Lokalsport

Frickenhausen am Scheideweg

Frickenhausen. „Dass die Tischtennis-Relegation bei uns in Frickenhausen stattfindet, ist klasse“, freut sich Jürgen „Max“ Veith. Der Manager des Zweitliga-Vorletzten TTC Frickenhausen möchte aus der Mammutveranstaltung am Ostermontag ab 10 Uhr in der Sporthalle auf dem Berg des Erich-Scherer-Zentrums „ein richtig gutes Event machen“ - und hofft, dass sein Team den Heimvorteil nutzen kann, um gegen die beiden Dritt-Liga-Zweiten Neckarsulmer Sport-Union und TuS Celle den letzten freien Platz in der zweiten Tischtennis-Bundesliga für die Saison 2017/2018 ergattert. Gespielt wird im Jeder-gegen-jeden-Modus.

Anzeige

„Ich bin sehr optimistisch, dass wir das schaffen und drin bleiben“, erklärt TTC-Chef-Coach Derd Soos. Den ersten Gegner, die Neckarsulmer Sport-Union, kennt er, „das ist machbar, weil wir vorne deutlich stärker besetzt sind.“ Lediglich der zweitliga-erprobte Jens Schabacker, Nummer eins des Süd-Zweiten in der Dritten Bundesliga, sei eine harte Nuss. Zum Abschluss des Relegations-Spieltages trifft der TTC Frickenhausen um 18 Uhr auf den Zweiten der Dritten Bundesliga Nord, TuS Celle.hab