Lokalsport

Frickenhausener hoffen auf ein Wunder

Tischtennis Abstiegsbedrohter TTC empfängt morgen Zweitligatopteam Bad Königshofen.

Ob es für Tobias Rasmussen und den TTC morgen im Heimspiel gegen Bad Königshofen was zu jubeln gibt? Foto: Markus Brändli
Ob es für Tobias Rasmussen und den TTC morgen im Heimspiel gegen Bad Königshofen was zu jubeln gibt? Foto: Markus Brändli

Frickenhausen. Gibt es tatsächlich immer wieder Wunder? Beim Blick auf die Tabelle der Zweiten Tischtennis-Bundesliga wird deutlich, dass der TTC Frickenhausen in seinem Heimspiel gegen den TSV Bad Königshofen am morgigen Sonntag (15 Uhr in der Sporthalle auf dem Berg des Erich-Scherer-Zentrums Frickenhausen) krasser Außenseiter ist. Der TTC ist Vorletzter, die Gäste - mit 18:4 Punkte und drei Spielen Rückstand gegenüber Spitzenreiter Jülich (22:6) - derzeit Zweiter.

Aufstiegsfavorit TSV Bad Königshofen kommt also als „heimlicher Tabellenführer“ ins Neuffener Tal und bringt gleich drei ehemalige TTC-Spieler mit. Mit den beiden Japanern Mizuki Oikawa und Kazuhiro Yoshimura

„Glaube an eine Überraschung“

sowie dem Kroaten Filip Zeljko stehen drei Akteure im Aufgebot der Gäste, die schon das TTC-Trikot getragen haben. Der deutsche Nationalspieler Kilian Ort prägt als Identifikationsfigur das Team, das durch den 45-jährigen Tschechen Richard Vyborny komplettiert wird. Er ist der „Oldie“ beim TSV, sind seine Mannschaftskameraden doch 20 Jahre (Ort, Yoshimura, Zeljko) oder sogar erst 19 Jahre jung (Oikawa).

Und mit diesem „Jugendstil“ will der Verein auch in der kommenden Saison eine Klasse höher das Abenteuer Tischtennis-Bundesliga angehen. Manager Andreas Albert hat unlängst mit dem 19-jährigen Slowenen Darko Jorgic einen weiteren Youngster verpflichtet, der mit der Empfehlung der Bronzemedaille bei den U21-Europameisterschaften zum designierten Aufsteiger stößt.

Dass die aktuelle Mannschaft bärenstark ist, verdeutlicht unter anderem die Tatsache, dass Spitzenspieler Kazuhiro Yoshimura bei den japanischen Meisterschaften Mitte Januar erst im Finale von der Nummer fünf der Welt, Jun Mizutani, gestoppt werden konnte. Im Doppel wurde der Rechtshänder ebenfalls Vizemeister und unterlag an der Seite von Fujimura im Finale vor 10 000 Zuschauern in der ausverkauften Tokyo Arena Niwa/Sakai knapp mit 2:3. Seine Bilanz in der Zweiten Liga weist 11:3 Siege auf, Kilian Ort hat 15:4 Siege stehen. Der Jung-Nationalspieler plagte sich fast die gesamte letzte Saison mit gravierenden Schulterproblemen herum und ist jetzt wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Das brachte ihm die Nominierung für die Nationalmannschaft ein, wobei Bundestrainer Jörg Roßkopf ihm empfahl, in der kommenden Runde unbedingt in der deutschen Eliteklasse anzutreten. Ein Wechsel zu einem anderen Verein kommt für den Bad Königshofener nicht infrage, sodass die TSV-Verantwortlichen um ihn herum eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt haben, die in der TTBL konkurrenzfähig ist.

Das Hinspiel in Bad Königshofen verlor der TTC Frickenhausen nur knapp mit 4:6, „da hatten sie Glück, denn eigentlich hätte die Partie 5:5 ausgehen müssen“, erinnert sich TTC-Coach Derd Soos. Deshalb „und weil wir gegen Königshofen immer gut gespielt haben“ glaubt er auch für Sonntag „an eine Überraschung, ein Punkt ist möglich“. Alles sei Einstellungssache, so Soos weiter, der hofft, „dass wir in der Relegation bestehen können - dafür müssen die Spieler aber bis zum Umfallen kämpfen“.

Es bleibt also abzuwarten, ob die vier Frickenhausener Akteure in ihrem drittletzten Heimspiel den Negativtrend der vergangenen Wochen stoppen können. Lediglich Ryotaro Ogata weist mit 10:4 Siegen eine positive Bilanz auf, Tobias Rasmussen, Alfredas Udra und Jesper Hedlund stehen negativ zu Buche.pm

Anzeige