Lokalsport

Fahrplan für Kirchheimer Sport steht

Sportpolitik Nachdem die Kanzelwandtagung des Stadtverbandes für Leibesübungen verlegt werden musste, krempeln Vereine, Gemeinderat und Verwaltung im Sportvereinszentrum die Ärmel hoch. Von Helge Waider

Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider
Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider

Es hätte so schön und idyllisch sein können: Berge, Almen, gute Luft und ein wenig Schneefall. Doch die Pandemie und vorauseilender Gehorsam der Behörden haben erneut zugeschlagen. Statt im VfL-Kanzelwandhaus in Riezlern musste ...

eid eioaielttnrdl anslgaruutguK nov nteervo,pSiern imrdetnaeGe und vutaretSgtwldan ma coenneWhde in sda nmi-rsretneSVutzrvfLoep na rde eenisgrJ eellA egrvtle wne.red eDr clikB asu emd rFeetsn tnefbrafeo eid :casanetTh Die rote nbhatnaTra nank ned manesoitpn clbniAk des oeHhn neIf imt iensem mnnetkaar aepurttkactesoaleG mkua te.esenrz

n Grdu den kfrgrieinztus ewTstaelphenec awr eid dlMnegu eds tucthr-titsbKRsIo,en-o ads am oatergDnns das uneandlBds rablVgerro muz iesiboRktegi atteh dun ahcu keien emAsuhna dei anotsegnne tioafeknlnu cstdueeh Elvenak ufa ndoBe luessazn .llweto wchenerS nseeHzr tsnpidroeie rsoDi r,cIhim nud dnu ditma nuaesirrhH oswhol im wnuadhnaasKelz las hcua im rsmtiez,Sveepnrrtuon u:m tonknne aj hticn asd oRkisi iehgeen,n sasd wir hnac red Taggun in

cootttsdhiNt ezsr maechtn eid 61 e,Tnerehmil eesnhedbt asu erd Khreihermci rpzssneilegwatutV um r.D alPsac daerB dnu mreRei wsieo aMcor Wnazke uas rde Aunbiletg ugidB,ln ied ereetVtrr erd oetdretnfiasGnkinemera udn ied bngenAdstae rde iiMelei,ndvesterg asd teseB sau edr iiS.totnau gAsescnthi nvo tlaluke 53 eetliviedeMsnigrn wra die eamlenhiT onv diegchlil shesc neeerinV ndagllries sreh

iDe isvttreeerVreenr niegng edi vire etznaenlr dnu hncauirfgmnee kgnestnpgnsrdTueuoa eiezrkrtnotn an. ebnNe edr und rde oewis ned sau mde tesnganonen iwr( ehe)nitretcb teomnmennen emThen rdun mu edi enuNruogdn red ucsseZshü oiwse dre rnisgrHlbeknleanieueeltg rwa achu dre tporS ni etZnie onv onCaro nei alztrerne tkPu.n Drsoi mhIicr vmo LVf hhireKmci titbehecre ovn nudr 06 uinsAerttt im peernezmtsvSnitr.uro Vilee eusKr ehab mna nis eeiFr vleenrge mu den iyhnHegvoeeifcnrstr Rnhnguce zu atgnr.e eiD sdsa am rheaedesJn neie sehecgenirb drneew

tenSaf von edr pghpreauucT eTck oholkrtcef geehinng grdeaz:eu ➀irW natthe im rSmemo ensru seetbs a,Jhr ndne ba 19 hrU ernwa riw leliena mi iredbaF nud ntehta ejed eengM war nih nlediagr,ls dass eid Wtrsrelospears mirme den istErnitretsip nvo 50,2 Eour berpnpae ssmtu,en loowhb hcod eid rfü eid neVreie curhd nde Gtnmeeeadri itlcghneei sttesuaezg se.eni tradattS Mrca eninEsnma (SD)P eeiagtrre :iuiplmvs tis nie sGmrsetdsinelsehb.ueac Da ekgrei chi nenei dieckn .Dr Paclsa drBae rvahpres,c hics rde acShe hocn ealnim uaenhzennm udn dei cheaS hocn ailmne im edeetmariGn g.rnnrbvzuoie

En i hnelecslr ssneKno eaggnl emd luePnm ibe edr uNrunneodg red eshei( -neI.tnaf)Kos ied rde tnise mi eZug nriee agzdlwKtneaagnnu aiernneternseegHilklgbul uwedr hacn zrkeur iossnuiksD e,esttfeglg dsas edi itbeers eneedhetsb erArepptugisb itm mHtleu Basil /SSLV(fT Sllhic Lhl)/eS(Suncf dun Marc nneaEsnim GdfLfeiV(rLne//eatSm )Khimehrci ivakt nweerd und end ndaeF deerwi euanenfmh .lols Maocr eWknza vno der inuelgAbt Bdunigl ist ihsc csri,eh dass se lirVerree ndu erneiwGn eib erd eoungnNrdu eegbn wird: sulgneaeFgrtl :teluta sWa smsu antge wndeer, um eien rfaie gemtuUzns uz

lhfeGlc slia nesnie npgrsruU im HuVsa-Lf in ieRnlzer ateth in dne 99r-1e0 und fnüehr Je0n0-e0ra2rh ucha ide tSutoancginsewuglnplkprn ,P(ES) edi gafdurnu rtS-op udn setinFhaezrveirtle eerin defa,br imt rde brietse bgnneneo dur.ew caMor Weaknz sllette end eerwtein apFlranh ov,r red hosowl mi orirepzisteFt sal hacu in edr kswigcVneelrutenni dnu rde uItnvornfnmesaetornigasantl ndu psosorWhk nbhlierna red edri isb ievr aoenMt hsrve.oit ieD bnlessgvnitgrrolEue its asd srete taalurQ 1022 palgn.te

Sner eneigy fua rde aetesulBl

aandbllHe eettlsl BO .Dr cPaasl Badre hcno namile fte.s Im nReamh red eSplnacuksugtnnwngotpirl rgetafg, ketnabne dsa ortduhetStabpa reabF - zlmau ads aea,Hdlbnl esdesn uginizFrnean nieen Bau und dne trBbeie ab 0320 ilinheunsahegcc reshicget ,its nru ineen ilTe zu edm mi SEP tneoevsifarri Srprtpoak lsaeldtr,t dre icsh ovm ibFerad bis uz ned sekretrenc l.osl ahmdNec edr braHteaddltnlnaos bneen emd radebFi sla hgeiscert ,iglt uedwr ma sgSamat uahc neei riewete arpStleohl ars,tviine eid uaf nsziwhec dalbleanH udn tTPG-zal tieepsnsga eewnrd eöknnt, dne eegmnliunde nSeclhu lyomiSsn(smusahgc dun uRCmrpnsa-)eau dun neasdb dne nienrVee zur aBleeltus rüf ebide eeuBakrw umszmane hcheeebirl nreynSgie mti Rieerm dei nhuletdence gnAeu edr

dre drwi tcinh nlorseescsh

U nd eiRemr geetl mzu lbsAhsucs mnolhac hc.na ieB der elgnluNutsefau esd isslbuncTen rcmKieihh wi(r cthebne),etir dei itm rde sde nenue gwtereieGsebeb rde in nmege hmeannmZagus ,sandt w,uedr os erd ie„d Wlli Die dse neneu idrw tim lelna edi dse sbegewGtreeieb joedhc n)hc(o tn.chi erndüw nus so Rmr.iee

Die Zuschüsse werden neu geordnet

Die größten Batzen der städtischen Zuschüsse für den Sport, die im vergangenen Jahr 167 020 Euro betrugen, teilten sich bislang die Förderung der Geschäftsstellen, die Gleichstellung der Vereine, die Projekte und die Inves­titionen. Insbesondere Letztgenannte standen nun zur Diskussion, da sie bislang auf 18 000 Euro gedeckelt waren. Bei großen Investitionen der Vereine war man damit schnell am Ende der sprichwörtlichen Fahnenstange angelangt. Da einige Vereine ohne Zutun des SfL Förderungen durch die Stadt beantragt und damit die Existenz des Sport-Dachverbandes infrage gestellt hatten, sollte nun eine Neuordnung her.

Für die Geschäftsstellen soll künftig für Vereine mit bis zu 100 Mitgliedern eine pauschale Förderung von 100 Euro pro Jahr gelten. Vereine mit mehr als 100 Mitgliedern sollen pro Mitglied und Jahr zwei Euro erhalten. Vielschichtiger sollen nun die Investitionsförderungen geregelt werden. Der seither auf 18 000 Euro gedeckelte Investitionszuschuss soll künftig „Sportgerätezuschuss“ heißen. Darüber soll ein gleichfalls auf 18 000 Euro gedeckelter „Kleininvestitionszuschuss bis 3000 Euro“ rangieren, gefolgt vom Zuschuss für Großinvestionen ab 3000 Euro. Während die beiden erstgenannten Förderungen über die Abteilung Bildung beantragt werden und bis zu 15 Prozent förderungswürdig sind, sollen die Großinvestitionen über die „Zentrale Antragstellung“ beantragt werden. Hier sollen die Richtlinien des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) gelten, nach dem bis zu 30 Prozent der Investitionskos­ten förderungswürdig sind.

In allen Zuschussfällen wird vor der Entscheidung der Stadt der SfL in Person von Horst Helfert (SV Nabern) und Helmut Blasi (TSV Ötlingen) gehört. Die Neuordnung, die von Marco Wanzke als Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat vorbereitet wird, soll nicht nur die Vereine, sondern auch die Position des SfL stärken. wai