Lokalsport

Garanten für Spannung auf Punktemission

Basketball Kirchheim Knights wollen ihren überraschend guten Saisonstart morgen im Auswärtsspiel bei den Nürnberg Falcons untermauern.

Ritter in Partystimmung: Ob Jonathon Williams, Tim Koch und Justin Hedley (v.l.) in Nürnberg wieder was zu feiern haben? Foto: T
Ritter in Partystimmung: Ob Jonathon Williams, Tim Koch und Justin Hedley (v.l.) in Nürnberg wieder was zu feiern haben? Foto: Tanja Spindler

Mit vier Siegen bei nur einer Niederlage sind die Knights stark in die Saison gestartet. Doch Zeit zum Genießen bleibt der Truppe von Trainer Michael Mai nicht. Die nächste Hürde für Kirchheims Korbleger sind die Nürnberg Falcons, bei denen die Ritter morgen um 19.30 Uhr gastieren.

Die von Ralph Junge trainierte Mannschaft stand im Sommer kurz vor dem Aus. Aus finanziellen Gründen schien eine Teilnahme am Spielbetrieb nahezu ausgeschlossen. Innerhalb kürzester Zeit ist es einem Team um Junge jedoch gelungen, neue finanzielle Mittel zu finden und so gründeten sich die Nürnberg Falcons aus dem Nürnberger BC.

Außerdem konnte auch eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt werden die – von erfahrenen Kräften umringt – jungen Spielern die Möglichkeit geben soll, erste Erfahrungen im Profibereich zu sammeln. Das Gerüst bilden etablierte Spieler wie Center Dan ­Oppland, der seit einigen Jahren der Rückhalt des Teams ist. Ihm zur Seite steht mit AJ Calvin ein Forward, der bereits Bundesligaluft schnuppern konnte und den Junge aus gemeinsamen Tagen in Ehingen kennt. Denker und Lenker des Frankenspiels ist Dionte Watkins. Der Pro B-Spieler der Saison 2014/15 musste in der vergangenen Spielzeit aufgrund einer komplizierten Knieverletzung aussetzen. Nun ist er jedoch wieder fit und zeigte in den bisherigen Spielen seine beeindruckende Klasse. Folgerichtig führt Watkins auch das Punkteranking an. 21 Zähler gelingen dem flinken Point-Guard pro Partie. Gefolgt von Oppland (14,4) und Calvin (13,3). Auf den deutschen Positionen liefert Sebastian Schröder konstante Leistungen ab. Mit 10,4 Punkten ist er der einzige deutsche Spieler im Nürnberger Kader, der zweistellig pro Partie punktet. Der ehemalige Ritter Robert Zinn trägt seit dieser Saison ebenfalls das Falkentrikot.

„Nürnberg ist auf den amerikanischen Positionen außergewöhnlich gut besetzt. Diese Spieler zu stoppen, ist wohl die größte Aufgabe. Wir dürfen aber auch die anderen Spieler nicht vernachlässigen. Sie haben ein enormes Potenzial, und es wird sicher eine spannende Partie“, erklärt Knights-Trainer Michael Mai.

Spannend – ohnehin wohl der Begriff, der auf die bisherigen Spiele der Ritter am besten zutrifft. Gleich drei Partien wurden mit dem Schlusswurf entschieden. Allesamt zugunsten der Knights. „Natürlich freuen wir uns sehr über die bisherigen Ergebnisse, aber wir müssen auch bescheiden bleiben. Das hätte jeweils auch anders ausgehen können, und wir müssen weiter hart arbeiten, um erfolgreich zu bleiben“, drückt Mai auf die Euphoriebremse. Dennoch scheint die Ausgewogenheit des Kirchheimer Kaders der bisherige Schlüssel zum Erfolg zu sein.

Ob Mai am Samstag in Nürnberg auf seinen gesamten Kader bauen kann, steht noch in den Sternen. Die aktuelle Erkältungswelle machte auch vor der Rittertruppe nicht halt. Die beiden Center Jonathan Maier und Andreas Kronhardt erwischte es wohl am heftigsten. Während Maier trainierte, musste Kronhardt mit dem Training aussetzen. Ebenfalls fraglich ist der Einsatz von Guard Preston Medlin. Seine Sprunggelenksverletzung aus der Abschlusseinheit vor dem Crailsheimspiel bereitet dem Amerikaner weiterhin Probleme.cs

Anzeige