Lokalsport

„Gefeiert bis in die Morgenstunden“

Kollektiver VfL-Jubel in Sindelfingen anno 2003. Foto: Jean-Luc Jacques
Kollektiver VfL-Jubel in Sindelfingen anno 2003. Foto: Jean-Luc Jacques

Erinnerungen an einen Freudentaumel: Am morgigen Sonntag jährt sich der bis dato letzte Titelgewinn der VfL-Fußballer im WFV-Pokal zum 15. Mal. Vor 1 200 Zuschauern im Sindelfinger Floschenstadion bezwangen die damals in der Verbandsliga kickenden Kirchheimer am 27. Mai 2003 die favorisierten Regionalliga-Cracks der Stuttgarter Kickers mit 2:1. Die Treffer für die von Norbert Stippel gecoachten Kirchheimer erzielten Mohammed Abou Shoura (letzte bekannte Station: SG Sonnenhof Großaspach) und René Grober, aktuell beim TSV Gomaringen in der Kreisliga A am Ball. Den Anschlusstreffer für die Kickers um Trainer Rainer Adrion besorgte Bernd Eckhardt. „Jetzt wird gefeiert bis in die Morgenstunden“, jubelte Erfolgstrainer Stippel, dessen Abgang Richtung Dorfmerkingen nach eineinhalb Jahren unter der Teck bereits vor dem Finale feststand. Unter seinem Nachfolger Alexander Gavranovic trat Pokalchamp VfL drei Monate später in der ersten Runde des DFB-Pokals an. Beim 0:3 gegen Bundesligist Hannover 96 um Trainer Ralf Rangnick schlugen sich die Kirchheimer, bei denen der heutige Abteilungsleiter Oliver Klingler mitkickte, äußerst achtbar. pet

Anzeige