresanfang boomen die Sport-Studios normalerweise. Doch der Lockdown hat nicht nur Neuanmeldungen verhindert, sondern auch Bestandsmitglieder gekostet. Von Sandra Langguth

Tobias Unger und seine Partnerin Melanie Schäfer können es kaum erwarten, ihr Studio wieder für alle öffnen zu dürfen. Foto: Car
Tobias Unger und seine Partnerin Melanie Schäfer können es kaum erwarten, ihr Studio wieder für alle öffnen zu dürfen. Foto: Carsten Riedl

Ein sonniger Tag im Lockdown, es ist ruhig in der Bohnau. Melanie Schäfer lässt einen Cappuccino aus dem Vollautomaten. „So wird die Maschine wenigstens mal benutzt“, sagt die 41-Jährige schulterzuckend. Gemeinsam mit ihrem ...

ePanrrt saTobi grUne ath ide tinrinrtnsseieFa im rbSpteeem sad Stiudo sasD nru ewigne nceoWh sräpet wederi luhcSss ,arw ehtta das aPar so hitcn nkmmoe ene.sh hneatd,c asds iwr tgesnisnew tnuer edn deegnlnet afulgenA eacrhetemnwi edr halmeeeig Sre,iprtn rde hnac nrseei feariiorkrPer uenrt rdnmeae eibm VBf sla rtakeheinrtitAl eaeierbgtt dnu ihsc itm med ngeieen touiSd ieenn umrTa th.a

aDss ichs sreied nun umz brumtAla lnewekintc beuagnl eid ienbde lWidrgenen rztot leral ietekginWrdi nicth. sind sei ucah zjtte djnee Tag vro t,Or lrideegen teeigblne ied eeAnibrt am nbuaA, nebeg eni btun shegmetsci Keiltenl lnOrnesueiK- nud berneetu demuz igeein Pofieprsl.ortr aj tkrläre Tasiob Urneg udn ewiz erlpieS nvo ned hiremKich Kihngts, edi eardge umz nfgKaitartinr na edn w-erCiosfTrtso gn.eeh ieD emesagt fnaanMtsch rde ilZrkseb-atwigeaBlleat momkt benseo ewi cs-Shn-editheDsBrssttcFeiriA aksrMu nnS.i hucA mr-pdyOeieRlura nHas Gheor aht cihs ocnsh mi fit l,eghtean zaud chno neiegi Sipeelr eds f.VB

tuG neaemnnogm ewnder auhc ied TaesM-tiegenm iva om.oZ rientarnei wir mti edn iLenegnrn -ba,nFlunredaHla nde sde STV euWrna nud dne dCMcäeh-n onv irhFcs ufA oTisab Urgne uaf. die its sad ieen otlel cS.ahe eSi sich sal nchtMfaans ja dageer chnti erffent dnu ncmhea auf mdseie Weg dttzorem aws iManlee

ortz T oLrwooknC-oacnd hstrhrec alos chod segneii an eBtebir in dre nelag tchin os veli, wie chis sad hcelosrtip araP asd lestamgua te.aht iDe etei,Mrlgid ide sie in der zkrune iZte der goweennn a,bnhe ehtlan hienn raeb rbheis ied urT.ee anF sit neie ieD mhcta ieb asft eedjm suie-KnOnrl rählezt eaMinle br.etegtsie ellA onHfgnfu tegli nun afu dem otnaM .Mai annD its der olmpteetk nA- nud bumaU imt eecr,elnssbeilWh dnu ittfeggl.stlere n➀Ud dnan sti huac onaroC ebanh ide eeidbn esoshcnbe.sl

eeritw

as Ds red pukS dabl uz nEed teh,g fohft cauh arcsuM nnk,Kieli des in cKrhimih.e boiWe eenis gcErnnuehinti - ebnen med tpuatiHsz ni erd kttecasTd igbt se hocn dSatnoert in liWimhee, Frnhishrdeeicaf und vgrneuRbsa - otzrt naCroo wtrifeeuenla rbbieetlgRee sti gsrunttea, rbae nwne nei ndKeu neei gdVurnerno tha, dafr re rutne stgenrne grhnstcveoeyHfreiin k“onm,me rde nde chnnzimeiisde dgrtennHiru dse nRdu 05 ntoPezr eessin eteiKlln uz irdese ppu.Gre ihshfWtaetrsilcc nteeirAb ethis lragdsneil rdnaes .sau nbhea inctmohlae tKsneo nvo tsasegnmi nehrcte nlKiknei ams.ueznm lsA ebtiesMbirch mit iyrohathpPeesi dnu mremolan indaoetugSobt etntällf asd tcReh uaf stealctiha enlH.if iunzH mmkto, dass rde aauJnr loeesaiwrnmer red naMto i,st aws dne hsucbslsA reneu ertgäeVr enah.gt d:Un hnbae wkrilchi oleyal dgeirl,etMi bear ertmztdo eenni sagt kni.Kneil abhen im ürjhahFr evil leGd üfr eein App geegbsaeu,n itm dre shci deejr enine rimenrTztngaauisi uenhbc enn.otk asD hta pseur ftkotreinn.ui nMaehc eanbh ishc da isndglrlea in errih ieitFher rE ,rsgoa sda smSyet cuah ni ftZkunu wrteei zu nnzu.te beha tslesolv für ied hcI eesh es lsa eunres lhehciclleatsegsf nrrgwttaenouV a,n aelsl uz un,t ide andmeeiP ni dne ifGrf zu egrkine. Ihc eid iuStdso lsa lkeoiritP huac nteobt rde ieehKcmrhi,r dre ttenim im ocLokdwn soarg noch ineen eeietrwn rntatdSo ni nekDdfreno tsi nzag shönc ibtlkc red eCfh nvo tnissgema 80 ieeatbnrtrMi rzott lealm etiewr tiivops in ide ntkZu:uf tha codh hcno nei saw

arr izebtKu mi uitdSo

iNct h gazn os ivel frü die nnshtEeedgciun rde tlokPii hta wUe iWedned,k rhIaneb und des Fsskultisenb ni rde idwr eikne aafudr enomgmen, ssad schi biesrh eiechilgtn dminena ni eenmi uodtiS eentstgkca tah. irW sidn ienke t,ieFi-erz rsndoen neie gutnesihscedhtiG.nurein ttatS enssed hßtei se edmhi,a snots ttrssbi abDie ads keypeHtenoignz esrnei Mgeuinn ncha etsrne Tag an nhteta rwi nures duiSot in evcneeedrihs eeihBcer ttgiien,eel iene ofSwrtea oknetnn schi die ilirMtedeg frü den reusK nud edi Sauna ddeeni,Wk der sihc ndu die revi sbzAui mi tMenom imt eDi chirnltese htca taebreMriti inds ni .eizrbarKtu

dre klioPti omtkm os utg iew rga cnhit an, lam niee bhznugscagllsa.Ah sbhaelD nsdi eid reizdte uhca os tags Uwe Wnd.ieked Bei rdun 090 linMtdieerg agl asd oudSit ovr Coro.na batu sich aber rdgeea dlfneau ba. rWi eernd iehr nov 15 bsi 02 zetnPro tsei eignnB der saeDblh tsi er nualedf mit ned egidnMritel in nokKtat ndu ebteit a,n retpsä ni roFm nvo trrigaefeisbre tgiTsnzraenii fonehf, asds wir e.lbbÜrne‼e

Arbeitgeberverband spricht von rund einer Milliarde Euro Umsatzeinbußen

Rund 10 000 Fitnessstudios mit insgesamt knapp 218 000 Beschäftigten gibt es in Deutschland. Sie machten 2020 laut DSSV, dem Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen, ein Umsatzminus von rund einer Milliarde Euro. Welche weiteren Einbrüche in den kommenden Monaten noch folgen, soll anschließend ebenfalls genauestens evaluiert werden.

Etwa jedes dritte Studio ist im DSSV organisiert. Die Mitgliederzahlen sind 2020 laut Verband um 15 Prozent zurückgegangen.

Die Gefahr einer Infektion während oder nach einem Work-out sei laut Verband äußerst gering. Von den politisch Verantwortlichen zeigt sich Birgit Schwarze, Präsidentin des DSSV, enttäuscht: Studios wurden zum Teil für viel Geld umgebaut und umorganisiert, damit Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden können. Trotzdem sind sie seit November geschlossen: „Diese Betriebe können doch Teil der Lösung des Gesundheitsproblems sein. Und trotzdem werden sie bestraft. Wir als Arbeitgeberverband verstehen das nicht.“

Ein Problem liege laut Birgit Schwarze vor allem auch in falschen Vorstellungen der Mitglieder von den Hilfspaketen. „Viele verstehen nicht, warum ihre Beiträge während der Schließzeit wichtig sind. Da herrscht die Meinung, dass es dem Studio doch gut geht, weil es vom Staat unterstützt wird. Dass bislang aber noch gar nichts angekommen ist bei den Betrieben, wissen viele scheinbar überhaupt nicht. Deshalb wollen wir aufklären.“ sl