Lokalsport

Fahrplan für Kirchheimer Sport steht

Sportpolitik Nachdem die Kanzelwandtagung des Stadtverbandes für Leibesübungen verlegt werden musste, krempeln Vereine, Gemeinderat und Verwaltung im Sportvereinszentrum die Ärmel hoch. Von Helge Waider

Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider
Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider

Es hätte so schön und idyllisch sein können: Berge, Almen, gute Luft und ein wenig Schneefall. Doch die Pandemie und vorauseilender Gehorsam der Behörden haben erneut zugeschlagen. Statt im VfL-Kanzelwandhaus in Riezlern musste die traditionelle Klausurtagung von Sportvereinen, Gemeinderat und Stadtverwaltung am Wochenende kurzfris­tig in das VfL-Sportvereinszentrum an der Jesinger Allee verlegt werden. Der Blick aus dem Fenster offenbarte die Tatsachen: Die rote Tartanbahn kann den imposanten Anblick des ...

nheHo nfIe mti eimnes mrnektana eapteusktGrtacealo mkua n.ezteesr

eno-1eflence(,gktSSrytt'era'ot clr etr,u :di't{""hw 03t,0:eg"hi"h 0,52 ndmni":"seoi 00[3[, ,052]] lb"meoi": u sG) ;r fl'dne}a ned usrifingketrz pesaleeecnTtwh awr eid gdeulMn des tuor-i,etstIsbotK-nhRc das am sDtornegan ads sethereiihöcscr eudnlnBasd geborVrrla zmu egRiiikotseb rerlkät tahte dun cuha kiene nuheAsma dei gneonsatne nnflkoieatu hsuetecd vEanlke fau Boend eulsnsaz le.lowt cneSehwr zseneHr srnepodteii Drsio m,rIchi dnu und idatm haruniHrse hslwoo mi aalnwzeKnhadsu als uach im n,iomrprSruneezetstv mu: enotnnk ja inhtc das kRiois ngneieh,e ssad rwi cahn der gnuaTg in

sr citstothNodzte etamchn eid 61 Tremhelni,e eesbdhent uas rde emhriciKhre spzwauretngVsielt um .Dr aaslcP Brade dnu eermRi wseio oaMcr Wzkean sua erd tnAgiubel lndBuig, ide eVrtrrete red eaietsntaemdfrGeinnkro dnu eid abtnsdAnege rde nsdgeter,ieliviMe sad teBes aus dre uaniotSt.i tsgnihcsAe nvo eltluak 35 Mvtneeeseirdglnii arw die eenmhlaTi ovn ghiillcde hssec ieVnrnee rdelgnslia hrse ireevVteterresrn igengn eid veri taeelrznn udn iehnmngcfauer Tturoknenapsungedsg eetzntrnkrio a.n bNeen erd und red iweso end sau dem snngtnoanee riw( t)beeicrtenh nemonentnme meeThn nudr mu eid gdneonNruu dre iowes der legnrbnekiHegeanesilrtul war cahu rde opSrt in netiZe nov Coraon eni alrnrzete .knutP iDors Irhcim mov LVf ihcieKrmh eeetcrihtb onv urnd 60 itAnutstre mi erpvSonnrsmtrtuiee.z Veiel sKreu ehba man isn eeirF verelgne mu dne ofnestiHichegyrrven hRuncnge zu rneg.at eiD assd am dehaJnsree enie ernibgehsce wderen ovn edr grhuupTceap Tcek hlfrotekco hgneigne eegudarz: ➀iWr ttenah mi rmemSo usern etessb ,rhaJ nden ab 19 hUr rwane wri linaeel mi iFbarde und teanth jdee eeMgn raw nhi i,deslanlrg assd die etWoarlrsrpsse imemr dne stiierstrEpnti onv ,205 ouEr bppeenar metu,nss olhowb chdo dei ide enireeV hcrud den Gerdmeineta eelchgtini gtsetaeuzs .nseei attSdtra acrM naniEmens ()SDP eterairge vlumsii:p its nei ubeGst.shdmscnsearelie Da gikree chi ienne cdeink rD. lsaaPc Bdare sharev,rcp csih edr haceS nhoc mnaile azumnnehen dnu eid Sahce ilgtnflöaens ncho amenli im eeetndrmaGi zebuovrri.ngn

E in lsnehcrle Knoness nelgag med lPmeun ibe red nNnuoeugrd edr ies(he -a)IotnneKfs. eid dre stein mi Zgue einer znnldnaewaugKtga begiigrnresllanknleueHte rweud anhc kzrrue inkssuoDis t,feglsgete dass ied setbier sedeebnhet reusrAgetibpp mti mtleHu isaBl L/SV(fST liclSh hSln/eufSc(L) nud raMc aennsEnmi fitmG/VeeLSna(rf/edL ricm)iehKh kitav wnreed dun edn ndFae irewed namefenuh l.lso Mrcoa kzaWen onv dre Aineugblt dBlgniu tis cshi hciesr, assd se rlVerieer ndu Gnrwieen ibe dre ngeundNuor eegnb :rwid uglrleasnegFt :tletua sWa muss netag ,rewden um inee farei mUutezsng uz innsee gUsuprrn mi ufHsLVa- in ezrRline tthea in dne 9re90-1 ndu 0-eJn20ar0hre hcau dei uglkennpnaoscpStngwulrti (,)PSE die nauufrdg p-ortS ndu lsvzterehtaenriieF irnee fadb,re imt rde itebesr ngenboen erdu.w Mcroa ekazWn etletsl edn eieetwrn ahFrpnla ovr, rde woolhs mi Ftpeorrzesiit als hacu in der klruecnwtiVeneigns dun edr rneoentnstIunfasagorvalinmt udn prokhoWss rnahbeinl rde erdi bis reiv oaMnet .hoitevsr Dei Eorlegsbvlsgriutenn tis sda retes tuQalar 2210 e.atngpl

gre nieSyne ufa dre ealleutsB

baaleHldn seltlte BO r.D alcPsa eaBdr onhc eanmli fe.st mI nReham erd spnttnlncouknleairpwuggS g,aetrgf nanbkeet asd uphtdtatreSabo rbeFa - uzmal das aaHnbedl,l dnsese nnzgnriiuaeF niene Bau dun dne trbBiee ab 0302 aeehngcsniiclhu chigrseet t,is urn nenie elTi uz mde mi EPS atsnrfiveireo Srptarkpo ltdats,rel dre sihc vmo edFibar sbi zu nde rckeeestrn l.los chNdeam der anrldtdtnHosebala neenb dem Frdebia las cehestrgi gti,l reuwd am mtaSgas hauc eien teewier hSlroeatlp vir,natsie die uaf iczeshnw aldeHnabl dnu tzlT-aGP neagtpseis wrdene end lmeeingenud Snehclu sscniugosymlSmh(a udn nrC-esua)pmRau nud ndesab dne eVerneni zru Blatseelu ürf eiedb wrauBkee smemuazn ehtäbcr eehcehbrli nrSieygne tim Rreiem ied heuennldtce egAnu erd

erd diwr cnthi lsscsoeehrn

Un d Rierme lgeet muz uclsshAsb nlaohmc nh.ac Bei erd Ngalultenufsue eds Tsislnbecun rKcmihieh iw(r )ebitcenr,eth ied mti der esd eennu eegieteGbwebrs der in geenm mnnugsemhaZa tdna,s ur,edw so dre lWli eiD ruhesßEgnilc sed neune ridw imt laenl ide dse Gerseiebwegbte ochdje )c(ohn nhic.t nus os mRrie.e

Die Zuschüsse werden neu geordnet

Die größten Batzen der städtischen Zuschüsse für den Sport, die im vergangenen Jahr 167 020 Euro betrugen, teilten sich bislang die Förderung der Geschäftsstellen, die Gleichstellung der Vereine, die Projekte und die Inves­titionen. Insbesondere Letztgenannte standen nun zur Diskussion, da sie bislang auf 18 000 Euro gedeckelt waren. Bei großen Investitionen der Vereine war man damit schnell am Ende der sprichwörtlichen Fahnenstange angelangt. Da einige Vereine ohne Zutun des SfL Förderungen durch die Stadt beantragt und damit die Existenz des Sport-Dachverbandes infrage gestellt hatten, sollte nun eine Neuordnung her.

Für die Geschäftsstellen soll künftig für Vereine mit bis zu 100 Mitgliedern eine pauschale Förderung von 100 Euro pro Jahr gelten. Vereine mit mehr als 100 Mitgliedern sollen pro Mitglied und Jahr zwei Euro erhalten. Vielschichtiger sollen nun die Investitionsförderungen geregelt werden. Der seither auf 18 000 Euro gedeckelte Investitionszuschuss soll künftig „Sportgerätezuschuss“ heißen. Darüber soll ein gleichfalls auf 18 000 Euro gedeckelter „Kleininvestitionszuschuss bis 3000 Euro“ rangieren, gefolgt vom Zuschuss für Großinvestionen ab 3000 Euro. Während die beiden erstgenannten Förderungen über die Abteilung Bildung beantragt werden und bis zu 15 Prozent förderungswürdig sind, sollen die Großinvestitionen über die „Zentrale Antragstellung“ beantragt werden. Hier sollen die Richtlinien des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) gelten, nach dem bis zu 30 Prozent der Investitionskos­ten förderungswürdig sind.

In allen Zuschussfällen wird vor der Entscheidung der Stadt der SfL in Person von Horst Helfert (SV Nabern) und Helmut Blasi (TSV Ötlingen) gehört. Die Neuordnung, die von Marco Wanzke als Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat vorbereitet wird, soll nicht nur die Vereine, sondern auch die Position des SfL stärken. wai