Lokalsport

Favoriten straucheln fast ​

954 Zugucker erleben beim Teckbotenpokal gestern Abend hoch emotionale Momente

Der Zulauf beim Teckbotenpokalturnier hält an: 954 Fans, Funktionäre und Spieler lockten die fünf Abendspiele gestern an, und das, obgleich keine einzige Schlagerpartie auf dem Programm stand.

Spielplan

Ein echter Vorrunden-Hit folgt heute Abend. Dann kämpft die Gastgeber-Truppe TSV Ötlingen I gegen Gruppe A-Spitzenreiter TSV Holzmaden auf dem Rasenplatz um die allerletzte Achtelfinalchance.

 

VfL Kirchheim – TSV Ötlingen II 3:0 (1:0): Fast eine Halbzeit lang hielt das Ötlinger Abwehrbollwerk den Kirchheimer Angriffen stand, doch in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit fiel dann doch noch das Führungstor für den A-Ligisten. Zuvor gab es eine sehr strittige Szene, als der VfL-Keeper einen Torschuss des Ötlinger Rolf Benning ausserhalb des Strafraums mit der Hand abgewehrt hatte. „Alle haben es gesehen – nur der Schiedsrichter nicht“, ärgerte sich der Ötlinger Funktionär Klaus Geißler. Nach dem Seitenwechsel verpasste die wacker kämpfende TSVÖ-Zweite bei zwei Großchancen von Douglas Yaw Nkrumah (41./scheitert an Torwart Habram) und Philipp Geier (51./Pfostenschuss) die Überraschung. Tore: 1:0, 2:0 Gabriele Rizzo (30./Foulelfmeter, 49.), 3:0 Sascha Krötz (54.).

TV Neidlingen – TSV Wernau 1:2 (0:2): „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen“, kommentierte der neue TVN-Spielertrainer Patrick Kölle die Niederlage. Tatsächlich gab es zu viele TVN-Fehler, die Wernau eiskalt ausnutzte. Da nützte es auch nichts, dass die TSV-Fußballer den ersten Foulelfmeter in der 11. Minute verschossen, Neidlingen in der zweiten Hälfte spritziger und engagierter auftrat und noch auf 1:2 herankam. Drei Minuten vor Schluss stockte den TSV Wernau-Anhängern der Atem. Christian Bantel wollte einen Angriff der Neidlinger abwehren und lenkte den Ball fast zum Ausgleich ins Tor. Tore: 0:1 Okan Aslan (4.), 0:2 Dominik Stadel (29., Foulelfmeter), 1:2 Felix Kaiser (38., Foulelfmeter).

AC Catania – FV Plochingen 1:1 (1:1): Wenig Spielwitz – die Vorrundenpartie enttäuschte. Einige Catania-Fans flüchteten enttäuscht zum Parallel-Spiel, andere haderten: „Vom Geheimfavoriten AC Catania hätte ich mir mehr erhofft“. Tatsächlich muss sich die Mannschaft steigern, will sie im Turnier weit kommen. Interims-Trainer Guiseppe Forzano, ein alter Fußball-Fuchs, konnte die Reaktionen nicht verstehen. „Ich war mit allen Spielern zufrieden. Für uns ist alles drin“, sagte er. Das Spiel ist schnell erzählt: Nach anfänglicher Überlegenheit der Plochinger kam der AC besser ins Spiel und glich noch zum 1:1 aus. Einziger echter Aufreger war das Foul von Catania-Torhüter Tony Michel (57.), der 25 Meter vor dem Tor einen Plochinger unsanft stoppte und dafür Gelb sah. Tore: 0:1 Sven Hornung (7.), 1:1 Gianfranco Latte (21.).

SV Nabern – TSV Schlierbach 2:1 (2:1): „Das war Magerkost“, brachte der Naberner Trainer Viktor Oster das dürftige Spielniveau auf den Punkt. Erwartungsgemäß war der Kreisliga A-Vertreter das bessere Team und hätte bei besserer Chancenauswertung frühzeitig für die Entscheidung sorgen können. Die Schlierbacher nutzten ihre einzige Tormöglichkeit zum 1:1-Ausgleich konsequent aus. Nach der zweiten Gruppenniederlage sind die Achtelfinalchancen für den B-Ligisten nur noch von theoretischer Natur. Tore: 1:0 Markus Prettner (22.), 1:1 Tobias Seeberger (24./Foulmeter), 2:1 Andre Odehnal (26.). Gelb Rote Karte: Murat Calp (TSVS/42./wiederholtes Foulspiel).

TSV Jesingen – TV Unterlenningen 5:1 (1:1): Jesingen unterstrich seinen Ruf als Mitfavorit, allerdings erst in der zweiten Halbzeit. Für die Höhepunkte vor der Pause sorgte Richard Reichenauer. Der Schiri aus Weilheim pfiff, als Stefan Olpp aufs Tor zustürmte und gefoult wurde. Alles blieb stehen, aber der Ball rollte gemächlich ins Tor. Plötzlich zeigte der Pfeifenmann auf den Anstoßpunkt. Reichenauer: „Erst wollte ich Elfmeter geben. Dann sah ich den Ball im Tor und habe mich für größere Bestrafung, also Tor, entschieden.“ Der Elfmeter auf der Gegenseite roch nach Konzession (24.). Nach dem dritten Jesinger Tor brach der Widerstand der TVU-Truppe. Tore: 1:0 Steffen Olpp (15.), 1:1 Daniel Deuschle (24., Foulelfmeter), 2:1 Alexander Schröder (36.), 3:1, 4:1 Christian Dangel (45., 49.), 5:1 Kevin Rieke (56.).

Anzeige