Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Gibt’s zur Bescherung einen Sieg?

Basketball Im „Weihnachtsspiel“ gegen Karlsruhe geht es für die Knights am Freitag in der Sporthalle Stadtmitte darum, in der Tabelle nicht abzurutschen.
Gegen Karlsruhe hängen Korb und Trauben für die Knights hoch. Foto: Thomas Kaltenecker

Vor dem Weihnachtsfest gibt es am Freitagabend in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte nochmals Korbjagd auf Zweitliganiveau. Ab 19 Uhr treffen die Kirchheim Knights im Baden-Württemberg-Derby auf die PS Karlsruhe Lions.

In der Vorsaison hatten sich die beiden Teams einen spannenden Zweikampf auf Augenhöhe in der Ritterburg geliefert, den die Teckstädter knapp für sich entscheiden konnten. Obs auch dieses Mal spannend wird, muss sich zeigen. So oder so gilt es für die auf die Platz 13 liegenden Kirchheimer, in der Tabellen nicht noch weiter abzurutschen.

Die Karlsruher spielen bislang eine sehr gute Saison, liefern konstant gute Leistungen ab der in ihnen mit einer ausgeglichenen Bilanz von sechs Siegen und sechs Niederlagen aktuell den zehnten Platz beschert. Noch in jedem Spiel agierten die Löwen auf Augenhöhe. Gegen den Tabellenzweiten aus Tübingen gelang ein beeindruckender Sieg (95:92). Am vergangenen Wochenende mussten sich die Karlsruher dafr mit dem letzten Wurf den Artland Dragons knapp geschlagen geben und das, obwohl drei Leistungsträger gefehlt hatten. Ein weiteres Merkmal dist er Stärke der Badener. Topscorer ist US-Amerikaner Lovell Cabill Jr., der mit 18,8 Punkten pro Partie zu den Topakteuren der 2. Liga gehört. Ihm dicht auf den Fersen ist Karlsruhes langjähriger Center Maurice Pluskota, der mit 16,8 Punkten und 10,2 Rebounds im Schnitt einen wesentlichen Beitrag zur bislang erfolgreichen Saison beiträgt.

Bekteshi und Niedermanner zurück

 

Auf Seiten der Knights kehrten zu Wochenbeginn Besnik Bekteshi und Jonas Niedermanner nach Erkältung zurück in den Trainingsbetrieb. Wie bereits in den Vorwochen, fiel dafür allerdings wieder direkt ein anderer Akteur aus. Dieses Mal erwischte es Aitor Pickett, der mit Erkältung nicht trainieren konnte. Sein Einsatz ist ungewiss.

Für die anderen Ritterakteure galt es, die unnötige Niederlage von Trier aufzuarbeiten und den Blick nach vorne zu richten. „Karlsruhe ist sehr stark und ich erwarte ein schwieriges Spiel. Im Kader von Karlsruhe stehen sehr erfahrene und clevere Akteure auf allen Positionen. Sie hatten in jedem Spiel ihre Chancen und sind insgesamt sehr stabil. Wir müssen eine Top-Leistung abrufen,“ so Head Coach Igor Perovic. cs

Übertragen wird die Partie auf www.sportdeutschland.tv

Die Knights müssen sich einen neuen Center suchen

Mitch Lightfoot hat Kirchheim verlassen. Der US-Amerikaner, der sich vor zwei Wochen im Spiel gegen Bremerhaven an der Schulter verletzt hatte, flog am Mittwoch in die USA zurück, um sich dort einer Operation zu unterziehen. Nachdem die Ergebnisse der MRT-Untersuchung ein frühzeitiges Saisonende bedeutet hatten, entschied der 25-jährige in Absprache mit den Knights die OP in den USA durchzuführen.
Die Ritter planen nun auf der Centerposition nachzuverpflichten. „Die Nachricht von Mitchs Saisonende war und ist unglaublich bitter. Er hatte einen guten Start und hat sich wöchentlich verbessert. Wir drücken ihm die Daumen, dass die OP gut verläuft“, so Knights Sportchef Chris Schmidt, „der Markt ist gerade bei Centern extrem schwierig, weshalb wir auch kein bestimmtes Datum für einen Ersatz setzen können.“ pm