Lokalsport

Experten nehmen Eltern in die Pflicht

Breitensport Dass sich knapp 80 Prozent der Kinder in Deutschland zu wenig bewegen, liegt laut einer Studie nicht zuletzt an mangelnden Vorbildern. Von Peter Eidemüller

Immer am Ball: Max (links) und Emil Zeeh sind auch dank ihrer Eltern stets aktiv. Foto: privat

Immer in Bewegung bleiben - für Uli Zeeh aus Dettingen keine abgedroschene Floskel, sondern fester Bestandteil der Erziehung. Der Vater von zwei Söhnen legt gemeinsam mit seiner Frau Meike viel Wert darauf, dass der Nachwuchs aktiv ist. ...

ciNth urn, dssa eid sei-ebn nud Junsg mi rniVee eeinpsl - mi eaHus ehZe iwrd red na eeinegasrmm gngeweBu hcau esbsita des easRns Udn dsa ntich sert ites Cnoaor sdin kati,v ael,g bei ewemclh ebrtechit der von nneeismgmea nnWe,geudnar regnugdnJongi roed lsbste ltteeeantgs riussscpatroenF im arGent. ussm ptSro als bianeemelnsiilFr ntoteb Uli ,heZe edr cjdheo :ßwie amn ads las rlntEe htcni ,ovrtble lpktpa se

eu naG edis tsi idsgenllra enire der güdeHtruanp eid reerainndleam rie,nsEsebg edi dre etierv dK-erin dun upttbnhroegsecJdir tgeazu .tha asDs schi nurd 80 rotnPze dre inrdKe und edlgunJnehic in sheDlcadtnu zu igewn eweenbg, rtpneExe eutrn dmeaenr huca uaf ldmegeann oirVdrleb udn ungegweB nov Keinnrd sti nigreew enie eFrag sde soelnlW udn ndnoser eher neei Fearg rde ienelclreht ehErzniug nud elltst edr rtLeei eds abHreeetraseumsg sed denirK- dun sprntcrbghJ,utieosde ossreforP hihpsCtor ereuBr nvo dre trpcucholoheshS fe.st

sBesorde n aflat its dise ieb alemi,niF in endne eid tuannrwreVtgo üfr egBusiggzrnuweehen na lecSuh und eneiVr gceertiewerhit irwd - vnd,oa ob aus rbliechufem met,lZgaine dreo inotnsesg eibtbl dsa ibsEgner dsa elhic:eg lPebeorm tim rde irookMt und inds n,Degi eid ni ufZktun oheh onestK rnuse tyssiesnestuGhemd lugtab dre oghilsjentepcuid rSeerchp edr aktPtn,sDadgarLiSn-fo dsernAa nnKee.r erD rreecKihihm adtttSra ssad csih eieds veeginta gwkltEciunn orv edm grunniHerdt der orrskoinCea honc hlbs:cneigtue fitfrt es tztej ied eilF,amni dei in eegbentn nunoWnheg nb,lee neienk traneG ebnha dnu hcau thcni inerodwg mi wno,enh nenosrd itnmte in edr

U m esdei eecihtvnlrmi gbeenasnihctnte ncehsnMe zu necrhere,i aht dei Leureeindggnasr nhca der rneets eaenClrwool im das lgtdaiei eoAtnbg tmi - bibel ,llttnrseaii ebi med neidKr zu esauH tneru red etiAlnnug enrie oleneifsslreopn etrLrhafk otrSp iteernb its egsdnu dnu hilft öprerK und tsGei deager ni entZei dse oruvsoa,niCr in dneen lael uz Hseau nebblei viwesrte dre eerrhciiKhm eenCagsea-UaDrbdLgtdton larK nZaimrnmme auf dei etsniteertnIe eds mKsunrttulmesuii.si Im lgehince zgAtemu bteont er baer ahcu ied urrnaetngwoVt red ne.Erlt erfbda rlgeneel remh gegeBuwn esd ennnielze siedKn mi hebceeetFrriizi sweio reeni reiH enbha tlrneE enei udn enine ecaolrbkraVhrit,d auch mi rieVhcelg zru nSiatuiot vro os rmnmZi.neam

iDees odnerrFgu wgetinn rvo mde druertgnHin sed isb Eedn esd Matosn assteeztunge snepVossetrri hnco egBtued.un nG➀za ovn edr eeirgnzedit oaseiitaPmienndut lsonle idernK dnu nideJleugch icsh uhac stijnsee dse pVnstoiserres nobtte erd tertdi mrreiihKhce aadbeeottLadnngs,reg ht-FnaüsicefroneGrnk anAerds haSwc,rz der iabed orv elmal liehrdeenewscigl nrmeoF tw:rbi „iMt edm Rda rdoe uz ruz elShcu ,noekmm ni end Pnesua nud ma ichNagmtat naurßed etnob nud ma ecdonWnhee itm ned eElrtn im erFeni segweutrn nies - all dsa tsi

Ob se ndreisalgl cuha egugn t?is teprnxEe wie htihproCs eerrBu im Zegu sed doSo-kcornpwsLt die ngFleo hctni etntrinftsddae ntebeoAg mi ieer.Vn nnifde deriKn nMavio,toti nud sgat ,reruBe dsa rwdi unn felwegnal ored stkar

sE sie enn,d nma uts,rechv so tgu se tegh Erazst zu enosrg - os iew Uli eZhe. sAl edeFJtgnnua-irr rde cchuaNwrhkekcis ibe rde SMG Dt/nnniwgeetOe will re insnee lsnlceh ie-gnnahleCnOlsel und rep nettnIre .etaiebnn Ob er seein sdiK inhtc ierbel fua mde saRen tttas am dBlmriicsh? ewrä imsetbmt ingwriede agts re es tnibrg aj stih,nc den dLowonck uz .hnpfcisme saD its unn aml rde riget,aB end jeedr itlseen susm, dmati nam ads rweide in Gfirf

Bewegung im Alltag muss stärker gefördert werden

Seit dem Jahr 2001 thematisieren Sportwissenschaftler, Pädagogen, Sportmediziner und Sportsoziologen im Auftrag der Krupp-Stiftung den Kinder- und Jugend­sport in Deutschland aus verschiedenen Blickwinkeln. In bislang vier Berichten weisen die Experten auf offene Fragen hin und formulieren Handlungsempfehlungen.

Die Ergebnisse des unlängst veröffentlich­ten vierten Berichts lassen aufhorchen: Demnach bewegen sich 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland weniger als eine Stunde am Tag. Die Weltgesundheitsorganisation WHO fordert von Heranwachsenden im Alter von fünf bis 17 Jahren 60 Minuten moderate bis intensive körperliche Tätigkeit am Tag - mindestens.

Gründe für den Bewegungsmangel sind laut der Studie neben einem wachsenden Angebot an digitalen Medien und Spielen auch die fehlende Vorbildfunktion der Eltern sowie der zu geringe Stellenwert von Bewegung, Spiel und Sport in der Schule.

Dramatischste Folge dieser Entwicklung ist vor allem Übergewicht, das die Gesundheit so stark zu beeinträchtigen droht, dass die Lebenserwartung sinkt.

Lösungsansätze sehen unter anderem eine stärkere Förderung von Bewegung im Alltag vor, beispielsweise durch den Ausbau sicherer Radwege und Grünflächen, die zum aktiven Bewegen einladen. pet