Lokalsport

Gewackelt, aber gewonnen

Handball Der TSV Weilheim gewinnt in der Bezirksliga auch das zweite Spiel der Rückrunde, muss gegen Ebersbach/Bünzwangen aber lange um den 26:23 (13:7)-Sieg bangen.

Ab durch die Mitte: Benjamin Banzhaf hatte mit sieben Treffern maßgeblichen Anteil am Weilheimer Erfolg gegen Ebersbach/Bünzwang
Ab durch die Mitte: Benjamin Banzhaf hatte mit sieben Treffern maßgeblichen Anteil am Weilheimer Erfolg gegen Ebersbach/Bünzwangen. Foto: Christian Schlienz

Der zweite Sieg nach dem Rückrundenauftakt war für die Bezirksligahandballer des TSV Weilheim wichtig, konnte sich die Mannschaft doch so ein Punktepolster auf die Abstiegszone aufbauen und sich vorerst im Tabellenmittelfeld etablieren.

Anzeige

Die Limburgstädter waren nach der 21:25-Niederlage aus dem Hinspiel auf Revanche aus. Die Gastgeber benötigten allerdings einige Minuten, um ins Spiel zu finden. Doch ab der siebten Minute spielten nur noch die Hausherren. Vor allem in der Abwehr waren die Weilheimer hellwach. Allen voran Bernhard Illi im Tor sowie Benjamin Banzhaf - mit sieben Toren erfolgreich - präsentierten sich in starker Verfassung. Binnen sieben Minuten drehten die Gastgeber den 1:3-Rückstand aus der siebten Minute in eine 8:3-Führung. Auch fortan spielte der TSV Weilheim überlegt und souverän. In der 40. Minute führten die Weilheimer bereits deutlich mit 20:10.

Ab der 47. Minute bekamen die Gastgeber dann plötzlich Probleme. Die HSG agierte nun mit einer offensiveren Abwehr, wodurch ein Bruch ins Weilheimer Spiel kam. Im Angriff verrannten sich die Rothemden in Einzelaktionen und blieben sechs Minuten ohne Torerfolg. Mit ihrem fünften Tor in Folge kamen die Gäste auf 20:24 (52.) heran und verkürzten bis zur 58. Minute auf 23:25. Die Partie avancierte zum Krimi und drohte zu Ungunsten der Weilheimer zu kippen. Im Gegenzug behielt Joseph Roth von Linksaußen jedoch die Nerven und traf zum 26:23-Siegtreffer für den TSVW.

„Wir haben heute gespürt, wie lange 30 Minuten sein können. Eine so deutliche Führung müssen wir besser verwalten“, kritisierte Weilheims Trainer Martin Weiss nach der Partie.

Am kommenden Samstag steht nun das prestigeträchtige Duell bei Lokalrivale SG Lenningen (20 Uhr) auf dem Programm. Nur ungern erinnern sich die Weilheimer an die 22:32-Heimniederlage aus der Hinrunde. Wie gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen will der TSVW auch hier Revanche nehmen.pa

Spielstenogramm

TSV Weilheim: Illi, Mayer - Auweter, Zettl (1), Klein, Sigel (2), Braun (4), Banzhaf (7), Seyferle (2), Klett (4), Späth (1), Stark (4), Wernecke, Roth (1)

HSG Ebersbach/Bünzwangen: Lischka, Spahlinger - Wilting, Köhler (2), Mayer, Schwind (3), Köse (8), Seidel (4/3), Janietz, Windisch (1), Motz (1), Buchele, Grüner (3), Kurz (1)