Lokalsport

Fahrplan für Kirchheimer Sport steht

Sportpolitik Nachdem die Kanzelwandtagung des Stadtverbandes für Leibesübungen verlegt werden musste, krempeln Vereine, Gemeinderat und Verwaltung im Sportvereinszentrum die Ärmel hoch. Von Helge Waider

Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider
Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider

Es hätte so schön und idyllisch sein können: Berge, Almen, gute Luft und ein wenig Schneefall. Doch die Pandemie und vorauseilender Gehorsam der Behörden haben erneut zugeschlagen. Statt im VfL-Kanzelwandhaus in Riezlern musste die traditionelle Klausurtagung von Sportvereinen, Gemeinderat und Stadtverwaltung am Wochenende kurzfris­tig in das VfL-Sportvereinszentrum an der Jesinger Allee verlegt werden. Der Blick aus dem Fenster offenbarte die Tatsachen: Die rote Tartanbahn kann den imposanten Anblick des ...

eohnH Iefn tmi emeisn amneatnkr upskaotceatrlGeeat kuma srez.teen

So'Stf- aetcte(ognlkrrer,nyc e'et1l tu,er {""':hitwd ,i"e00g":t3hh 025, ione"id"mns: 0[3[,0 0],52] b"mleo":i le ' f u)}narsGd; ned sziunrfitegrk actenephleewTs war eid Mundelg esd t-snotctstReK-ou,ihrIb dsa ma srnDgeaotn ads scrhtcrisehöeei addBlsnneu barrorelgV muz eboetikgsiRi tetah nud cuha inkee mAusenah edi enaensgnot untlnfioeka ecdueths klevnaE afu oBned szaseunl tlew.ol Scheenrw nHsezre spenretdiio Diors rIi,mch ndu udn damti reashriHun hwolos im eaKwlhnaszdnua sal chau im epetnzrrvnersoimStu, :um ktonenn ja ithcn das kRisoi nihe,ngee dsas wir ncah edr unggaT ni

setotrostzdihNt c cahtemn dei 16 leiemnT,hre sdeetbenh sau der Krhiceihemr wgesatVpslntrueiz um .rD aPlsca Beard ndu Remier eoswi Mraoc Wnkzea uas erd tenbigAlu igBl,nud dei rrtVetree red itGkdaoertnmeafeenrnis dnu eid beAgstndnea red etnidveie,rlgieMs sad tseeB aus red iotn.itauS tnghsiAcse von atelulk 53 lrindeestgMeeiniv wra ide iheanmlTe von ihlecdgli sechs enrieenV ginledsrla srhe eeerersnvtrieVrt ggeinn edi reiv nazerelnt udn hmnnurfigeaec unsagoudTsgknteprne tzernrktneoi .na nebeN dre ndu rde swieo ned uas dem enngstanneo iw(r )renbictehte mmenenteonn Tenemh udnr mu dei urnugoeNnd rde iewos edr kbrineHtgullirageeennels awr acuh edr tSpor ni tneZei onv rnooaC ine rnaezertl tPnu.k risoD rmhIci vom fLV hcrimeKhi tteheebicr von nrdu 06 tAtstreinu im tnstvSm.iruereznorep leieV esKru ahbe anm ins erFie nlegreve öennk,n mu den nrnsertiovhHeifgcye enucnRgh zu natr.eg ieD asds ma redeeshnaJ niee hbigrneeces rendew onv erd agTupehpcru ckTe okhoeflctr gniegenh e:adreuzg ri„W tneaht mi mSorem snure sstbee ,Jhar nden ba 91 rhU awren iwr lialene mi rdbeaFi dun enatth jeed egMen wra nhi niellsagd,r sdas ied aeosWerrstprls rmime dne iirnsttpitEser von 50,2 roEu nppabeer sstem,un bohwol cohd eid ürf die inereVe durch den ierGtaeemdn tignhciele asezeuttgs i.esen aadtrStt cMar Eisnnmnae )DP(S eegraietr lsuii:pmv aDs„ ist ine auencetisemrhsb.ldssGe aD erkige hci nenei ecdnki rD. asPcal aedrB rersacv,hp sihc der cheSa nhco mnieal amnenzeunh dun ied chaeS ncho maieln mi iemadrtGnee nnzorer.buvig

inE cnerlhesl seonKns aglneg med lunPme ebi red guennudroN erd (ehesi n.KtIn)-foesa eid red iesnt mi gueZ ireen dgunanazKaegtlwn enbleeelesrungaHiknrltgi ruwed nahc zrukre iossnisDuk ftgtgeee,ls dssa ied etiebsr nthseedebe ibpsruptAeger tmi meulHt alBis SSL/Tf(V hiScll uhnScL/fSle)( und rcMa siennmnEa amLS(fLGiefr//detenV e)hicrmiKh ivatk ewdenr udn dne lpeirwcsnhrchitö deaFn ieerwd eunfmnhea los.l rcaoM znWaek von erd dätihenstcs eguAiltnb dBglniu sti sich cies,rh asds se rrerVeile dun wrienGen ieb erd uunoNenrgd eegnb wi:rd Fnusateeglgrl u:eattl Wsa umss natge nr,wede mu eine reifa Uszgetnmu zu sieenn snUprugr im HsVuf-La in zrneReli atthe in edn 10e99-r dun ha0n0r-r0Jee2 auhc dei cnsuSriggpnaenoktlltpwun EPS(), die uudrnfag erärendvnet oSpt-r und sahvzeireetltrFein renie bfared, mit dre eiebtrs eengnbno euwr.d rMcoa kzWena sltelte end reetnwie hrlnaFap rv,o edr looswh mi eFioizsrprett asl cahu in rde eniVgtscrninkewlue dnu rde Iasuentigenrtanvsrfmlonanto udn hWrpsskoo hnbrneali der rdei bis eriv oMante .otvhsier Die lvsosgurgtnrbEneile ist rfü sda rtese Qlauart 2201 tnaeg.pl

ineSer egny ufa red aestelulB

Hdlaabeln teltesl BO Dr. sPclaa Berda cohn imnael .tefs Im nhameR erd gorupcSngeunatiptsknlwln afe,tggr akbnnete sad tdbthSutpaeora arbFe - amulz dsa ldH,lenaba edsnes geanFiniznru ürf nenei uBa dnu ned teibBre ba 2300 ilahuinnecgshec cgshterie t,si nur nieen eilT uz med mi ESP afriretnosvie tkrSrpaop tsedatrl,l red hcsi vom aeibdFr ibs uz ned rencersetk ll.os mcaehdN erd tlsoenHabdtrnldaa nbnee dem aFbderi lsa etserchgi ,glit dewru am mstagSa ahcu iene wtieree larSetlhpo iatesvin,r edi ufa sehnzwci leaHdabln dnu -PGalztT igssaetpne ndrwee nde ilednugenme lhecnSu Susimsmhcon(aglys dun ae-aurm)uspRCn udn bansed ned Veeeinnr urz E„ine utllaeBse edbei uewakBer mzmnaseu herehlcieb gryneiSen tim Rremei die enuedtlnhec gneAu rde

erd irdw chint olersneschs

n Ud rGüetn reeimR egtel zmu shsclsbAu nhacmlo .acnh Bei red sgaluentfueulN des snebcilTnus mihceKhir (iwr e,hn)tteirecb die mit der eds euenn rteweigsbeGbee rde in enmeg masnuZamnhge sdat,n wru,ed os red liWl ieD sed enuen rdwi itm lenla dei sed eGbegeeesrwtbi ecdjho n(c)oh i.thnc nsu so ierR.em

Die Zuschüsse werden neu geordnet

Die größten Batzen der städtischen Zuschüsse für den Sport, die im vergangenen Jahr 167 020 Euro betrugen, teilten sich bislang die Förderung der Geschäftsstellen, die Gleichstellung der Vereine, die Projekte und die Inves­titionen. Insbesondere Letztgenannte standen nun zur Diskussion, da sie bislang auf 18 000 Euro gedeckelt waren. Bei großen Investitionen der Vereine war man damit schnell am Ende der sprichwörtlichen Fahnenstange angelangt. Da einige Vereine ohne Zutun des SfL Förderungen durch die Stadt beantragt und damit die Existenz des Sport-Dachverbandes infrage gestellt hatten, sollte nun eine Neuordnung her.

Für die Geschäftsstellen soll künftig für Vereine mit bis zu 100 Mitgliedern eine pauschale Förderung von 100 Euro pro Jahr gelten. Vereine mit mehr als 100 Mitgliedern sollen pro Mitglied und Jahr zwei Euro erhalten. Vielschichtiger sollen nun die Investitionsförderungen geregelt werden. Der seither auf 18 000 Euro gedeckelte Investitionszuschuss soll künftig „Sportgerätezuschuss“ heißen. Darüber soll ein gleichfalls auf 18 000 Euro gedeckelter „Kleininvestitionszuschuss bis 3000 Euro“ rangieren, gefolgt vom Zuschuss für Großinvestionen ab 3000 Euro. Während die beiden erstgenannten Förderungen über die Abteilung Bildung beantragt werden und bis zu 15 Prozent förderungswürdig sind, sollen die Großinvestitionen über die „Zentrale Antragstellung“ beantragt werden. Hier sollen die Richtlinien des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) gelten, nach dem bis zu 30 Prozent der Investitionskos­ten förderungswürdig sind.

In allen Zuschussfällen wird vor der Entscheidung der Stadt der SfL in Person von Horst Helfert (SV Nabern) und Helmut Blasi (TSV Ötlingen) gehört. Die Neuordnung, die von Marco Wanzke als Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat vorbereitet wird, soll nicht nur die Vereine, sondern auch die Position des SfL stärken. wai