Lokalsport

Grenzenloses Pech und wichtige Punkte

Tischtennis Während Landesligist VfL Kirchheim II sich beim 1:9 gegen Oberbrüden unter Wert verkauft, wahrt der SV Nabern die Chance auf den Ligaverbleib. Von Frank Duerr

Landesligist SV Nabern steht nach dem jüngsten 9:6-Erfolg gegen den TSV Wendlingen II mit 15:15 Punkten auf Rang sieben. Der Sieg beim ersatzgeschwächten Tabellenletzten zeigte, wie eng diese Liga zusammenrücken kann. Nach einer 2:1-Doppelführung erspielte sich Jakob Baum gegen Roland Bokor einen klaren 3:0-Sieg, gegen Janos Toth blieb der Erfolg hingegen aus. Mike Juretzka unterlag sogar beiden Kontrahenten. Sonst punkteten alle Naberner mindestens einmal. Yannic und Luca Hiller konnten durch ihre vier Einzelsiege im hinteren Paarkreuz den Unterschied ausmachen.

Der VfL Kirchheim II unterliegt auf dem Papier dem Tabellendritten TSV Oberbrüden deutlich mit 1:9 - doch das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf. Das Einserdoppel Hohl/Eder schlägt Krenzlin/Baumgärtner klar mit 3:0. Die beiden anderen Doppel Scholdt/Knapp und Schorradt/Körner unterlagen ihren Kontrahenten mit 2:3 - zwei Fünfsatzniederlagen, die auf eine spannende Partie hoffen ließen. Die gab es dann auch, doch musste Michael Hohl dem starken Heiko Tomaschek im Entscheidungssatz nach 9:11 gratulieren. Jan Eder führte gegen Daniel Quiram mit 2:0 und verlor trotzdem am Ende ebenfalls mit 9:11 im fünften Durchgang. Manfred Scholdt und Axel Schorradt waren im mittleren Paarkreuz gut im Spiel, verloren aber viele enge Sätze. Danach wurde es noch schlimmer. Sowohl Thassilo Knapp als auch Sven Körner unterlagen mit 7:11 - abermals im fünften Satz. Dem ganzen Dilemma setzte Daniel Quiram im Topspiel gegen Michael Hohl die Krone auf, indem er mit 16:14 im Entscheidungssatz gewann. Insgesamt sieben Partien, die über die volle Satzdistanz gingen und von den Gastgebern gewonnen werden konnten. Der VfL hingegen entschied keinen Entscheidungssatz für sich und bleibt auf dem Abstiegsrelegationsplatz.

In der Bezirksklasse kam der SV Nabern II gegen den dezimierten TSV Oberboihingen nicht ins Schwitzen und punktete mit 9:0. Sorin Cauri wird bei aussichtslosen Spielen geschont und Markus Wanek ist als junger Vater noch nicht für Einsätze geplant. Da blieb der Tabellensiebte gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer ohne jegliche Chance.

Nach der Rückkehr des vorderen Paarkreuzes lief es beim Tabellenführer der Kreisliga, TV Bissingen, wieder wie gewohnt. Mit 9:0 wurde Schlusslicht SF Wernau II in die Schranken gewiesen.

Auch der TSV Weilheim konnte beim 9:1-Sieg der Bissinger nur wenig ausrichten. Lediglich das Doppel von Adrian Huttmann und Hans Braun gegen Schöne/Koronai ergatterte ein Pünktchen.

In der Gruppe 2 der Kreisliga steht der Aufstieg für den VfL Kirchheim IV nach dem 9:0 beim TVG Reichenbach II so gut wie fest. „Der Relegationsplatz ist schon mal sicher“, jubelte VfL-Teamkapitän Christian Caki.

Anzeige