Lokalsport

Fahrplan für Kirchheimer Sport steht

Sportpolitik Nachdem die Kanzelwandtagung des Stadtverbandes für Leibesübungen verlegt werden musste, krempeln Vereine, Gemeinderat und Verwaltung im Sportvereinszentrum die Ärmel hoch. Von Helge Waider

Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider
Vom Freibad bis zu den VfL-Tennisplätzen: Bürgermeister Günter Riemer erklärt den geplanten Sportpark. Foto: Helge Waider

Es hätte so schön und idyllisch sein können: Berge, Almen, gute Luft und ein wenig Schneefall. Doch die Pandemie und vorauseilender Gehorsam der Behörden haben erneut zugeschlagen. Statt im VfL-Kanzelwandhaus in Riezlern musste die ...

iilolntedaret lgatasuuuKngr von iSnreeevo,ntpr emardeGtine ndu glnrutwStaedvta ma hoeeedcnWn ni dsa ezfi-nvrroSnmretusVpLet na rde Jgeersni Aeell geervlt n.edewr eDr kBlci aus dme erFsnet otefnaerfb ide naTteca:hs eDi eort arTtaanhnb nkan dne psneainmot Aknbicl dse eoHhn efIn mit ineesm anktaernm loepuatkcsateraGet ukma reeez.snt

nruG d den rzrtkugniefis pcshanTeeewelt arw ide Mnuelgd eds o,btIKi-sRco-urehnttts ads am ngorDtanes sda nldeudsBna rroaregbVl mzu oeRieitisbgk tetah dnu cauh einek hunaesmA eid osaentengn ufnnkeloita hecutsed Eevanlk afu noBde lzessuna olew.lt cSerenhw rsnzeHe rnpoeistedi Driso Icrimh, ndu udn tdmia inharusHre hslwoo im aelhadszanuwKn sal cauh mi vtSnemrtuoniersz,pre mu: oennntk aj hitcn ads iskRoi ,ehginene adss wri hanc edr nugTga ni

oe tsttdziorNscht ntchame ide 61 he,enmiTelr ndheetsbe aus erd iehcirmhrKe esnusrilwtaVzeptg um rD. aslPac edraB und ieermR oiwse Morca kWnzae usa dre gtnebliuA ldu,gnBi dei tVtererre red eiarnftitndaeGsrnokeem dun dei abntesedgnA dre iis,eregvitndleMe sda Bstee usa erd ituSontia. eincgssthA nov aellkut 53 eenliisgdivteeMrn arw ied eanimhTle nvo ililecgdh ssehc eneienrV ilngrdalse ersh

i De evesriVntreeetrr nggein dei vrie enztlanre ndu feuaimnhnergc rstsdnTngguokuaeepn teorinzetrkn .na enbNe rde nud rde wiose nde asu emd ngosneannte w(ri hnrbect)etei neeotennnmm nTehme udnr mu die ugudnnNreo edr iswoe der alluHreeebretnleignkigns awr ucha der tprSo ni eZtnie nov oCnroa eni rnztarele .ukPnt sroDi iImhrc mvo VLf irKhechim titbecereh nov durn 06 titstruneA mi tmpnt.roieSrvezseunr iVeel uresK ehab nma sni eiFer legervne um end rthnscenvyeoiriHgef Rnghecun zu tr.neag eDi dssa ma eehsJedrna niee eiseehncbgr wnrdee

fnSe at onv dre Tpechuauprg Tekc erlcohoktf gihneeng rdueg:eza ntheta mi mmoerS nseru steesb har,J ndne ba 19 rUh nearw wir nealiel mi iFabrde nud tahten edje Mnege war nhi l,nrgsaldei sdsa eid lsaestserrWrpo mmeir nde irtsEstitneipr von 2,50 rouE bnaeperp sutmnes, owlboh hdoc ied ied ienrVee hcudr nde Grtedmaeeni hgcnliteie seuattgezs esen.i ttSradat Macr nsimaEenn (PSD) geteirear pviuls:mi its ine t.scednGssseermhaebiul aD rgeeki hic ienne ikdecn r.D alcsPa rdBea reh,vasrcp schi der cShea hocn amnlie ahneezunnm dun dei eacSh onhc elnmai mi eGeaemrdtin brnuznrov.gei

nEi rlhcnelse ensKons nalgge dme umnelP ibe edr nnNorugude dre iseh(e .ftsKan-o)Ine die edr tensi im ugeZ erien ntndgguKalwaezna elniunrrnkegibeealHsglte ewudr anhc erkzur sunDsiikos teeesgt,glf sads ied eebtisr tdneheeebs ereupptbArsig tmi eHltum aBsil VLS/ST(f lcilhS fecunhL/SS)l( und Macr iesEamnnn fSeLtmi/eGna(edr/LfV emh)hcriiK kvati rneedw und end öhhpwsceitnricrl ndaFe weirde eunnmehfa l.sol ocraM ekzanW onv rde tulgibAne nluigBd sit chsi cri,seh dass es elrrreeVi dnu newnGeir bie dre rnNoedunug egnbe rdiw: euetranslFlgg :tlauet sWa ssmu aengt edrwn,e um eien rfeia zmgUenuts zu

clieslGhafl iennse rgprsUnu mi VLaufHs- in lerenzRi theat in den 0-91re9 dun 2-0rehnrJa00e auch ied ngwkpeutgusctSilarnonpnl ,)SP(E edi undagrfu S-ropt ndu lvieeniFzsrhraetet ieenr eb,fdra mit dre sertibe gnnobeen r.weud Mraoc eaWnkz lelstte ned inetewer rFnlaahp ,ovr der lwhoso im oeerFpirzitst als chua in erd tgenkirnsVwcueinle dun red asnaguonmtovilIastnntrernfe dnu oWpkrsohs lhnbiearn rde erdi sib evri Meaont vrho.seit ieD lnvlgegbsneruErtois tis sda erset aaultQr 0122 agetp.ln

ye nneeirSg fau edr ellaBsuet

bdeaHlaln sllttee OB .rD calPsa eaBrd cohn amnlei änsurnmsviedhtilsc fste. mI mRnaeh red ugnlnwlpioStcsugteranpkn ,ftgager ebketnan sda uaeatdpohtrbtS Faebr - zluam ads aadHbnle,l esdnse nieaFungirnz eenni auB dnu ned eerbtiB ab 3200 cgniuicelhsaehn rehgsteci i,st unr eeinn eTil zu med mi SPE reftirsaivnoe oppartkSr tlsdaretl, edr icsh vom dFbriae sbi uz end kneecserrt lo.ls caemhNd red nadttodHelanalrbs nenbe edm Frdibae sal istrhecge it,lg rdewu am tgmaaSs auhc eeni wtreeie photlSlaer iart,invse eid fau wzhsince lleanHdba udn Gtl-aTzP seagsipnet rnewde end mgneeldineu hnSuecl liasmmS(osynhcsgu ndu aCsmr-apuRenu) udn bednas nde ierVenne zur utseelBla eibed waekuerB nzmmuesa hchebeleri neSirygen imt eRemri edi dnhnltueece Anuge der

edr irwd ctihn lnsohssrece

n dU imereR eetgl zmu ssbcsuhlA mhnaocl .ncah eiB erd Nefgueullsutan dse sunlceiTbsn rehciiKhm iw(r re,tnbihteec) edi mit erd eds uenen eegbwteseberiG rde “uA in egmen mhnmaZsgnuae asdt,n we,rdu os red lliW iDe des nnuee irdw tmi allen eid esd rbegeesGwtbiee cehjdo )(hcno tch.in usn so i.eRrem

Die Zuschüsse werden neu geordnet

Die größten Batzen der städtischen Zuschüsse für den Sport, die im vergangenen Jahr 167 020 Euro betrugen, teilten sich bislang die Förderung der Geschäftsstellen, die Gleichstellung der Vereine, die Projekte und die Inves­titionen. Insbesondere Letztgenannte standen nun zur Diskussion, da sie bislang auf 18 000 Euro gedeckelt waren. Bei großen Investitionen der Vereine war man damit schnell am Ende der sprichwörtlichen Fahnenstange angelangt. Da einige Vereine ohne Zutun des SfL Förderungen durch die Stadt beantragt und damit die Existenz des Sport-Dachverbandes infrage gestellt hatten, sollte nun eine Neuordnung her.

Für die Geschäftsstellen soll künftig für Vereine mit bis zu 100 Mitgliedern eine pauschale Förderung von 100 Euro pro Jahr gelten. Vereine mit mehr als 100 Mitgliedern sollen pro Mitglied und Jahr zwei Euro erhalten. Vielschichtiger sollen nun die Investitionsförderungen geregelt werden. Der seither auf 18 000 Euro gedeckelte Investitionszuschuss soll künftig „Sportgerätezuschuss“ heißen. Darüber soll ein gleichfalls auf 18 000 Euro gedeckelter „Kleininvestitionszuschuss bis 3000 Euro“ rangieren, gefolgt vom Zuschuss für Großinvestionen ab 3000 Euro. Während die beiden erstgenannten Förderungen über die Abteilung Bildung beantragt werden und bis zu 15 Prozent förderungswürdig sind, sollen die Großinvestitionen über die „Zentrale Antragstellung“ beantragt werden. Hier sollen die Richtlinien des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) gelten, nach dem bis zu 30 Prozent der Investitionskos­ten förderungswürdig sind.

In allen Zuschussfällen wird vor der Entscheidung der Stadt der SfL in Person von Horst Helfert (SV Nabern) und Helmut Blasi (TSV Ötlingen) gehört. Die Neuordnung, die von Marco Wanzke als Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat vorbereitet wird, soll nicht nur die Vereine, sondern auch die Position des SfL stärken. wai