Lokalsport

Fernduell um die Tabellenspitze

Handball-Bezirksliga: Weilheim und der VfL können Führung übernehmen – Owen empfängt Primus

Vermeintlich leichte Aufgaben für drei von vier Teckteams in der Handball-Bezirksliga. Das härteste Los hat der TSV Owen erwischt, der morgen den ­Tabellenführer HSG Ebersbach-Bünz­wangen empfängt.

Alexander Schwarzbauer, Handball Vesalius Cup in K?ngen: VfL Kirchheim (blau) - K?ngen (gr?n) bzw N?rtingen (schwarz)
Alexander Schwarzbauer, Handball Vesalius Cup in K?ngen: VfL Kirchheim (blau) - K?ngen (gr?n) bzw N?rtingen (schwarz)

Kirchheim. Morgen Abend (20 Uhr) kommt es in der Owener Teckhalle bereits zum Rückspiel zwischen dem TSV Owen und der HSG Ebersbach/Bünzwangen, die etwas überraschend die Tabelle momentan anführt. Nicht nur die Niederlage im Lokalderby gegen den VfL Kirchheim vergangene Woche schmerzt die Owener Gastgeber, auch die knappe Hinspielniederlage gegen die HSG zum Saisonauftakt. Owens Trainer Vasile Oprea sieht sein Team inzwischen allerdings deutlich gereift, auch wenn der TSV mit 6:6 Punkten im Mittelfeld der Tabelle nicht dort steht, wo er hin wollte.

Anzeige

Unkonzentriertheiten in der Anfangsphase sind das Hauptproblem der Owener. Zu oft muss die Mannschaft viel Aufwand betreiben, um einen Rückstand aufzuholen. Mannschaftliche Geschlossenheit und Kampfgeist wurden unter der Woche im Training beschworen. Das ist nötig, denn mit der HSG Ebersbach/Bünzwangen kommt ein homogenes, junges Team mit viel Breite im Kader und mit einigem Selbstvertrauen. Ein starker Rückraum und ein abschlussstarker linker Flügel sind die Markenzeichen der HSG, die sich vom Abstiegskandidaten der vorigen Saison zu einem starken Bezirksliga-Team entwickelt hat. Oprea, der bis auf Felix Kupferschmid alle Spieler an Bord hat, fordert von seiner Mannschaft mehr Disziplin. Zu sehr hatte sich die im Spiel gegen den VfL von der fragwürdige Besetzung des HVW mit zwei Kirchheimer Referees ablenken lassen und sich damit selbst geschadet.

Der VfL Kirchheim steht am Sonntag um 17 Uhr gegen die SG Hegensberg/Liebersbronn vor seinem zweiten Heimspiel. Der noch ungeschlagene VfL ist gegen den Tabellenvorletzten klarer Favorit. Dass man den Gegner jedoch nicht unterschätzen sollte, zeigte unter der Woche die Partie im Bezirkspokal gegen den Viertletzten TSV Denkendorf. Dort verlor der VfL nach schwachem Auftritt gegen hoch motivierte Denkendorfer mit 22:27. Die Esslinger Spielgemeinschaft verfügt mit Arne Helms zudem über einen wurfgewaltigen Rückraumschützen. An der Motivation dürfte es dem als heimstark bekannten VfL diesmal nicht mangeln, schließlich hat die Mannschaft von Engelbert Eisenbeil am Sonntag die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen. Wieder mit dabei sein werden auf Kirchheimer Seite Timo Schafhitzel und der wieder genesene Alexander Schwarzbauer. Damit werden Eisenbeils taktische Möglichkeiten wieder zahlreicher, auch wenn sein Spielmacher Matthias Mikolaj am Sonntag erneut ausfallen wird. Ihm macht immer noch seine Fußverletzung aus dem ersten Saisonspiel zu schaffen.

Ihre gute Auswärtsbilanz fortsetzen will die SG Lenningen zeitgleich beim TSV Denkendorf, nachdem die SG auswärts bisher mehr Fortune hatte als in der heimischen Halle. Doch Michael Rehkuglers Mannschaft ist gewarnt: Spätestens nach dem Pokalerfolg der Denkendorfer gegen den VfL Kirchheim. Beim Sieg gegen den Tabellenletzten in Unterensingen tat sich die SG vergangene Woche lange Zeit schwer, eine klare Struktur in Abwehr und Angriff zu bekommen. Erst in der zweiten Halbzeit setzte sich die SG dank des starken Ricki Austen deutlicher ab. Rehkugler nahm unter der Woche noch einige Korrekturen vor, musste dabei allerdings gleich auf mehrere verletzte oder kranke Spieler verzichten. Die bisher angeschlagenen Carrle, Lamparter und Born sollen bis Sonntag wieder einsatzfähig sein. Nicht dabei sein wird auf jeden Fall Adrian Schmid. Damit wird die SG in der gleichen Aufstellung wie am vergangenen Sonntag antreten.

Eine lösbare Aufgabe erwartet auch den TSV Weilheim, der morgen Abend um 20 Uhr zu Gast beim Tabellenachten TV Altbach ist. Die Weilheimer, aktuell auf Platz zwei, liefern sich mit dem VfL Kirchheim am Wochenende ein Fernduell um die Tabellenspitze. ras/jm/rs

TSV Owen: Waldenmayer, U. Raichle – M.  Raichle, Gross, Bäuchle, Busch, Fischer, Stark, Schmid, Real, H. Raichle, Bauer, Jauss

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel, J. Mikolaj, Pradler, Schafhitzel, Weber, Keller, Eisele, Rudolph, Kapp, Späth, S. Latzel, Sadows­ki, Schwarzbauer

SG Lenningen: Carrle, Lamparter – Müller, Austen, Haid, Renz, Kevin Ringelspacher, Rieke, Max Bächle, Born, Fiegenbaum, Marc Bächle, Wald?, Dieterich