Lokalsport

Freibier für den Ötlinger Titel-Hattrick

Tennis Herren 30, Herren 40 und Damen des TSVÖ bescheren dem Vorstadtklub gleich drei Meisterschaftsgewinne.

Kirchheim. Im Rübholz wurde ausgiebig gefeiert. Mit Freibier und sonstigen Getränken begossen gleich drei Tennisteams des TSV Ötlingen ihren Aufstieg: Die Herren 30 in die Württembergstaffel, der höchsten Liga für Vierermannschaften. Das Quartett der Herren 40 in die Verbandsstaffel. Und das Sextett der Damen in die Bezirksklasse 1. Der Hattrick - ein einmaliger Erfolg für die kleine Tennis-Abteilung des Vorortklubs.

Die Herren 30 rauschten ungestreift durch die Oberliga und setzten mit dem fünften souveränen Sieg gegen Schwabsberg zur Punktlandung an. Ihre totale Überlegenheit drückt sich alleine schon im Satzverhältnis aus. Im Verlauf der Runde gaben die Ötlinger von 30 Sätzen lediglich zwei aus der Hand. Auch ein Verdienst von Alexander Miehle, der als erfahrener Oberligaspieler des TC Kirchheim die Mannschaft trainierte. Beim 6:0 gegen den Absteiger landeten Moritz Einselen, Patrick Schiefelbein, Jacek Lorkiewicz und Georg-Florian Kunath in den Einzeln und Doppeln lauter glatte Zwei-Satz-Siege bei 12:0 Sätzen und 72:19 Spielen. Mitaufsteiger in die Württembergstaffel sind aus den beiden anderen Gruppen der TC Haigerloch und der TV Vaihingen.

Ebenfalls ungeschlagen beendeten die Herren 40 die Staffelliga-Saison. Das Krönchen zum Abschluss war ein 6:0 gegen den TV Plochingen. Frank-Michael Lutz (6:2, 6:3) und Jacek Lorkiewicz (6:0, 6:1) schmetterten LK-höhere Gegner problemlos ab. Matthias Pallinger und Markus Benz verpassten ihren Kontrahenten sogar die „Brille“. Das erste Doppel ging an Lutz/Manfred Frik, zum zweiten trat Plochingen nicht mehr an.

Normalerweise können sich die TSV-Damen auf ihre Doppelstärke verlassen. Aber in Neuenhaus gewann diesmal nur das Duo Stille/Kerner, während sich Bingel/Lutz in zwei Sätzen und Krammer/Liebrich in einem Marathon-Tiebreak 12:14 geschlagen geben mussten. Das gab den Ausschlag für die 4:5-Niederlage nach Einzelsiegen von Theresa Stille, Anja Bingel und Simone Kerner. Trotzdem ein Happy End: Tabellenplatz zwei hinter dem TC Engstingen reichte für den Sprung in die Bezirksklasse 1.

Kein Happy End erlebten die Damen 50, die nur zu dritt nach Niederstotzingen angereist waren. Die Rumpftruppe kassierte beim Aufsteiger eine 0:6-Schlappe und beendete die Verbandsstaffel-Saison mit 4:2 Siegen auf Platz drei, punktgleich mit Nabern.ks

Anzeige