Lokalsport

Großer Glanz in kleiner Hütte

Die SG Lenningen feiert ihr 25-jähriges Bestehen ab Freitag mit einem erstklassigen Programm

Spitzenhandball, Ex-Weltmeister und die original Europameisterschale. – Die SG Lenningen macht bei ihrem Jubiläum keine halben Sachen.

Zwei alte Weggefährten nach dem WM-Titel 2007: Christian Schwarzer (links) ist am Sonntag Talkgast im Lenninger Festzelt, Markus
Zwei alte Weggefährten nach dem WM-Titel 2007: Christian Schwarzer (links) ist am Sonntag Talkgast im Lenninger Festzelt, Markus Baur (rechts) wird am Freitag hingegen fehlen. Der Neu-Trainer des TVB Stuttgart ist derzeit mit den DHB-Junioren bei der U20-Europameisterschaft in Dänemark.Foto: dpa

Lenningen. Die große Nummer ist sein Ding, auch wenn er selbst nicht gerne im Rampenlicht steht. Wenn im Lenninger Tal großes Handball-Kino läuft, hat er stets zuvor das Drehbuch geschrieben: Jürgen Lehmann, seit vielen Jahren Partner des Deutschen Handballbundes in Marketingfragen und Dauergast bei Länderspielen der deutschen Mannschaft, ist in seinem Heimatverein in Lenningen der Mann mit den entscheidenden Kontakten. Der ehemalige Bundesliga-Handballer des TV Neuhausen hat es in knapp drei Jahrzehnten geschafft, dass heute selbst Welthandballer auf der Fahrt ins Lenninger Tal ohne Navigationshilfe auskommen.

Anzeige

Ungefähr genauso lange, wie es in Lenningen eine Spielgemeinschaft gibt. Wenn am Wochenende zum 25.  Mal der Jahrestag einer harmonischen Ehe gefeiert wird, stehen – wie soll es anders sein – Spitzenteams und ehemalige Weltmeister Pate. Selbst die Originaltrophäe des amtierenden Europameisters Deutschland findet am Freitagabend zu Ehren der SG den Weg ins Lenninger Festzelt. Natürlich strengstens bewacht, bevor die Schale am Samstag ihre Reise nach Esslingen zum dortigen Marktplatzturnier fortsetzt.

Die Begegnung zwischen dem TVB Stuttgart und Titelverteidiger Füchse Berlin (20 Uhr, Sporthalle Lenningen) ist nicht nur der Höhepunkt des SG-Festwochenendes, sie ist eines von drei Auftaktduellen des Traditionsturniers am Freitag. Fast zeitgleich treffen in den beiden anderen Spielen der Schweizer Erstligist Pfadi Winterthur und der französische Vertreter Cesson Rennes Metropole (19.30 Uhr, Marktplatz Esslingen) sowie die beiden deutschen Serienmeister Frisch Auf Göppingen und VfL Gummersbach aufeinander (20.15 Uhr, Goldäckerhalle Echterdingen). Die Handballfans in Lenningen dürfen sich damit schon am Freitag auf einige Stars der Branche freuen: Der Ex-Göppinger Michael Kraus, prominentester Neuzugang beim Bundesligisten aus Bittenfeld wird ebenso am Start sein wie Ex-Nationaltorhüter Johannes Bitter, der seinen Vertrag bei den Stuttgartern gerade um ein Jahr verlängert hat. Einer dagegen fehlt beim TVB: Neu-Trainer Markus Baur wird erst am 8. August zur Mannschaft stoßen. Einen Tag zuvor findet das EM-Finale der Junioren statt, die Baur zurzeit in Dänemark betreut. „Wir hoffen natürlich, dass er uns den Titel mitbringt“, sagt TVB-Sportchef Jürgen Schweikardt, der sich in Lenningen deshalb selbst auf die Bank setzen muss.

Das Marktplatzturnier kommt wie immer zu einem frühen Zeitpunkt. Sportlich stehen die Mannschaften, die bisher noch kaum mit Ball trainiert haben, ganz am Anfang. „Höchstes Niveau kann man da noch nicht erwarten“, meint Schweikardt. „In unserem Kerneinzugsgebiet wollen wir uns gegen die Berliner natürlich trotzdem so gut wie möglich verkaufen.“ Zumal bei den Füchsen mit Heinevetter, Drux, Wiede und Fäth gleich vier Nationalspieler fehlen werden. Sie alle stecken mitten in den Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele in Rio.

Wie groß die Vorfreude aufs Handballfest in Lenningen ist, zeigt der Ticketverkauf. Die Halle ist mit 600 Zuschauern so gut wie ausverkauft. An der Abendkasse wird es zum Preis von zwölf Euro noch ein Restkontingent an Stehplatzkarten geben. Wer es nicht in die Halle schafft, dem bleibt hinterher die Pressekonferenz im Festzelt nebenan. Mit interessanten Stimmen und beiden Gegnern.

Kostenlos ist der Zugang zu einem anderen Höhepunkt des dreitägigen Jubiläumsprogramms: Am Sonntag um 14 Uhr stellt sich der Weltmeister von 2007 und ehemals beste Kreisläufer der Welt im Festzelt den Fragen von Karl-Heinz Beck, dem Hallensprecher der Göppinger EWS-Arena. Christian Schwarzer, mit 318 Länderspielen und annähernd tausend Toren in 18 Jahren für den DHB, ist mit der Umgebung vertraut. 1998 bezog die deutsche Auswahl ihr Trainingsquartier im Otto-Hoffmeister-Haus bei Schopfloch. Schwarzer unterstrich auch schon seine Allrounderqualitäten beim Tennis in Owen und quälte sich beim mannschaftsinternen Bergzeitfahren auf dem Rad die alte Oberlenninger Steige hinauf. Den Startschuss gab damals Lenningens Bürgermeister Michael Schlecht höchstselbst.

Bei so viel Prominenz darf natürlich wenig schiefgehen. Etwas nervös sei man schon, „aber das gehört schließlich dazu“, gesteht Abteilungschefin Silvia Klein, die am Wochenende 240 Helfer im Einsatz hat. Das Gute daran: In der Disziplin großer Glanz in kleiner Hütte ist die SG-Familie inzwischen selbst ein bisschen Weltmeister.