Lokalsport

Geßner darf von der DM träumen

Tischtennis Kirchheims Oberligaspieler belegt bei den Landesmeisterschaften unter Bundesliga-Routiniers den fünften Platz.

Hohenacker. Simon Geßner vom VfL Kirchheim darf von der Nominierung für die Tischtennis-DM hoffen. Bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Hohenacker belegte der 23-Jährige den fünften Platz und spekuliert nun auf einen der mutmaßlich sieben Startplätze für die deutschen Meisterschaften, die dem baden-württembergischen Tischtennisverband dieses Jahr zustehen.

In der Gruppenphase musste sich Geßner dem späteren Turniersieger Daniel Kleinert (ASV Grünwettersbach) geschlagen geben. So kam Geßner als Gruppenzweiter in die Endrunde des Turniers, das mit Hochkarätern aus der zweiten und dritten Bundesliga sowie der Regionalliga besetzt war. Im Achtelfinale konnte Geßner den Regionalligaspieler Pekka Pelz (TTC Bietigheim-Bissingen) mit 3:2 bezwingen. Im Viertelfinale wartete mit Titelverteidiger Julian Mohr von Zweitligist NSU Neckarsulm der vermeintlich stärkste Spieler des Turniers. Geßner spielte einen überragenden ersten Satz und gewann diesen zum Erstaunen der Zuschauer mit 11:1. Doch nach dem Seitenwechsel drehte Mohr auf und konnte die Sätze zwei, drei und vier für sich entscheiden. „Du hast mir den Sieg nicht leicht gemacht“, lobte Mohr seinen Kirchheimer Kontrahenten, der im Dress des VfL am kommenden Samstag wieder in der Oberliga an der Platte stehen wird.

Matchball-Drama im Doppel

Im Doppel musste sich Geßner mit seinem Partner Dwain Schwarzer (SC Staig), der im Einzel Vierter geworden war, in der ersten Runde dem favorisierten Doppel Qui/Pelz mit 3:2 geschlagen geben. Bemerkenswert: Das Kirchheimer Staiger-Duo vergab im dritten Satz zwei und im fünften Satz gar drei Matchbälle.rg

Anzeige