Lokalsport

Gewappnet für Antonia

TVN rüstet sich fürs Finalwochenende

Nach überstandenem Hagelsturm und erduldetem Dauerregen läuft‘s in Neidlingen wettertechnisch wieder rund. Zuschauerzahlen und Getränkeumsatz machen die TVN-Turniermacher froh, zumal für das Finalwochenende wieder schweißtreibende Temperaturen vorhergesagt sind.

O‘zapft is: Bis Mitte der Woche sind in Neidlingen bereits 1¿500 Liter Bier über den Tresen gegangenen. Noch mal so viel dürfte
O‘zapft is: Bis Mitte der Woche sind in Neidlingen bereits 1¿500 Liter Bier über den Tresen gegangenen. Noch mal so viel dürfte es angesichts der Wetteraussichten bis zum Ende des Turniers locker werden.

Am Sonntag und Montag noch mit sorgenvoller Miene gen Himmel blickend, hat sich das Gemüt von Harald Hepperle seit den Wetterkapriolen zu Turnierbeginn merklich aufgehellt. Der für den Wirtschaftsbetrieb beim TVN verantwortliche Mann zog bei Turnierhalbzeit eine ordentliche Bilanz. Insgesamt 1 500 Liter Bier sowie täglich 60 Kisten Sprudel haben vor Beginn der Donnerstagsspiele den Durst von bislang knapp 5 000 Zaungästen gelöscht. „Klar, am Sonntag war mehr Umsatz geplant, aber wir sind trotzdem zufrieden“, sagt Hepperle, der bei einem Blick auf die Wettervorhersage ohnehin versöhnt wird: Hochdruckgebiet Antonia beschert Mitteleuropa heiße Luft, in Neidlingen werden von heute bis Sonntag wieder Temperaturen um die 30 Grad und darüber erwartet. Getränketechnisch sind die Neidlinger für die Hitze gewappnet: ein großer sowie zwei kleine Kühlwägen sind immer randvoll mit wohltemperierten Erfrischungen. „Wenn‘s mal knapp werden sollte, können wir kurzfristig jederzeit auffüllen“, verspricht Hepperle.

Dabei sorgen in Neidlingen bei Weitem nicht nur die Temperaturen für Schweißattacken bei den Zuschauern. Auch das bisherige Rahmenprogramm hat die Turniergäste ins Schwitzen gebracht. Höhepunkt vor der gestrigen Playersnight war der Auftritt von DJ Siggi P aus K, besser bekannt als Stadtrat Siegfried Pöschl, der unabhängig vom Ausrichter mittlerweile zum lebenden Inventar des Teckbotenpokals gehört. „Seit dem Turnier in Jesingen vor vier Jahren bin ich immer dabei. Es macht einfach Spaß“, lacht Pöschl, der für den diesjährigen Ausrichter voll des Lobes ist. „Was die Neidlinger als so kleiner Verein auf die Beine gestellt haben, ist aller Ehren Wert, Hut ab.“

So klein der TVN, so groß ist dank der Neidlinger Bemühungen mittlerweile auch die Bekanntheit des einwöchigen Events. Als hätte die vom Verein gepflegte Turnierhomepage inklusive Facebook-Seite und App noch nicht für genügend Resonanz gesorgt, dürfte der Teckbotenpokal mittlerweile auch landesweit ein Begriff sein. Der Radiosender BigFM hatte am Mittwoch den Aufruf eines Wernauer Fans verbreitet, TSVW-Kicker Philipp Abt zum Spieler des Dienstags zu küren – die Neidlinger bieten dieses Voting täglich online an. Dass Radiomoderatorin Dani Wiese die Internetadresse (www.teckbotenpokal.de) am Mittwochmittag über den Äther in ganz Baden-Württemberg verbreitet hat, machte die TVN-Macher so stolz, dass sie einen Mitschnitt auf ihre Homepage stellten. Zumal der Radioaufruf seine Wirkung nicht verfehlte: Abt wurde mit 42 Prozent tatsächlich zum Spieler des Tages gewählt und erhielt dafür eine Kiste Bier.

Turnierbilanz der Titelverteidiger: Letztes Vorrunden-Aus ereilte 2007 den TSV Weilheim

Das Vorrunden-Aus von Titelverteidiger SF Dettingen stellt eine echte Turnierausnahme dar. Das letzte Mal, dass der Gewinner des Teckbotenpokals im Folgejahr nach der Gruppenphase die Segel streichen musste, liegt bereits sechs Jahre zurück – ein kleiner Überblick über das Abschneiden der jeweiligen Turniersieger. 2012: Bezirksligist VfL Kirchheim II scheidet beim Turnier der TG Kirchheim nach einer 1:4-Pleite im Elfmeterschießen gegen den TSV Köngen II bereits im Achtelfinale aus. 2011: Der TSV Weilheim hat im Halbfinale mit 7:8 nach Elfmeterschießen das Nachsehen gegen die SF Dettingen, wird am Ende aber dank eines 2:0-Siegs über den TSV Jesingen im kleinen Finale immerhin noch Dritter des Turniers beim VfL Kirchheim. 2010: Der TSV Weilheim verteidigt seinen Titel beim Turnier in Dettingen per 2:1-Finalsieg über Ausrichterklub SFD erfolgreich. 2009: Die SF Dettingen scheiden in Jesingen im Achtelfinale nach einem 6:7 im Elfmeterschießen gegen den TSV Ötlingen aus. 2008: Beim Turnier in Holzmaden ist für den TSV Bad Boll im Achtelfinale Endstation. Der Landesligist verliert mit 0:3 gegen die SF Dettingen. 2007: Im Jahr zuvor noch Sieger beim eigenen Turnier, muss der TSV Weilheim in Ohmden bereits nach der Vorrunde die Koffer packen. Vorrundenplatz drei reicht dem TSVW nicht, um ins Viertelfinale einzuziehen.

Anzeige