Lokalsport

Folge vier der beliebten Krimireihe

Basketball Die Knights setzen ihre unglaubliche Serie hauchdünner Erfolge auch beim 80:79 in Nürnberg fort. Topscorer Jonathon Williams macht erneut den Unterschied aus.

Kirchheims Zweitliga-Basketballer bleiben in der Pro A das Team ohne Nerven. Mit 80:79 haben die Knights am Samstag beide Zähler aus Nürnberg entführt und damit bereits zum vierten Mal in der noch jungen Saison das Spiel in den Schlusssekunden zu ihren Gunsten entschieden. Bei den Kirchheimern, die nun Platz drei belegen, war Jonathon Williams mit 23 Punkten Topscorer der Partie.

So mancher Knights-Fan, der das Spiel am Live Ticker verfolgte, wird sich verwundert die Augen gerieben haben. Am Ende erneut der Sieg, nachdem in der zweiten Halbzeit zunächst wenig darauf hingedeutet hatte. Doch auf Jonathon Williams und Seth Hinrichs, der knapp 50 Sekunden vor Schluss die Kirchheimer Führung zum 80:78 erzielte, war wieder einmal Verlass.

Im ersten Viertel erspielten sich die Gäste eine frühe Führung. Kapitän Andreas Kronhardt schraubte das Ergebnis nach acht Minuten per Freiwurf auf 19:14. Doch anschlie-ßend passte im Kirchheimer Spiel nicht mehr viel zusammen. Die anfangs flüssigen Offensivaktionen stockten plötzlich, und Nürnberg nutzte die erste Schwächephase der Gäste. Bis zum Viertelende lagen die Gastgeber mit 23:21 vorn.

Im zweiten Abschnitt blieb die Partie weiter spannend und eng. Angetrieben von Spielmacher Carrington Love, der mit nur einem Punkt offensiv einen schwächeren Tag erwischte, in der Verteidigung jedoch Nürnbergs Topscorer Diante Watkins das Leben schwer machte, blieben die Ritter bissig und aggressiv. Die knappe 45:41-Führung zur Halbzeit war verdient.

Das in dieser Saison traditionell schwache dritte Viertel stand an. Und die Knights blieben ihrer bisherigen Linie treu. Angefeuert vom heimischen Publikum holten sich die Franken schnell die Führung zurück. Watkins und Andre Calvin übernahmen nun das Kommando und brachten ihre Mannschaft bis zum Viertelende mit 70:57 in Front.

Doch wie schon in den vergangenen Spielen, blieben die Teckstädter positiv und kämpften sich zurück. Knapp drei Minuten vor Spielende war das Spiel erneut ausgeglichen. Nürnberg nahm eine Auszeit. Ein Calvin-Dreier plus Kirchheimer Ballverlust schockte die Ritter. Doch die Falcons hatten ihre Rechnung ohne Jonathon Williams gemacht. Per Dreier aus der Ecke glich Kirchheims Forward aus. Die beiden Hinrichs-Punkte, die beiden letzten des Spiels für die Kirchheimer, sollten anschließend ausreichen, da Watkins danach nur einen von zwei Freiwürfen traf und damit die Chance zum Ausgleich vergab. Ein letzter verzweifelter Dreierversuch von Andre Calvin verfehlte sechs Sekunden vor dem Ende sein Ziel.

„Es war eine harte Partie. Beide wollten den Sieg unbedingt. Am Ende hatten wir sicher auch wieder ein bisschen Glück“, meinte ein erleichterter Michael Mai nach Spiel-ende. Am Samstag wartet gegen die Steeples aus Ehingen das nächste Derby in eigener Halle. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.cs

Anzeige