Lokalsport

Für die Jesinger wird es kritisch

Kreisliga A Vom Aufstiegskandidat zum Kellerkind: Die Kicker des TSVJ stehen auf Platz zwölf mit dem Rücken zur Wand.

Jubelende Jesinger - überraschenderweise ein Bild mit Seltenheitswert. Foto: Genio Silviani
Jubelende Jesinger - überraschenderweise ein Bild mit Seltenheitswert. Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Kritische Zeiten beim TSV Jesingen: Seit Jahren werden die „Gerstenklopfer“ vor Saisonstart zum Favoritenkreis der potenziellen Aufstiegskandidaten gezählt. Erst recht vor dieser Spielzeit, als der namentlich so vielversprechende Kader im Kern zusammengeblieben war und mit Gaetano Caruana und Stefan Haußmann ein bekanntes Trainerduo in die Lehenäcker gelotst wurde.

Doch die Realität nach einem halben Jahr sieht anders aus: Die Jesinger liegen auf dem Abstiegsrelegationsplatz mit der sowohl zweitschlechtesten Offensive als auch Defensive. Im vereinsnahen Umfeld wird daher zunehmend Kritik geübt, der Kader vermisse die richtige Einstellung für die eigentlich angestrebten Ziele.

Caruana bestätigt die Unzufriedenheit und appelliert vor allem an die Trainingsdisziplin seiner Spieler: „Wir können gar nicht ansatzweise ans Leistungsmaximum kommen, wenn ständig jemand aus diversen Gründen fehlt. Die Trainingsbeteiligung ist deutlich verbesserungswürdig.“

Am Sonntag sind die „Gerstenklopfer“ beim direkten Konkurrenten TSV Oberensingen II zu Gast. Mit einem Auswärtssieg würde die Jesinger Welt wieder besser aussehen. „Ich wünsche mir, dass wir schnellstmöglich wieder in die Spur finden, um so den baldigen Klassenerhalt anzustreben“, hofft Caruana.

TVU vor Herkulesaufgabe

Die schwerste Aufgabe des Spieltages steht dem TV Unterlenningen bevor. Das Team um Trainer Timo Stümpflen empfängt Spitzenreiter TSV Grafenberg auf dem Bühl. Bei der 2:6-Hinspielpleite wurden dem TVU die Grenzen aufgezeigt, doch das soll an diesem Wochenende anders werden. „Das Minimalziel gegen solch eine Topmannschaft ist ein Zähler“, sagt Stümpflen. Im Hinblick auf die Tabelle wäre ein Punkt jedenfalls Gold wert. Denn die stark verbesserte SPV 05 Nürtingen wird den Tabellenkeller angesichts der aktuellen Ergebnisse allen Erwartungen nach bald verlassen. Personell hat der TVU am Sonntag einige schwerwiegende Ausfälle zu ersetzen. Denn mit Julian und Patrick Deuschle, sowie dem gesperrten Christian Heinrich fehlen gleich drei Stammspieler. „Umso mehr würde uns aber ein Punkt Aufwind verschaffen“, resultiert der 28-jährige Spielertrainer.

Vermutlich einfachere Aufgaben haben die SF Dettingen (in Raidwangen) und der AC Catania Kirchheim (in Grötzingen).max

Anzeige