Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Festung soll auch Eisbären trotzen

Basketball Mit einem Heimsieg am Samstag über Bremerhaven wollen die Kirchheim Knights den hart erkämpften Play-off-Platz verteidigen.

Nach der Galavorstellung gegen Leverkusen peilen Kayne Henry und die Knights gegen Bremerhaven den vierten Sieg in der Sporthalle Stadtmitte an.  Foto: Tanja Spindler

Drei Spiele, drei Siege: Wann immer Kirchheims Zweitligabasketballer in dieser Saison in der Sporthalle Stadtmitte antraten, verließen sie das Parkett als Sieger – die weiße Weste soll möglichst auch nach dem Heimspiel am Samstag gegen die Eisbären Bremerhaven (19 Uhr) Bestand haben. Zumal die Ritter so ihren Play-off-Platz verteidigen wollen.

Zehn Spiele sind insgesamt gespielt in der 2. Basketball-Bundesliga. Mit fünf Siegen und fünf Niederlagen stehen die Knights auf dem achten Tabellenplatz. Nach schwachem Saisonstart (0:3 Siege) haben sich die Korbjäger gefangen (5:2) und gute Leistungen gezeigt. Besonders in der Defensive ist es den Teckstädtern gelungen, eine Identität zu entwickeln und Abläufe zu stabilisieren. Ähnliches erhofft man sich unter der Teck auch für die Offensive, die weiterhin starken Schwankungen unterliegt. „Nach den drei deutlichen Niederlagen ging es Schritt für Schritt voran. Wir wollen auch gegen Bremerhaven darauf aufbauen und uns weiterentwickeln, aber die Eisbären sind sehr gefährlich. Wir müssen sehr konzentriert agieren“, warnt Sportchef Chris Schmidt.

Die Bremerhavener stehen mit einer Bilanz von vier Siegen und sechs Niederlagen auf Platz 14. Mit zwei Punkten aus dem Spiel in Kirchheim könnte die Mannschaft von Steven Key zu den Teckstädtern aufschließen. Zuletzt konnte sich die Mannschaft aus dem Norden gegen Leverkusen und Schwenningen durchsetzen und so nach schwierigem Saisonstart Selbstvertrauen tanken.

Vor Saisonbeginn waren die Eisbären hoch gehandelt worden. Leistungsträger wie Robert Oehle und Jarelle Reischel verlängerten und bilden das Grundgerüst der Mannschaft. Denker und Lenker im Team ist Point Guard Simon Krajcovic, der mit sechs Assists pro Spiel seine Teamkollegen klug einzusetzen weiß. Aus der Distanz vollendet zumeist Matt Frierson, der mit 13,4 Punkten auch Top­scorer im ausgeglichenen Kader der Eisbären ist. Gleich sechs Akteure erzielen pro Partie acht oder mehr Punkte. „Bremerhaven ist offensiv sehr variabel. Wir werden im Verbund agieren müssen und uns gegenseitig helfen, die Defensive zu stärken. Wie wir verteidigen, wird auch in diesem Spiel entscheidend sein“, hat Knights-Coach Igor Perovic erkannt.

Koch vor Comeback

Nach knapp zweimonatiger Krankheitszeit wird Tim Koch in den Kader zurückkehren. Der Routi­nier absolvierte die letzten beiden Trainingswochen und steht wieder zur Verfügung. Erneut wird eine prall gefüllte Sporthalle Stadtmitte erwartet. Bereits einige Tage vor dem Spiel gab es nur noch wenige Sitzplatzkarten zu kaufen. cs

Tickets gibt’s noch unter www.kirchheim-knights.de