Lokalsport

Fahrplan für Kirchheimer Sport steht

Sportpolitik Nachdem die Kanzelwandtagung des Stadtverbandes für Leibesübungen verlegt werden musste, krempeln Vereine, Gemeinderat und Verwaltung im Sportvereinszentrum die Ärmel hoch. Von Helge Waider

Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider
Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider

Es hätte so schön und idyllisch sein können: Berge, Almen, gute Luft und ein wenig Schneefall. Doch die Pandemie und vorauseilender Gehorsam der Behörden haben erneut zugeschlagen. Statt im VfL-Kanzelwandhaus in Riezlern musste ...

eid tilnordeateil uaauntugKlsgr von vnoteSri,pnree rGaitemeden dnu aunavlSrtewgttd am oheWdcneen in das svrzrtupVfereoi-neLtSmn an erd erJgneis lAeel vgterle weed.nr erD lBcik usa dem eserFnt etfbroaenf dei :tecnsTaah ieD eotr trahnaaTbn nkan ned taespoinnm bnAilkc dse Henoh Infe tmi imsnee mtknnaear tutkapGelteecrasao aumk zesne.tre

ndG ur ned tiuegzskrrnif wpheaTtcnesele rwa die dMglenu sde R,ortKt-osIuctbsh-niet sda am oegnsnrtDa sda dlBudsenna rogaVberlr muz gosiekbitiRe tthae und hacu enkie hmeuasAn ide tsoneegann uenailktfno ehcdtuse nekaEvl uaf nBdeo eusslazn o.ltewl rnSwehce eerzHsn dseneoiritp roDis ih,rcmI udn dun atidm srineauHrh sohlwo mi Kahwzeaanlnsud sal achu im sreztiprvSetuem,nnor um: nnenotk ja nicht asd kisRoi neh,genie sasd iwr ncah rde gaugTn in

cNritossotthtdze tacemhn die 61 ,irenlehmeT eebstedhn usa der ermiecirhhK usVrnlzgpawtisete mu D.r lcPsaa daeBr dun rigesrrBeteüm eemriR sweoi aMrco akzneW sua rde btiuAleng idB,nglu ide treVerter erd nikrenoaeetftedrsniGma ndu dei aegbsedAntn erd eineliedgtsrvMe,i das etBes sau edr St.tianuio egitnhscAs onv etllauk 35 neeeeriiigsMldnvt arw ied haenileTm onv lgchleidi ehssc nieeeVnr rlgdialnse ersh

D ie sVrereereervitnt egnnig die eivr eretaznnl dun egnufcimnerha gudasnongrpktseTneu tnterinkrzeo a.n ebNen rde und dre eswoi end sua dem eogtnnensan w(ir )btcrnheeeit mneotnennem nhemTe udrn um eid dgeonunNur dre oisew der riksbeHaeennenlrtegllugi arw chau red tprSo ni neeZit nvo Conroa nie ltarnrzee tknP.u isDor cImhir omv VLf mhKcierhi eceethrtbi nvo rdnu 60 irnAsettut mi tprmnneveezSi.otrurs ieeVl eusrK aebh mna nsi rieeF legeervn um den sHeeotryeivhincfrgn cnRgnhue uz rae.ngt Die sdsa ma ndeeheasJr eeni cniegherbes nrewed

ntefaS vno der uaerhucgTpp ekTc erlcofkhto gehingen rgd:ezeua enahtt im mmoeSr nsure sesbte ahr,J nend ba 19 hUr rawen riw nlaeiel mi iaerdbF ndu ehnatt edje Menge wra frü nhi drlnsgeail, asds ide trsoserpaelWsr eimmr ned isiiptEnerttrs nvo 50,2 ouEr prbnpaee snumse,t lhoobw dhco ied eid eVneeri dhurc dne mGdetiaener ielehgictn stgeeszaut .ensie atadrtSt arMc eniEsnmna )DSP( eieratrge mii:lsvup its ien erdsmsaes.lGetueicshnb Da kregie ihc ieenn edcnik Dr. Plaasc aBder r,sepvachr shic red ahSce nhoc aneilm euanhmznen dnu dei aecSh onch lminea im denatGirmee .rgeurziobvnn

i nE nescrehll Kesnnso geglna dme emlnuP bie red dgrNonuneu der hi(see K-Ine)nft.aso dei rde seitn mi gueZ reein lnanudgaztKngewa elulggkbeernntrHslnieeia ruedw nahc ukrrez insosuDski ,elettefggs adss eid ebsriet neesdtehbe isuebAegrprpt imt ueHmlt lsaiB fV(/STSL Sllhic f/cSS(uLenlh) ndu acrM nemisnanE rtnae/eeGf(fLS/VLmdi ihcmKhrie) vakit nedrwe nud ned dnFae erwedi manheenfu llos. craoM aWzken ovn dre thtisdesncä ligeAtnub lgnuiBd ist chis shr,eic ssda es errlerieV dun rennieGw ieb erd uerNodungn bgeen wri:d ggulFlnsaeter etl:tau sWa umss taeng enw,edr um neie efari tsUegnzmu zu

ilhGesalf cl nsinee rUsunrpg mi uf-LsVHa in ezReinrl thaet in dne 9re91-0 dun hea2-00nrer0J achu die nSinsretolkgpwlucpnguatn P,E)S( edi fuadugnr r-otpS nud eeitstenrzvrlhaeFi reine ,aefbrd imt edr iseetbr bnnngeoe r.uedw Maocr Waeznk ttleles dne etwireen lnapahFr ro,v rde wlhoso im riotperizetsF als cauh ni erd itninerVwkglceenus nud edr eonruesagnsloitImaftnavnrtn ndu oopsrshWk hieanblnr der redi sib veir tMnoae th.vroeis ieD rlsgotEnelvgbinreus tsi asd teesr rlQuaat 2210 peltna.g

i erSengney afu rde lateslBeu

ebaHlnlda esttell BO .rD Placsa Brade ncho liamen .fest Im Rahnme rde gtrnnncakewiolunpuplStgs ggert,af btkenaen asd dptrtaSeoubath eabFr - zlmua asd baldanleH, dsesne gninrnFiazeu innee uBa und dne erebtiB ba 2300 sguceahilicenhn iergcsteh s,it nur niene ilTe zu emd mi ESP oinfeaevitsrr rorSatkpp etltlra,sd red scih mov rFdibae ibs uz end estnceekrr sl.ol damNhce edr dnsaerbadlHtontla nnebe edm bardFie sla sheecrtig gl,it erudw ma tmaSgsa chua niee eetiwer palSehrtol sietaivr,n die uaf winceszh bnellaHad nud lPGzT-at naeegpstis wenred tenön,k edn eumnnegidle lnehcSu sS(gochsminymlsua und aunepCu-Rra)sm dun dabnse ned Venenrei uzr aBeutells ebied awkuBeer anmmszeu clheribhee eninegryS itm meReir dei heedluncent eAnug rde

der wrid incht lnscssreoeh

Und Remire gtlee mzu hlusAscsb anlocmh anhc. Bei erd guuutnNslfaele sed nuTilnbscse hemihrciK (iwr tbicrhte,n)ee eid mti edr eds nnuee eGgebbiresetwe edr in eegnm hemZmaaungns sdt,na r,wdue os edr ümrs,riteeBreg lWli Dei eds eennu dirw itm alnel eid dse eereGbegitwseb hocedj co(n)h .ntchi sun os üGtren e.ermRi

Die Zuschüsse werden neu geordnet

Die größten Batzen der städtischen Zuschüsse für den Sport, die im vergangenen Jahr 167 020 Euro betrugen, teilten sich bislang die Förderung der Geschäftsstellen, die Gleichstellung der Vereine, die Projekte und die Inves­titionen. Insbesondere Letztgenannte standen nun zur Diskussion, da sie bislang auf 18 000 Euro gedeckelt waren. Bei großen Investitionen der Vereine war man damit schnell am Ende der sprichwörtlichen Fahnenstange angelangt. Da einige Vereine ohne Zutun des SfL Förderungen durch die Stadt beantragt und damit die Existenz des Sport-Dachverbandes infrage gestellt hatten, sollte nun eine Neuordnung her.

Für die Geschäftsstellen soll künftig für Vereine mit bis zu 100 Mitgliedern eine pauschale Förderung von 100 Euro pro Jahr gelten. Vereine mit mehr als 100 Mitgliedern sollen pro Mitglied und Jahr zwei Euro erhalten. Vielschichtiger sollen nun die Investitionsförderungen geregelt werden. Der seither auf 18 000 Euro gedeckelte Investitionszuschuss soll künftig „Sportgerätezuschuss“ heißen. Darüber soll ein gleichfalls auf 18 000 Euro gedeckelter „Kleininvestitionszuschuss bis 3000 Euro“ rangieren, gefolgt vom Zuschuss für Großinvestionen ab 3000 Euro. Während die beiden erstgenannten Förderungen über die Abteilung Bildung beantragt werden und bis zu 15 Prozent förderungswürdig sind, sollen die Großinvestitionen über die „Zentrale Antragstellung“ beantragt werden. Hier sollen die Richtlinien des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) gelten, nach dem bis zu 30 Prozent der Investitionskos­ten förderungswürdig sind.

In allen Zuschussfällen wird vor der Entscheidung der Stadt der SfL in Person von Horst Helfert (SV Nabern) und Helmut Blasi (TSV Ötlingen) gehört. Die Neuordnung, die von Marco Wanzke als Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat vorbereitet wird, soll nicht nur die Vereine, sondern auch die Position des SfL stärken. wai