Lokalsport

Europameisterschaft als Saisonhöhepunkt

Distanzreiten Die Geschwister Melanie und Sabrina Arnold wollen im August nach Brüssel.

Der Blick geht voraus: Melanie Arnold hofft auf einen EM-Start.Foto: fn-press
Der Blick geht voraus: Melanie Arnold hofft auf einen EM-Start.Foto: fn-press

Kirchheim. Die Ötlinger Distanzreiterin Melanie Arnold hat 2017 ein großes sportliches Ziel: die Teilnahme an den Europameisterschaften in Brüssel vom 17. bis 19. August. „Dort will ich in die Top Ten und mit der deutschen Nationalmannschaft in der Teamwertung eine Medaille holen“, sagt die 40-Jährige. Ihre Schwester Sabrina (36), die seit 2007 zusammen mit dem Pferdezüchter Jean-Philippe Frances im südfranzösischen Venelles unweit der Côte d‘Azur lebt, will noch höher hinaus: Auf der 160-Kilometer-Strecke peilt sie einen Platz unter den ersten fünf an.

Noch haben Melanie und Sabrina Arnold das Brüssel-Ticket nicht in der Tasche. Im Qualifikationswettbewerb „Spring Classic“ am 13. Mai im slowakischen Šamorín geht es für die dreifache Deutsche Meisterin aus Ötlingen und deren 14-jährige Vollblutaraberstute Sevinc allein darum, beim Hundertmeiler nicht später als 30 Minuten hinter dem Sieger ins Ziel zu kommen. Wer in diesem Zeitfenster ankommt, hat die EM-Norm bereits erfüllt. „Es kommt bei dieser Qualifikation nicht auf die Platzierung an, sondern auf die Zeitvorgabe“, bestätigt Melanie Arnold, die samt Schwester zu den aussichtsreichen Kandidaten zählt.

Fast zeitgleich zur EM wird in Brüssel die Weltmeisterschaft für junge Distanzpferde ausgetragen. Bei der Vorgänger-WM 2016 in Nègrepelisse (Frankreich) ritt Sabrina Arnold auf dem Araberwallach Tsagan Nour zur Goldmedaille und verwies die Spanierinnen Emma Rosell Segura (auf Danco) und Laia Soria Pinol (auf Nervi Del Rieral) auf die Plätze zwei und drei. Offen ist, ob Arnold mit neuem Pferd den Titel verteidigen wird, sofern sie die Qualifikation übersteht..top

Anzeige