Lokalsport

Gegen die Eisenbahner zurück in die Erfolgsspur

Basketball VfL-Korbjäger erwarten am Sonntag den Tabellenletzten ESV RW Stuttgart.

Kirchheim. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wollen die Basketballer des VfL Kirchheim in der Regionalliga wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Die Teckstädter empfangen zum Jahresabschluss am Sonntag (17.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte) das Team des ESV RW Stuttgart. Im Falle eines Sieges und Patzern der Konkurrenz winkt sogar noch die Herbstmeisterschaft.

VfL-Trainer Felix Jung wertete das letzte Spiel in Schwäbisch Hall trotz 56:82-Klatsche als Entwicklungsschritt. „Während einer langen Saison muss man auch Rückschläge verkraften können. Nur ist es dabei wichtig, aus diesen Rückschlägen zu lernen. Im Training merke ich, dass die Jungs unbedingt Wiedergutmachung betreiben wollen.“

Als Chance dazu dient das Spiel am Sonntag gegen den Tabellenletzten aus Stuttgart. Das Team aus Bad Cannstatt hat erst zwei Siege, aber bereits zehn Niederlagen auf dem Konto. Zuletzt musste sich der Eisenbahner Sportverein Rot-Weiss zu Hause der SG Heidelberg/Kirchheim deutlich mit 71:90 geschlagen geben.

Vor allem ein Spieler sticht beim Tabellenletzten heraus. Der Franzose Cyrill Da Silva zieht als Aufbauspieler geschickt die Fäden und ist mit über 16 Punkten pro Partie Topscorer seines Teams. Mit 15 Punkten pro Partie steht ihm Colin Anwender, was das Scoring betrifft, in nichts nach. Dazu kommen Alexander Feldberg und Simon Brisedou, die mit zehn Zählern pro Partie ebenfalls zweistellig punkten.

„Wir dürfen die Stuttgarter aufgrund ihres Tabellenplatzes nicht unterschätzen. Ein Selbstläufer wird das Spiel auf keinen Fall, schon gar nicht mit unserer angespannten Personalsituation“, warnt Jung.

Unter der Woche musste der VfL-Trainer die nächste Hiobsbotschaft verkraften. Forward Florian Köppl fällt aufgrund einer Fersenverletzung für unbestimmte Zeit aus. „Uns bleibt nichts anderes übrig, als aus dieser Situation das Beste zu machen. Jetzt müssen eben andere Spieler in die Bresche springen“, so Jung.

Motivation ist genügend da. Sollte der VfL gewinnen und der aktuelle Tabellenführer aus Schwäbisch Hall gegen den Vierten aus Crailsheim verlieren, winkt dem VfL die Herbstmeisterschaft. „Also werden wir unsere Aufgabe erledigen und dann schauen, ob es reicht, auf Platz eins Weihnachten zu feiern“, so Jung.cpi

Anzeige