Lokalsport

Fumic macht Fortschritte in der Schweiz

Mountainbike Platz sieben beim Swiss Bike Cup in Solothurn macht Mut vor dem Heim-Weltcup in zwei Wochen in Albstadt.

5, Fumic, Manuel, Cannondale Factory Racing Team, , GER
5, Fumic, Manuel, Cannondale Factory Racing Team, , GER

Solothurn. Beim Swiss Bike Cup der internationalen Mountainbike-Elite in Solothurn hat Manuel Fumic Platz sieben belegt. Für den Kirchheimer, der mit geschientem Finger unterwegs ist, war es ein Schritt nach vorn.

Anzeige

Die Besonderheiten des Kurses in Solothurn prägten das Renngeschehen in der Schweiz. Auf einer langen Asphalt-Passage, die vom Gelände der Bike-Messe in eine Steigung führt, spielt Windschatten-Fahren eine wesentliche Rolle. Weltmeister Nino Schurter machte gleich zu Beginn am Berg enormen Druck, wodurch das Feld früh zersplitterte. Manuel Fumic konnte da nicht mithalten und lag in der Verfolgergruppe ab Platz sechs, die bereits nach zwei Runden keine Chance mehr hatte, den Anschluss wieder herzustellen.

Nach einer Trainingswoche auf dem Weltcup-Kurs in Albstadt spulte Fumic in dieser Gruppe sein Pensum ab, während vorne Schurter den Sieg mit seinem Landsmann Mathias Flückiger ausmachte. Immerhin: Gemeinsam mit dem Freiburger Martin Gluth behauptete sich Fumic vorne in der Verfolger-Formation. Als es in den letzten Anstieg ging, zog der Schweizer Filippo Colombo davon. Die beiden Deutschen kämpften dahinter um Platz sechs.

Gluth sicherte sich schließlich in der Schlusskurve durch eine engere Linie den entscheidenden Vorteil und damit Platz sechs. Fumic war mit dem letzten Test vor dem Weltcup am 20. Mai in Albstadt zufrieden. „Der Kurs war nicht so technisch, das kam mir mit meiner Schiene entgegen“, meinte er. „In der Abfahrt bin ich noch nicht am Maximum, aber ich taste mich langsam heran.“ Für den Deutschen Meister, der mit 2:14 Minuten Rückstand auf Schurter (1:34:50) ins Ziel kam, war es ein Schritt nach vorne.

Erhard Goller/Foto: Sternemann