Lokalsport

Freud und Leid beim SV Nabern

Der SV Nabern III steigt in die Tischtennis-Bezirksklasse auf. Im Supercupfinale scheiterte die Erste des SVN an den TTF Neuhausen/Filder.

Erfolgreicher Kampf um den Aufstieg: Ben Klenk und der SV Nabern III spielen kommende Saison in der Tischtennis-Bezirksklasse.Fo
Erfolgreicher Kampf um den Aufstieg: Ben Klenk und der SV Nabern III spielen kommende Saison in der Tischtennis-Bezirksklasse.Foto: Ralf Just

Weilheim. Weilheim wurde zum Saisonende im Tischtennis noch einmal zum Ort wichtiger Entscheidungen. Mit dem SV Nabern III und dem VfL Kirchheim IV durften sich gleich zwei Teckteams berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg in die Bezirksklasse machen. Dritter Mitbewerber mit Außenseiterchancen war der TSV Musberg II. Die Entscheidung fiel damit bereits in der ersten Partie. Der SVN III schlug Kirchheim knapp mit 9:6 und hatte somit alle Trümpfe in der Hand. Sowohl der VfL wie auch die Naberner schlugen im Anschluss Musberg jeweils deutlich mit 9:3. Damit stand der SVN als Aufsteiger fest. „Wir haben alles gegeben, aber am Ende kann es nur einen geben“, meinte VfL-Akteur Christian Caki. In der Relegation zur Kreisliga, Gruppe 1 scheiterte der TSV Jesingen II nach einem 9:7-Erfolg gegen den TSV Sielmingen II im zweiten Spiel knapp an den SF Wernau II. Die Wernauer feierten mit einem 9:6 ihren zweiten Tagessieg und damit den Aufstieg.

Anzeige

Sonntags standen die Pokalentscheidungen auf dem Programm. Im Herren-Supercup (Bezirksklasse bis Verbandsklasse) musste Favorit TSV Musberg wegen Personalmangels auf eine Teilnahme verzichten. Zum neuen Favoriten stieg damit der SV Nabern auf. Im Halbfinale schlugen die „Grünen“ den TSV Sielmingen ungefährdet mit 4:1. Nur im Doppel mussten Kapitän Jakob Baum und Andrej Plantikow einen Punkt abgeben. Im Finale kam es dann zum Bezirksligaduell, in dem sich der Zweite, TTF Neuhausen/Filder, überraschend klar mit 4:2 gegen den Meister aus Nabern durchsetzte. Naberns Kapitän Jakob Baum erwies sich als fairer Verlierer: „Neuhausen war heute einfach super drauf.“ Im Bezirkspokal der Herren (Kreisklasse D – Kreisliga) setzte sich der SV Hardt im Finale gegen den SF Wernau II mit 4:1 durch. Zuvor hatte Hardt den Ausrichter TSV Weilheim mit 4:2 ausgeschaltet.

Im Supercup der Damen bleibt der TTC Frickenhausen das Maß aller Dinge. Mit dem dritten Erfolg in Folge dürfen die Frauen aus dem Neuffener Tal den Wanderpokal behalten. Im Halbfinale setzten sie sich gegen den Bezirksligameister TTF Neuhausen/Filder ungefährdet mit 4:0 durch. Auch das Finale war eine klare Angelegenheit. Auch der SV Nabern hatte beim 0:4 keine Chance gegen die Dominanz der Verbandsklassemannschaft. Im kleinen Finale unterlag der TTV Dettingen den Tischtennisfreunden aus Neuhausen, die damit den dritten Platz belegten.

Im Bezirkspokal der Damen traten mit dem TSV Holzmaden und dem SV Nabern II gleich zwei Mannschaften nicht an. So setzte sich der TV Unterboihingen II im direkt ausgetragenen Finale gegen den TSV Weilheim II mit 4:2 durch.mo