Lokalsport

Glück und Ferdi Er als Erfolgsgaranten

Weilheim gewinnt 2:1 und sichert sich Relegation

Die Relegation ist dank der Bonlandener Heimniederlage sicher, die Meisterschaft noch mit viel Glück möglich: Per 2:1 (1:1)-Auswärtssieg bei Absteiger SG Bettringen am vorletzten Spieltag wahrte Fußball-Landesligist RSV Weilheim an der Tabellenspitze alle Chancen.

Übersicht

Bettringen. Den Spielern des TSV Weilheim merkte man an, dass es in diesem Spiel um viel ging: Sie waren von Anfang an nervös. Trotzdem hatten sie nach zwei Minuten durch Andrè Kriks die erste Chance. Doch sein Schuss war zu schwach, so dass der SG-Torwart kein Problem bekam. In der 11. Minute die erste Chance für die Bettringer, die immer besser ins Spiel kamen. Nach schöner Vorlage von Bastian Härter stand Andreas Rusche halb rechts frei, doch sein Schuss konnte TSV-Spieler Martin Kirschmann zur Ecke klären. In der 16. Spielminute war es dann passiert: Nach einem schönen Konter war es Härter, der Philipp Uttikal im TSV-Kasten keine Chance ließ, als er zum 1:0 verwandelte.

In der 18. Minute versuchte Emrah Polat aus gut 20 Metern einen Gewaltschuss, doch dieser ging knapp über die Querlatte. Die Bettringer kontrollierten in der Folgezeit überraschend immer besser das Spiel. Die Weilheimer Spieler waren meist zu weit weg von ihren Gegenspielern. So konnten die Hausherren den Ball gut in ihren Reihen halten. Dies gefiel dem Weilheimer Trainer Alex Hübbe gar nicht: Er wurde immer lauter an der Seitenlinie. Es dauerte bis zur 32. Spielminute, da legte Kriks dem mitgelaufenen Mike Tausch auf, doch sein Ball verfehlte das Tor knapp. Erneut Kriks war es, der in der 37. Minute zwei Gegenspieler stehen ließ und im Strafraum auf den mitgelaufenen Felix Stolz auflegte. Der nagelte den Ball unhaltbar unter die Latte zum 1:1-Ausgleich. Für Stolz war es der erste Einsatz von Beginn an in der Landesliga, und dann gleich solch ein Einstand.

In der zweiten Halbzeit brachte Alex Hübbe zwei neue Kräfte. Marco Parrotta und Kai Hörsting kamen für Mike Tausch und Lenny Zaglauer, die nicht ihren besten Tag hatten. Marco Parrotta hatte in der 48. Spielminute eine erste Chance, doch sein Schuss ging am Tor vorbei. In der 51. Minute bot sich den Bettringern erneut die Führungschance, doch Andreas Rusche traf den Ball nicht richtig, und Uttikal hatte keine Mühe, den Ball festzuhalten. In der Folgezeit tat sich nicht viel auf beiden Seiten. In der 66. Minute gab es großen Beifall, als Felix Stolz für Yücel Uluköyli ausgewechselt wurde – Stolz hatte seinen Job gut gemacht.

Die Entscheidung fiel in der 72. Minute. Kriks wurde im Strafraum von einem Gegenspieler von den Beinen geholt, Schiedsrichter Philipp Schlegel zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Den Strafstoß verwandelte Ferdi Er sicher zum 2:1 für Weilheim. Danach gab es keine nennenswerte Chancen mehr. So blieb es beim Auswärtssieg für die Limburgstädter.ts

Anzeige