Lokalsport

Favoritenrolle liegt bei Naberns Frauen

Bezirksliga: SVN als Titelkandidat – TTV bescheiden

Als klarer Favorit gehen die Frauen des SV Nabern in die neue Bezirksligasaison. Kleinere Brötchen backt hingegen Ligakonkurrent TTV Dettingen.

Kirchheim. Fast die Hälfte der übrigen Mannschaftsführerinnen sieht den SV Nabern als Meisterschaftsfavoriten in der Bezirksliga an. Die ohnehin starke Mannschaft wird durch Neuzugang Viktoria Frank vom VfL Kirchheim aus der letztjährigen Landesligamannschaft noch einmal aufgewertet. Durch sie wird auch der Ausfall von Lisa Preyß kompensiert, die zum zweiten Mal Nachwuchs erwartet und somit erst einmal ausfällt.

SVN-Team­kapitänin Svenja Maurer bleibt trotzdem bescheiden: „Wir schauen erst mal, wie es läuft. Es gibt doch einige starke Gegnerinnen, die hier noch ein Wörtchen mitreden werden.“ Besonders den TV Reichenbach II und die TG Donzdorf müssen die SVN-Damen im Blick behalten. Diese beiden Mannschaften verfügen ebenfalls über starke und vor allem ausgeglichen besetzte Teams.

Eher nach unten orientiert sich der TTV Dettingen. Wie vergangene Saison, als sich die Frauen um Mannschaftsführerin Lena Blankenhorn dank einer souveränen Saison nie in echter Abstiegsgefahr befanden, steht der Klassenverbleib erneut im Mittelpunkt. Dabei müssen sie aber auf Sophie Blankenhorn verzichten, die die ganze Saison aufgrund eines Auslandsaufenthalts nicht zur Verfügung stehen wird. Als Ersatz wechselten dafür Elke und Jule Schempp vom TSV Holzmaden zum TTV. „Da bei uns studien- und berufsbedingt immer wieder jemand fehlen wird, werden wir je nach Bedarf durchwechseln. Wir hoffen, dass sich so auch unsere Neuzugänge schnell wohlfühlen werden“, gibt Lena Blankenhorn einen kleinen Einblick in die Saisonplanungen.

Anzeige