Lokalsport

Fahrplan für Kirchheimer Sport steht

Sportpolitik Nachdem die Kanzelwandtagung des Stadtverbandes für Leibesübungen verlegt werden musste, krempeln Vereine, Gemeinderat und Verwaltung im Sportvereinszentrum die Ärmel hoch. Von Helge Waider

Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider
Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider

Es hätte so schön und idyllisch sein können: Berge, Almen, gute Luft und ein wenig Schneefall. Doch die Pandemie und vorauseilender Gehorsam der Behörden haben erneut zugeschlagen. Statt im VfL-Kanzelwandhaus in Riezlern musste die ...

inieorltdalet agnuugtauKrsl vno orerSpiv,teenn ieearnmtdeG und dSutrwvtelantag am hdnecnWoee ni asd petioefnVtnrurSvL-msrze an rde rneJgies leleA vlretge rdwe.ne erD cBilk uas edm eFestnr tfaobefrne edi sct:haeanT eDi eotr Tbartnaahn nakn edn ntnoaismep kiAclbn des neoHh nfIe mit meisen tarmknane ektucetaraopselatG uamk s.eerztne

r dunG den ngriitkrzeufs eTehaslcwetenp raw dei Mgneldu eds otro-Rue,thbcsK-iItstn sad ma Dtnsregoan das landsdeuBn erVbrrgola zum gtekioReisbi thtea ndu uach neeik haAmneus eid tgeansenno lefunnaoikt thueecsd kEenlva fau dneoB nlaueszs woell.t Srehecnw Hrzeesn sdrnpietieo Drosi mcIr,hi nud nud idamt naHhuresri hswool im zsaKewuandanhl asl huac im ertpoSsetnuzrvmie,rn m:u nokentn ja tncih das Rikiso ihne,neeg dsas wri hnac dre ggTaun ni

thtNtzicdster soo mnechat ide 16 nmeTrelh,ei nedbesteh sau der Kericirhhem Vutrtzgesweipnlas um .Dr lacPsa ardeB dnu irReem owise acoMr Waenkz usa erd iAntulebg uBlg,ind ied ererVrett erd meatrennseindefirkatGo dun dei sngtenbadAe dre g,vleeitiMisndree sda tseeB uas erd .tnSiiouta Asinechtsg onv lutlkea 35 dnestrgenvlMieeii war dei aehlmeniT nvo idillcehg cshse eeennriV ernsgliald erhs

ie D etnvrreiVsereret ineggn ied vrie ernezlnta udn aeuchinfnegmr gesTanrsteupguodnkn kzinoterrten an. Nnebe dre nud erd ortetlntStäpsunapgn iosew edn asu dme easntegnnon irw( ectee)tibhrn ntmemnonnee eTehmn nudr um eid deNgnuunro rde eiows rde ntueirnnegeskglblHelarei war auhc der rSpot ni enZeit onv oCnaor ine rzneraetl kutPn. rsoDi Ihrcim ovm VfL mKiehcirh ibtecrteeh von nrdu 60 trinteusAt mi muzepotSners.rrvnite Veile rKesu habe nam ins ieeFr envlereg mu edn ehigentrvseiHcyorfn nRchngue zu egrn.at iDe asds ma renehsedJa eien reebihngesc eerwnd

tS fnea ovn red aghupepcTru cTke rokeohfctl ghnnigee u:ereadgz naehtt mi meoSrm runse ssebet h,rJa nned ba 19 rhU aerwn iwr aeilnel mi aidebFr udn ttenah ejed egeMn raw nih glslne,irda adss die rrsestrWopsael mremi ned sistinrreiptEt vno ,205 orEu ebrpenpa e,msnstu oolhwb hdoc ied für edi eVierne drhuc den aGeeiedtnmr gtiliceenh eussgtetza ne.sei attartSd rMca inennsamE ()PDS eeraeigrt :limpsivu tsi nie .tluGssheremasnsecibde aD ekrieg ihc ienne kcnied .rD slaPca eBrda veh,rprsca ihsc dre aSehc ochn ailmen aunhnneemz dnu die cheSa lgneltasfiön chon eimnal im emtarednGie ngiv.rbznorue

Eni lshrleecn ossneKn aglegn dme leunPm ebi rde uNrgonndeu edr hee(si -.fstanKIeon) die edr stine mi Zeug eenri zgaalwdnnnetKgau lknnlntugielebegreaHeisr wdrue nach ekzrur knsDiuossi se,gttgefel sasd eid sieertb tesebehdne ipAurbpgtrese tim teluHm lBasi (LfTS/VS cilhSl ucLneS)hfSl/( und cMar nEaismnen SV(/nfemaLLr/itGfeed mihicKr)he ktvia redwne dnu dne Fdena dweeri afnuehmen o.lsl cMrao Wkezan nvo erd tbnileAgu uBiglnd tis hsic irsche, ssad es reVrrleie udn rneiGnew bei der dnnoNgurue enegb :diwr eenFgasgtrllu eltt:ua Wsa umss gntae denw,re mu niee rfeia gntumUesz uz

llf ialesGhc inseen rungrpsU mi sVfuLH-a in neerzilR hteat ni end 1e99r-0 nud J20er00he-ran hcau eid tteknnpunacnwlgSpgoisurl SP)(E, die uuafrgdn -rpSot nud naetlFheiseezrtvri eenri bfd,ear mit red eebrtis begenonn wurd.e Macro Wenkaz elseltt ned weeiernt anaplrhF ,orv der owsolh im ztpstoeFiirre lsa huca ni dre encwVknuetsenlrgii ndu der routeaaonIgmrfntinavelsnstn udn pshrWkoso lbeirnhan erd irde bis irve aMento or.ietvhs Dei lgriguEvelsbesnntro sit asd eerst atraulQ 2201 aelg.ntp

rSenengi ye fau rde lleesutaB

dabHnllea tesetll OB rD. sPaacl Bdaer hnoc ielman fst.e Im eahRnm red rugputneSoalwpnlintngsck ggftrae, enenkbta das htopabttreaudS baFre - amlzu sda Hdaneal,bl sesned ninFinzegrua inene Bua und den tibreBe ab 2030 lgnuiehaceischn ieethsgcr its, run enine leTi uz med mi SEP tseoriraenfvi Skpporrta etlrstald, rde hisc mov rbediaF ibs uz ned reetcrnesk .olsl hcNmeda der datsHodellabnantr neneb dme ariFbde asl shcrgitee g,tli weurd ma saSgmat auhc neie eeiterw loptrehSal istavnier, dei fau Gdenleä whzecisn elalbandH dnu t-PTGazl sneipgteas ndewre edn lenmuinedge lecuhnS iuysslmnhSc(ogasm ndu )u-aRuermapCns dun ndseab nde Vrenniee zru llaBsuete rfü beide kereuwBa uesmmanz ebträhc heliercbhe nrSyeigen tim eiRmre ied ctueldenenh nugeA rde

erd ridw hnitc eesnschslor

Udn Reirme gelet muz ulscsAshb onmaclh anc.h eiB edr lsueuegfnNault eds uienTcbslns micheirhK iw(r itebnetech),r dei tmi dre dse nneeu ertbgeGeeeisbw dre ni negme mhsmungaZaen dta,ns rue,wd os rde lWli iDe iseErhclngßu dse nuene drwi mit alnle ide sed bsregGweieeteb ecdohj o)nh(c ncthi. ei➀D wndreü snu os mR.eire

Die Zuschüsse werden neu geordnet

Die größten Batzen der städtischen Zuschüsse für den Sport, die im vergangenen Jahr 167 020 Euro betrugen, teilten sich bislang die Förderung der Geschäftsstellen, die Gleichstellung der Vereine, die Projekte und die Inves­titionen. Insbesondere Letztgenannte standen nun zur Diskussion, da sie bislang auf 18 000 Euro gedeckelt waren. Bei großen Investitionen der Vereine war man damit schnell am Ende der sprichwörtlichen Fahnenstange angelangt. Da einige Vereine ohne Zutun des SfL Förderungen durch die Stadt beantragt und damit die Existenz des Sport-Dachverbandes infrage gestellt hatten, sollte nun eine Neuordnung her.

Für die Geschäftsstellen soll künftig für Vereine mit bis zu 100 Mitgliedern eine pauschale Förderung von 100 Euro pro Jahr gelten. Vereine mit mehr als 100 Mitgliedern sollen pro Mitglied und Jahr zwei Euro erhalten. Vielschichtiger sollen nun die Investitionsförderungen geregelt werden. Der seither auf 18 000 Euro gedeckelte Investitionszuschuss soll künftig „Sportgerätezuschuss“ heißen. Darüber soll ein gleichfalls auf 18 000 Euro gedeckelter „Kleininvestitionszuschuss bis 3000 Euro“ rangieren, gefolgt vom Zuschuss für Großinvestionen ab 3000 Euro. Während die beiden erstgenannten Förderungen über die Abteilung Bildung beantragt werden und bis zu 15 Prozent förderungswürdig sind, sollen die Großinvestitionen über die „Zentrale Antragstellung“ beantragt werden. Hier sollen die Richtlinien des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) gelten, nach dem bis zu 30 Prozent der Investitionskos­ten förderungswürdig sind.

In allen Zuschussfällen wird vor der Entscheidung der Stadt der SfL in Person von Horst Helfert (SV Nabern) und Helmut Blasi (TSV Ötlingen) gehört. Die Neuordnung, die von Marco Wanzke als Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat vorbereitet wird, soll nicht nur die Vereine, sondern auch die Position des SfL stärken. wai