Lokalsport

Essen liegt schwer im Magen

Basketball: Knights verlieren in letzter Sekunde mit 64:65

Mit der letzten Aktion des Spiels haben die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights mit 64:65 in Essen verloren. Marco Buljevic netzte mit Ablauf der Spielzeit für drei Punkte ein und versetzte den Rittern damit den Todesstoß.

Zu abgezockt: Die gastgebenden Essener um Topscorer Tre Bowman (21 Punkte) haben die Knights um Jordan Wild hauchdünn besiegt. F
Zu abgezockt: Die gastgebenden Essener um Topscorer Tre Bowman (21 Punkte) haben die Knights um Jordan Wild hauchdünn besiegt. Foto: Michael Gohl

Essen. In einer spannenden, kampfbetonten und hektischen Partie, sahen die Kirchheimer bereits wie die sicheren Sieger aus. Knapp 20 Sekunden vor Ende der Partie brachte Kapitän Williams seine Truppe mit drei Punkten in Führung. Doch Essen konterte durch Center Hackenesch und verkürzte auf einen Zähler. Essen musste foulen und schickte Johannes Joos an die Linie, der nur einen von zwei Freiwürfen verwandeln konnte. Mit Ablauf der Uhr verwandelte Marco Buljevic einen Dreier zum Endstand.

Ohne die verletzten Tim Burnette und Andi Kronhardt, dazu mit den angeschlagenen Richie Williams und Dennis Tinnon, die unter der Woche erkältungsbedingt aussetzten mussten, reichte den Rittern letztlich die Kraft nicht, um in Essen zu bestehen. Besonders bitter: Während des Spiels hatte sich Guard Dennis Nawrocki verletzt – ein weiterer Name auf der ohnehin schon langen Verletztenliste der Knights.

Zu Beginn schien für die Ritter noch alles nach Plan zu laufen. Die Knights traten den kampfbetonten Gastgebern mit viel Willen und Ehrgeiz entgegen. Nach fünf Minuten erhöhte der starke Keith Rendleman, der insgesamt 18 Punkte und neun Rebounds erzielte, auf 16:8 – es sollte das Ende des guten Starts der Kirchheimer sein.

In den folgenden 15 Minuten gelangen den Gästen nur noch magere neun Punkte. Während die Defensive dem Druck der Hausherren zumeist standhielt, lief in der Offensive wenig zusammen. Viele Fehler prägten das Kirchheimer Offensivspiel. Auf Seiten der Gastgeber stach vor allem Tre Bowman heraus. Er avancierte mit 21 Punkten und zehn Assists zum Matchwinner der Baskets.

Doch dann schienen sich die Ritter zu fangen. Trainer Mai veränderte zur Halbzeit sein System, und die Teckstädter kamen wie verwandelt aus der Kabine. Mit eisernem Willen verbarrikadierten sie den eigenen Korb. Nur zehn magere Punkte erlaubten die Ritter den Essenern im dritten Viertel. Durch die Erfolge in der eigenen Verteidigung, fand auch die Offensive ihren Rhythmus. Mit 42:32 gingen die Knights in Führung. Doch angefeuert vom heimischen Publikum, kämpften sich die Baskets zurück in die Partie.

Das Schlussviertel musste die Entscheidung bringen. Die Führung wechselte häufig, und keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen bis es in die letzten zwei Schlussminuten ging. „Sehr ärgerlich, dass wir verloren haben. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Beide Mannschaften haben stark gekämpft und wir müssen akzeptieren, das Essen die zwei Punkte behält“, konstatierte Kirchheims Trainer Mai nach dem Spiel.

Die Situation für Kirchheims Zweitligabasketballer wird hingegen nicht einfacher. Durch die Verletzung von Dennis Nawrocki, der mit Verdacht auf Bänderriss im letzten Viertel ausgewechselt wurde, bleibt die Personalsituation weiter angespannt.

Im nächsten Heimspiel treffen die Ritter auf den ihren langjährigen Trainer Frenkie Ignjatovic. Dessen Heidelberger gehen dabei als Favorit ins Spiel, das am Samstag um 19.30 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte in Kirchheim beginnt.cs

Anzeige