Lokalsport

Geduldsspiel ohne Ende: Neuzugang Perez darf vorerst nicht ausreisen

Akte Perez vorerst geschlossen: Der pu­er­to-ri­canische Jungstar Ricardo Jimenez Perez (21), von der VfL-Tischtennisabteilung im Sommer zum Oberligastart über einen Mittelsmann als neue Nummer eins in der Hinrunde verpflichtet, ist in Kirchheim bisher nicht aufgetaucht. Grund: Wegen eines abgelaufenen Passdokuments verweigern ihm die zuständigen US-Behörden in seinem Heimatland die Ausreise. „Bis er neue Papiere hat, kann es noch einige Wochen dauern“, sagt VfL-Spieler Jan Eder, der den Transfer eingefädelt hatte.

Plan B schon eingeleitet: Für den Fall, dass Perez seine (mündliche) VfL-Zusage in absehbarer Zeit nicht einhalten kann, wollen die Verantwortlichen rechtzeitig Ersatz besorgen – den indischen U21-Nationalspieler Sanmay Paranjape vorzeitig nach Deutschland lotsen. Ursprünglich sollte der Ex-Regionalligaspieler des TTC Frickenhausen II sein erstes VfL-Spiel erst zum Rückrundenstart am 21. Januar bestreiten, weil beide Neuzugänge jeweils für eine Halbserie vorgesehen waren. Perez‘ Pass-Problem könnte jetzt dazu führen, dass der Inder bereits im wichtigen VfL-Kellerduell bei der TTG Neckarbischofsheim am 29.  Oktober sein Debüt gibt. Noch weiß Paranjape aber nicht, ob er an diesem Tag in seiner Heimat ein Verbandsturnier spielen muss.

Verflixte Situation Jan Eder hält regelmäßigen Telefonkontakt und hofft möglichst rasch auf grünes Licht von einem der beiden. „Der Klassenerhalt der Oberliga-Mannschaft hat erste Priorität“, sagt er.top

Anzeige