Lokalsport

Freude über Einzelerfolge - Enttäuschung im Team

Leichtathletik Mehrkämpfer aus der Teckregion sammeln Medaillen bei den Regional- und Kreismeisterschaften.

Kathrin Sigel wurde Zweite im Vier- und im Siebenkampf.Foto: Görlitz
Kathrin Sigel wurde Zweite im Vier- und im Siebenkampf.Foto: Görlitz

Filderstadt. Bei den Regional- und Kreis-Mehrkampfmeisterschaften in Bernhausen haben die Leichtathleten der LG Teck, des VfL Kirchheim und des TSV Ötlingen erfolgreich um Medaillen gekämpft. Kathrin Sigel aus Weilheim sorgte für Tagesbestmarken. Einzelsiege errangen Hannah Melzer und René Schmauder. Während das weibliche U20-Team der LG Teck den Regionaltitel sozusagen herschenkte, setzte sich die U14 souverän durch.

Anzeige

Das Ziel war klar definiert: Den Mannschaftstitel sowohl im Vier- als auch im Siebenkampf hatte die weibliche U20-Mannschaft der LG Teck berechtigterweise auf dem Zettel. Doch ein Patzer zu viel und ein Aussetzer am zweiten Wettkampftag machten beide Träume zunichte. Im Einzel hatte Kathrin Sigel trotz Abi-Stress einen starken ersten Wettkampftag bestritten: Mit 1,64 Meter im Hochsprung und 26,56 Sekunden über 200 Meter stellte die 18-jährige Weilheimerin innerhalb von zwei Stunden nicht nur zwei persönliche Bestleistungen auf, keine andere Athletin sprang höher oder war schneller als die leichtfüßige 1,63 Meter große Abiturientin des Kirchheimer Schlossgymnasiums. Auch ihre eher mäßigen 5,02 Meter im Weitsprung (Bestleistung 5,48) wurden an diesem Tag von niemandem übertroffen. Dass es am Ende doch nicht für Gold reichte, lag einerseits an der Schwäche im Kugelstoßen und im Hürdensprint. Anderseits erwies sich Selina Jesinger (LG Esslingen) als die ausgeglichenere Athletin, sodass ihr Sieg sowohl im Vierkampf mit 2 657 Punkten als als auch im Siebenkampf (4 139) verdient war. Sigel holte mit 2 148 und 3 456 Zählern den Vizetitel.

Blackout beim Speerwerfen

Emely Schäfer (LG Teck) aus Jesingen wurde Fünfte (2 816). Ihre stärkste Leistung waren die 27,72 Sekunden über 200 Meter. Anna Schneider, mit 16 Jahren die Jüngste im Feld, landete mit 2 116 Punkten auf Platz acht. Die Weilheimerin sammelte die meisten Punkte im Kugelstoßen (8,34 Meter). Dass es am Ende „nur“ zweimal Team-Silber hinter der LG Eningen-Reutlingen wurde, lag an mentalen Schwächen in entscheidenden Phasen des Wettkampfes. Bestes Beispiel: Schneiders „Salto nullo“ im Speerwerfen mit drei ungültigen Versuchen.

Einen erfolgreichen Vier- (1 898 Punkte) und Siebenkampf (3.244 Punkte) absolvierte Lauryn Schopp von der LG Teck in der W15. Die Weilheimerin wurde in der Region und im Kreis jeweils Dritte. Zu ihren besten Leistungen zählten die 13,66 Sekunden über 100 Meter, die 4,54 Meter im Weitsprung und die 26,71 Meter im Speerwerfen. Kreis-Vizemeister im Fünfkampf der männlichen U18 wurde Linus Maile (TSV Ötlingen / 2 582 Punkte). Stark waren vor allem seine 12,33 Sekunden über 100 Meter und 55,53 Sekunden über 400 Meter.

Mit Franka Schneider, Mia Sigel und Hannah Melzer hat die LG Teck das derzeit stärkste U14-Vierkampfteam im Kreis. Das Trio sicherte sich mit 5 091 Punkten den Titel vor der LG Filder (4 979) und dem VfL Kirchheim (4 578) mit Marie Schönstein, Lara Schwitalla und Hannah Baumann. Franka Schneider gewann in der W13 nach ausgeglichenen Leistungen mit 1 796 Punkten völlig verdient den Vizetitel hinter Emily Lichtmaneker von der LG Filder (1 831). Platz drei holte sich Mia Sigel (1 593), die Plätze vier und fünf gingen an Marie Schönstein (1 572) und Lara Schwitalla (1 555) vom VfL Kirchheim.

Kreismeisterin im Vierkampf der W12 wurde Hannah Melzer mit 1 702 Punkten. Den Grundstein zum Sieg legte sie im Ballwurf mit 39,50 Meter. Der Oberlenninger Alexander Doll wurde in der M12 überraschend Dritter.

Der Dreikampf-Kreismeister der M11 heißt René Schmauder vom VfL Kirchheim (1 086 Punkte). Entscheidend waren seine starken 7,77 Sekunden über 50 Meter und 4,12 Meter im Weitsprung. In der M10 erkämpfte sich Sebastian Weißhaar (TSV Ötlingen) Platz zwei (959 Punkte). Lukas Melzer (LG Teck), der mit 39 Meter im Ballwurf die größte Weite erzielte, wurde Fünfter.Martin Moll