Lokalsport

Gemischte Bilanz bei den Teckteams

Tischtennis: VfL- und TSVW-Frauen ohne Sieg

Teilerfolg für das Schlusslicht, Pleite für den Mittelfeldanwärter: Die Frauenteams des VfL Kirchheim und TSV Weilheim weisen am vorletzten Vorrundenspieltag in der Tischtennislandesliga einer gemischte Bilanz auf.

Kirchheim/Weilheim. Erster Punktgewinn für den VfL Kirchheim in der Landesliga. Das Tabellenschlusslicht kam im Kellerduell beim ebenfalls punktlosen TSV Musberg zu einem 7:7.

Anzeige

Nach einem klassischen Fehlstart sah alles nach der sechsten Saisonpleite in Folge für das Teckquartett aus. Beide Doppel gingen deutlich mit 0:3 an die Gastgeberinnen, auch Viktoria Frank musste sich der Musberger Spitzenspielerin Katja Frank ebenfalls mit 0:3 beugen. Erst Carina Frasch konnte mit einem Fünfsatzsieg über Andrea Bleicher auf 1:3 verkürzen. Am hinteren Paarkreuz startete dann Ramona Oehlenberg eine Aufholjagd. Bereits mit 0:2 zurückliegend, drehte sie noch die Partie gegen Daniela Brucker und siegte mit 3:2. Im Anschluss siegten Frasch, Frank und noch einmal Oehlenberg und drehten die Partie zum 5:4. Zwei weitere Siege von Carina Frasch und Viktoria Frank am vorderen Paarkreuz sicherten dem Teckquartett den dringend benötigten ersten Punkt der Saison.

An der angespannten Tabellensituation ändert dies freilich nichts. Auch im letzten Spiel der Vorrunde gegen den SV Remshalden steht der VfL unter Zugzwang. Remshalden befindet sich derzeit auf dem sechsten Platz, mit nur einem Punkt Vorsprung auf den VfL. Mit einem Heimsieg kommenden Samstag hat Kirchheim die Möglichkeit, auf einem Nichtabstiegsplatz zu überwintern.

Zweite Niederlage in Folge für den TSV Weilheim. Trotz Bestbesetzung erwies sich der DJK Sportbund Stuttgart III beim 4:8 einfach als zu stark. Die beiden normalerweise solide spielenden Doppelpaarungen Löffler/Meinzinger und Fischer/Eulenberg waren chancenlos und unterlagen jeweils klar. Das gute vordere Paarkreuz verhinderte im Anschluss den totalen Fehlstart und konnte zum zwischenzeitlichen 2:2 ausgleichen. Gudrun Fischer schlug die gegnerische Spitzenspielerin Antje Schoknecht im Entscheidungssatz, Anja Löffler bezwang Jasmin Leonberger souverän mit 3:1. „Leider spielte das hintere Paarkreuz dann nicht so stark“, bedauerte Sprecherin Heike Eulenberg. Sie selbst und Katrin Meinzinger blieben nun schon in der zweiten Partie in Folge ohne Einzelsieg. Da halfen auch die beiden weiteren Siege von Löffler gegen Schoknecht und Büttel nicht weiter. Nach der knappen Fünfsatzniederlage von Mannschaftsführerin Fischer und drei weiteren Pleiten am hinteren Paarkreuz stand das 4:8 fest.

„Wir hatten uns mehr vorgenommen“, gab sich Eulenberg zum Abschluss enttäuscht, „hoffentlich können wir es nächsten Samstag besser machen.“ Da erwartet der Tabellenfünfte den Tabellenvorletzten TSV Musberg unter der Limburg.