Lokalsport

Faustschlag beendet Spiel

Fußball-Bezirksliga Partie zwischen Göppingen und dem VfL abgebrochen.

Kirchheim. Unrühmliches Ende der Bezirksligapartie zwischen den Fußballern des VfL Kirchheim und der SGM T/T Göppingen. Nach Tumulten zur Halbzeit im Kabinengang entschied sich die Kirchheimer Mannschaft einstimmig, nicht mehr weiterzuspielen. Die Folge: Abbruch nach 45 Minuten beim Stande von 1:1.

Was war passiert? Auf dem Weg in die Kabine wurde VfL-Kapitän Michael Schweizer zur Pause von einem Faustschlag am Hinterkopf getroffen. Warum, weiß nur der Schläger selber. Der war offenbar ein Göppinger Funktionär, der als Mannschaftsbetreuer auf dem Spielberichtsbogen stand. Es kam zu Rangeleien und Wortgefechten. Markus Schweizer, Michaels Bruder, rief die Polizei. Im Beisein von zwei Beamten stritt der Beschuldigte alles ab. Aber es gibt mindestens fünf Zeugen für seine Tat. Der VfL stellte Strafanzeige wegen Körperverletzung. „Jetzt kommen wir Türken wieder in Verruf“, befürchtet SGM-Pressewart Ismail Secil.

Die Göppinger wollten nach der Pause das Spiel fortsetzen. Aber auch Schiedsrichter Manfred Bopp (Tübingen) wartete vergeblich auf die Heimmannschaft. Der Fall kommt nun vors WFV-Sportgericht. Ausgang offen. Bis zum abrupten Ende hatte es in der Partie 1:1 gestanden. Göppingen war spielbestimmend und ging durch Durna in der 12. Minute in Führung. Nach einem sehenswerten Pass von David Srsa umkurvte Michael Schweizer Torhüter Tokin und schob in der 41. Mnute zum Ausgleich ein. Bei einem Kopfstoß gegen VfL-Spieler Dominic Cseri roch es nach Platzverweis, doch der Schiri ließ es mit einer gelben Karte bewenden. ks/ms

Anzeige