Lokalsport

Fumic und Avancini Gesamtzweite

Rennen sind vorerst keine in Sicht für Manuel Fumic. Foto: Josue Fernandez
Rennen sind vorerst keine in Sicht für Manuel Fumic. Foto: Josue Fernandez

Mountainbike Arraial d’Ajuda. Auf Rang zwei hat Mountainbiker Manuel Fumic aus Kirchheim mit seinem brasilianischen Partner Henrique Avancini das siebentägige Etappenrennen „Brasil Ride“ beendet. Das gelbe Trikot des Portugiesen Tiago Ferreira und des Niederländers Hans Becking konnte das Cannondale-Duo nicht mehr gefährden. „Das war ein hartes Rennen, ich bin froh, dass es zu Ende ist“, sagte Fumic, „der zweite Platz ist okay, ich freue mich, dass jetzt ein bisschen Ruhe ist, bevor ich mich auf die olympische Saison vorbereite.“

Die letzte Etappe nach Arraial d’Ajuda war für das deutsch-brasilianische Duo allerdings äußerst unglücklich verlaufen. Nach rund 20 von 46 Kilometern fuhren sie in einem Singletrail auf und davon. Doch nach etwa 30 Kilometern nahmen sie eine falsche Abzweigung. „Da war kein Motorrad und kein Zeichen“, klagte Fumic. Ein Führungsmotorrad holte das Quartett ein und holte sie zurück. Da waren allerdings schon ein paar Minuten verloren. So blieb Fumic und Avancini 1,55 Minuten hinter den Tagessiegern Jaroslav Kulhavy und Matous Ulman nur der Sprint um Rang drei. Den gewannen sie zwar, doch es war nicht der erhoffte dritte Etappensieg. eg


Anzeige