Lokalsport

Für lange Zeit aufs Kreuz gelegt

Ringen Die Kampfgemeinschaft Kirchheim-Köngen trifft der neuerliche Sport-Lockdown besonders hart. Die Wettkampfpause wird mindestens zwei Jahre lang sein. Von Uwe Bauer und Sebastian Großhans

Auf und neben der Matte im Schwitzkasten: Die Ringer der KG Kirchheim-Köngen (unten Dominik Braun) werden durch Corona ausgebrem
Auf und neben der Matte im Schwitzkasten: Die Ringer der KG Kirchheim-Köngen (unten Dominik Braun) werden durch Corona ausgebremst. Foto: Jean-Luc Jqcques

Sportarten mit längerem direkten Körperkontakt haben es in der Corona-Krise besonders schwer. Ringen zum Beispiel, der Kampf- und Kraftsport mit Ganzkörpereinsatz. Die Saison wurde bereits kurz nach dem Auftakt mit der Verfügung des Teil-Lockdowns gleich wieder abgebrochen. Für die Ringer der Kampfgemeinschaft Kirchheim/Köngen verlängert sich damit die Wettkampfpause auf fast zwei Jahre.

„Wir sind komplett auf Eis gelegt“, sagt Frank Kiedaisch, Abteilungsleiter der VfL-Ringer, die gemeinam mit dem TSV Köngen die KG bilden. Die Verantwortlichen beider Vereine hatten zwar fristgerecht für die Saison gemeldet und die Ringer der Kampfgemeinschaft in den Sommerferien auch noch in Kirchheim trainiert, um sich auf die Runde vorzubereiten. Dann gab es einen positiven Corona-Fall im Team. Der Ringer musste 14 Tage in Quarantäne, hatte aber niemanden angesteckt, die anderen wurden negativ getestet. Die Athleten sprachen sich gegen eine Saisonteilnahme aus und die Mannschaft wurde Ende August zurückgezogen. „Die Ansteckungsgefahr ist im Ringen sehr groß“, weiß Köngens Abteilungsleiter Tillmann Müller, „da liegen zwei Sportler sechs Minuten aufeinander, das war uns zu gefährlich.“ Letztlich stünden Gesundheit und berufliche Zukunft im Vordergrund. „Wir sind nicht im Leistungsbereich“, sagt Kiedaisch, da müsse man nichts erzwingen.

Zwei Hallen, ein Problem

Darüberhinaus war das geforderte Hygiene-Konzept in den beiden Hallen, in denen die KG ihre Heimkämpfe bestreitet, nicht umzusetzen. In der Alleenschulturnhalle in Kirchheim gibt es beispielsweise bloß einen Eingang, Sportler, Schiedsrichter und Zuschauer hätten aber unterschiedliche Hallenzugänge benutzen sollen. Zudem hätte sich der Unparteiische in einer Kabine mit einer Mannschaft umziehen müssen, da es bloß zwei Umkleiden gibt. Auch in der Burgschulturnhalle in Köngen scheiterte die Umsetzung an technischen Voraussetzungen.

Trainingsstart im Frühjahr?

Wie alle Ringer-Begeisterten hoffen auch die Verantwortlichen im VfL und TSVK nun, dass die KG schnellstens wieder auf die Matte zurückkehren darf. „Mit hoffentlich sinkenden Infektionszahlen im Frühling könnten wir wieder mit dem Training starten“, sagt Frank Kiedaisch, „aber Ringen ist eben direkter Körperkontakt“, gibt der VfL-Abteilungsleiter zu bedenken.

Zudem ist es ein direkter Kontaktsport, der ein hohes Maß an Technik voraussetzt. „Deshalb können unsere Sportler vielleicht durch Konditions- und Krafttraining in der Zwischenzeit etwas tun, aber sonstige ringerische Übungen, die Technik und so weiter gehen nicht.“ Zwar gibt es auch Ringerpuppen als Übungsgeräte, die ersetzen jedoch einen Partner nicht und außerdem besitzt laut Frank Kiedaisch niemand aus der Mannschaft eine.

Eine Prognose, wie der Liga- betrieb 2021 aussehen könnte, mag der VfL-Abteilungsleiter nicht geben. Die Saison dauert von September bis Weihnachten, die Pandemie könnte bis dahin im Griff sein. Allerdings drohen der KG mögliche Spätfolgen: „Ringen und viele Kleinsportarten könnten auf der Kippe stehen, falls Mitglieder bis dahin abspringen“, unkt Frank Kiedaisch, der trotzdem guter Dinge ist, dass die Kinder 2021 wieder kommen und auch die Aktiven eine Mannschaft stellen werden, die mit den Kollegen vom TSV Köngen auf die Matte gehen - sollte die Saison im September 2021 tatsächlich beginnen, hätte die KG zwei Jahre lang keinen Wettkampf bestritten.

Drei hochkarätige Abgänge

Unabhänig davon, wann es soweit ist, steht Trainer Eduard Hanzelmann nach drei Abgängen vor großen personellen Herausforderungen: Punktegarant Mirways Karimi ist zum SV Ebersbach gewechselt, Marius Kohnle hat es beruflich nach Österreich verschlagen und Nico Müller studiert in Frankreich. Letzterer, Sohn des Köngener Abteilungsleiters, ist inzwischen allerdings wieder zurück, die Vorlesungen finden online statt.

„Normale Wettkämpfe in vollen Hallen wird es erst in zwei Jahren wieder geben“

63 Vereine hatten sich in Württemberg am Wettkampfgeschehen der vergangenen Saison beteiligt. Davon waren 28 übrig geblieben, die auch 2020 um Punkte ringen wollten. In der Oberliga war mit fünf Teams und in der Verbandsliga mit acht Mannschaften geplant worden. Landesliga und Landesklasse hätten zusammen ebenfalls nur acht Mannschaften in einer Liga gestellt.

In der Bezirksklasse, in der auch die KG Kircheim-Köngen nach dem Abstieg aus der Landesklasse hätte antreten müssen, wären nur noch sechs Teams in einer Staffel im Wettbewerb gewesen. „Aber das war immer mehr abgebröckelt“, sagt Manuel Senn, der Ligenreferent beim Württembergischen Ringerverband WRV.

Die Oberliga war bereits vor dem offiziell geplanten Saisonstart im Oktober abgesagt worden, seit dem Lockdown wird in keiner Liga mehr gerungen. Nach der Unterbrechung bis zum 15. November hatte eine Wiederaufnahme der Saison gar nicht mehr stattgefunden.

Wie es weitergeht, weiß derzeit niemand. „Wir müssen schauen, wie viele Vereine überhaupt noch in der Lage sind, eine Mannschaft zu stellen“, sieht Manuel Senn nach Corona düstere Zeiten auf den Verband zukommen. Der Funktionär befürchtet, dass viele Athleten, die nur aushelfen, um eine Mannschaft aufzufüllen und ihr so eine Wettkampfteilnahme zu ermöglichen, nach einer langen Pause nicht mehr bereit sind, einzuspringen.

Ängste, dass Vereine von der Bildfläche verschwinden könnten, sind also begründet. Daher überlegt man beim WRV, wie einem drohenden Mannschaftsschwund entgegengewirkt werden kann. „Vielleicht findet die Saison 2021 im Sommer statt“, kann sich Ligenreferent Senn eine Verschiebung vorstellen. „Normale Wettkämpfe mit vollen Hallen wird es erst in zwei Jahren wieder geben“, glaubt er. uba

Anzeige