Lokalsport

Gala zum Abschluss

VfL-Turner mit 51:10-Auswärtssieg

Die Drittliga-Turner des VfL Kirchheim haben ihre Saison mit einem 51:10-Sieg gegen die TG Wangen-Eisenharz abgeschlossen. Die Teckstädter sind damit auf den vierten Platz geklettert, Wangen-Eisenharz muss als Tabellenletzter in die Abstiegsrelegation.

Wangen. Während die Turner des VfL Kirchheim entspannt in Wangen gegen die dort beheimatete Turngemeinschaft antreten konnten, ging es bei der TG um den Klassenerhalt: Mit einem deutlichen Sieg gegen den VfL wäre Wangen-Eisenharz vom achten auf den siebten Rang geklettert und hätte den USC München in die Relegation geschickt.

Anzeige

Dass Wangen-Eisenharz ein starkes Bodenquartett am Start hatte, war bekannt. Mit Simon Strobel schickten sie auch gleich ihren besten Bodenturner auf die Matte, gegen den Julian Hausch drei Score-Punkte verlor. Mit seiner spektakulären Bodenkür holte Simon Paul die ersten vier Score-Punkte für den VfL. Beim Stand von 4:3 blieb es dann, denn Marcus Bay und Manuel Halbisch hatten ihren Konkurrenten nahezu gleichwertige Übungen entgegengesetzt, kein Team erhielt weitere Score-Punkte.

Am Pauschenpferd zeigte sich dann, warum die VfL-Turner auch in dieser Saison in der Lage waren, mit den Top-Teams mitzuhalten und Wangen-Eisenharz das Tabellenende ziert: 14:0 Score-Punkte schrieben Julian Hausch, Dominik Weber, Simon Paul und der mit einer glänzenden Übung überzeugende Marcus Bay dem Konto gut. 11:1 Punkte dann an den Ringen für Waldemar Guillard, Henning Weise, Julian Hausch und Marcus Bay – der Wettkampf war quasi schon entschieden.

Die Kirchheimer Gala ging am Sprung weiter. Moritz Pohl, Marcus Bay, Manuel Halbisch und Simon Paul sammelten 13 Punkte, die Heimmannschaft ging leer aus. Am Barren ließen die Wangener nochmals ihr Können aufblitzen. Mit 4:3 Score-Punkten sicherten sie sich sogar die Gerätewertung. Auf das Endergebnis hatte dies genauso wenig Einfluss wie der Kirchheimer Gerätesieg zum Abschluss am Reck mit 6:2 Punkten von Simon Paul, Paul Kohnle, Julian Hausch und Moritz Pohl. Mit 51:10 Score-Punkten hatten die VfL-Turner ihren Gegner in die Relegationswettkämpfe um Auf- und Abstieg in und aus der dritten Bundesliga geschickt. Dort muss sich Wangen-Eisenharz unter anderem gegen den Meister der Oberliga Württemberg, die TSG Backnang, und den Tabellenletzten der dritten Bundesliga Nord durchsetzen, um in der Liga zu verbleiben.

Der VfL überholte mit dem Sieg noch die TG Hanauerland, die gegen den Tabellenzweiten KTV Ries erwartungsgemäß ihren letzten Wettkampf verlor. Meister der dritten Bundesliga Süd wurde der TSV Pfuhl vor der KTV Ries. Beide kämpfen kommendes Wochenende in Bühl mit dem Sieger und dem Zweiten der Nord-Liga um den Aufstieg in die zweite Bundesliga.

„Wir sind die beste Mannschaft in der deutschen Turnliga, die ohne Turner aus dem Ausland auskommt. Wir haben das Optimale herausgeholt“, lobte Trainer Matthias Pohl zum Abschluss der Saison sein Team.