Lokalsport

Gewitter kostet Zeit und Topleistungen

Leichtathletik: 254 Teilnehmer bei der 13. Auflage des Köngener Abendsportfestes – Diskustalent Scheufele glänzt

Das 13. nationale Köngener Abendsportfest und Läufer­meeting war mit 254 Teilnehmern und 83 Vereinen gut besucht. Was fehlte, war das absolute Top-Resultat.

Land unter in der Fuchsgrube: Nach einem Starkregen musste das Köngener Abendsportfest eine Stunde unterbrochen werden. Foto: De
Land unter in der Fuchsgrube: Nach einem Starkregen musste das Köngener Abendsportfest eine Stunde unterbrochen werden. Foto: Deniz Calagan

Köngen. Auch wenn bei der 13. Auflage des Abendsportfests einige große Namen wegen der am kommenden Wochenende stattfindenden deutschen Meisterschaften fehlten, war das Leistungsniveau ausgesprochen hoch. Ausgerechnet der jüngste im Starterfeld sorgte für das Highlight des Abends: Der 16-jährige Tobias Ferreira von der LG Filder verbesserte seine Bestzeit über 800 Meter auf 1.56,80 Minuten.

Kurz vor Wettkampfbeginn zogen dunkle Gewitterwolken über das Stadion Fuchsgrube. Einsetzender Starkregen, der zwar nur kurz anhielt, aber dennoch eine fast einstündige Verzögerung vonnöten machte, könnte der Grund dafür gewesen sein, dass manche Leistungen hinter den Erwartungen geblieben sind. Die bestehenden Stadionrekorde konnten zwar nicht verbessert werden, doch starke, gutklassige Läuferfelder und punktuelle Favoritensiege in den technischen Disziplinen sorgten trotzdem drei Stunden lang für Spannung und Brisanz.

So das Sprint-Duell bei den Frauen zwischen der Neuhausenerin Sabrina Häfele (VfB Stuttgart) und Tamara Seer (VfL Sindelfingen), das sich zum erwarteten Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelte und schließlich wegen zwei Hundertstelsekunden zugunsten Seer (12,20 Sekunden) denkbar knapp endete.

Trost für Häfele: Am vergangenen Wochenende war sie bei den süddeutschen Meisterschaften in Kassel Dritte über 100 und Zweite über 200 Meter geworden. Über 100 Meter verbesserte sie ihre Jahresbestzeit um drei Hundertstelsekunden auf 12,12 Sekunden – nicht der einzige Erfolg für den Kreis Esslingen bei den Titelkämpfen in Kassel (siehe nebenstehende Meldung).

Zwei Zentimeter fehlten Efat Zelikovich (Israel) zum Sechs-Meter-Sprung bei den Frauen. In einem starken Weitsprung wurde Jana Schubert trotz Bestleistung von 5,49 Meter nur Vierte hinter Lea Triendl (TSG Weinheim 5,76) und Theresa Müller (VfL Ostdorf 5,63).

Schnellster Mann des Abends war Niko Gaedicke (LG Region Karslruhe) mit 10,88 Sekunden, gefolgt vom erst 17-jährigen Emanuel Stubican (TB Cannstatt) mit 10,98 Sekunden. Gute Sprintzeiten gab es auch über 200 Meter von Michael Kucher (LG Staufen) mit 22,10 Sekunden und Christian Döring (TSG Schwäbisch Hall) mit 49,87 Sekunden über 400 Meter.

Im Diskuswerfen kam der Nürtinger Michael Salzer mit 53,77 Meter recht nah an seine Bestweite von 55,02 Meter heran.

Auch Mario Scheufele von der LG Teck, Zweiter in der aktuellen württembergischen Bestenliste bei der U20, konnte hier mit 46,93 Meter glänzen. Eric Bundschuh vom VfL Sindelfingen, der eine Kugelstoß-Bestleistung von 17,55 (Achter der deutschen Rangliste) stehen hat, konnte mit 16,61 Meter derweil nicht ganz überzeugen. Auch Marian Spannowsky (TUS Metzingen), der mit einer Bestleistung im Speerwerfen von 76,53 Meter (Neunter DLV-Rangliste) angereist war, konnte mit der Siegerweite von 64,89 Meter diesmal nicht zufrieden sein.

Die 1 500 Meter der U20 gewann erwartungsgemäß Lukas Eisele von der LG Filder (Siebter der deutschen Rangliste mit 3,51,55 Minuten) ohne groß gefordert zu werden nach 3.59,01 Minuten.

Das Rennen seines noch jungen Sportler-Lebens lief der 16-jährige Tobias Ferreira von der LG Filder. Mit 1.56,80 Minuten über 800 Meter verbesserte er seine Bestzeit um zweieinhalb Sekunden und ist damit zweitschnellster Deutscher des Jahrgangs 1999 hinter Jonathan Schmidt vom Dresdner SC. Überzeugend präsentierte sich auch Rebecca Zweigle von der LG Neckar-Erms-Aich im Speerwerfen der weiblichen U18 mit 45,36 Meter.

Für die LG Teck am Start war neben Scheufele auch Anna-Lena Unger, die bei den Frauen das Diskuswerfen mit 32,18 Meter und das Kugelstoßen mit 10,02 Meter gewann.

Anzeige