Lokalsport

Freitagstermin als gutes Omen

Handball-Bezirksligist VfL Kirchheim gastiert morgen Abend beim TEAM Esslingen

Vorgezogenes Spitzenspiel für die Bezirksliga-Handballer des VfL Kirchheim. Der Tabellenzweite gastiert bereits am morgigen Freitag (20.15 Uhr, Schelztorhalle) beim viertplatzierten TEAM Esslingen. Beide Teams haben das Thema Landesliga noch lange nicht abgehakt.

Applaus fürs eigene Team: Kirchheims Handballer treten nach dem 43:25-Schützenfest über Altbach morgen Abend selbstbewusst in Es
Applaus fürs eigene Team: Kirchheims Handballer treten nach dem 43:25-Schützenfest über Altbach morgen Abend selbstbewusst in Esslingen an.Foto: Jörg Bächle

Kirchheim. Die gastgebenden Esslinger haben turbulente Monate hinter sich: Nachdem der Landesliga-Absteiger das erklärte Ziel Wiederaufstieg zwischenzeitlich aus den Augen zu verlieren drohte, musste Trainer Vasile Oprea im Oktober seinen Hut nehmen. Nachfolger Volker Pikard brachte die Kreishauptstädter mit sechs Siegen in Folge zunächst wieder auf Kurs.

Anzeige

Doch nun ist wieder Sand im TEAM-Getriebe. Drei Niederlagen hintereinander gegen den TSV Wolfschlugen II, den TSV Köngen zu Hause sowie am vergangenen Wochenende beim TSV Weilheim sind alles andere als zufriedenstellend und haben den Rückstand auf die Tabellenspitze auf fünf Zähler anwachsen lassen. Unterschätzen darf der VfL den morgigen Gegner ob dieser Negativserie jedoch nicht. Zumal die Esslinger die sofortige Landesligarückkehr noch längst nicht abgeschrieben haben.

Die Teckstädter wiederum haben beim 43:25-Feuerwerk gegen den TV Altbach auch spielerisch zu alter Stärke gefunden. Gerade in der Defensive war es wichtig, nach zwei Partien mit jeweils 33 Gegentoren, wieder einen festen Verbund mit Abwehr und Torwart zu bilden. Auch im Angriff entwickelten die Blauhemden extremen Zug zum Tor, bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit knackten die VfL-Kanoniere die 40-Tore-Marke. Mit dem dadurch gewonnenen Selbstvertrauen gilt es nun auch in Esslingen zu Werke zu gehen, verfügt das TEAM doch über einen starken Abwehrverbund um den mutmaßlich besten Keeper der Liga, Tim Boss.

Nicht nur deshalb ging der VfL hoch konzentriert in die Trainingswoche. Zumal mit einem ähnlich schwachen Auswärtsauftritt wie zuletzt bei der HSG Leinfelden-Echterdingen, als mit Mühe und Not ein 34:33 heraussprang, in Esslingen nichts zu holen sein wird. Zusätzliche Brisanz bietet dazu noch die Tabellensituation, schließlich erwartet der Tabellenvierte den Zweiten. Ein gutes Omen stellt in diesem Zusammenhang das letzte Aufeinandertreffen dar. Im Oktober 2012, damals noch auf Landesligaebene, gelang dem VfL ein 32:31-Sieg in Esslingen – ebenfalls an einem Freitagabend.jm

VfL Kirchheim: Oliver Latzel, Pisch – Simon Latzel, Sadowski, Pradler, Rudolph, Matthias Mikolaj, Schwarzbauer, Julian Mikolaj, Zoll, Keller, Weber, Metzger