Lokalsport

Großer Jubel schon zur Pause

Ringen KG Kirchheim/Köngen wahrt dank Heimsieg den Anschluss ans Tabellenmittelfeld.

Kirchheim. In der Ringer-Landesklasse hat die KG Kirchheim/Köngen das Duell gegen den Tabellenletzten TSVgg Münster II mit 18:13 gewonnen und damit einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Ungeachtet der endgültigen Zahl an Absteigern, hat der Tabellenvorletzte durch den Sieg im Kellerduell den Anschluss ans untere Mittelfeld hergestellt.

Anzeige

Bereits nach dem Wiegen war klar, dass es anstatt neun nur deren sieben Kämpfe geben wird: Die Landesliga-Reserve aus Münster konnte keine Ringer in den Gewichtsklassen bis 57 Kilo und bis 130 Kilo stellen, sodass die KG-Ringer Xaver Nolte und Nico Müller jeweils kampflos zu vier Punkten kamen.

In der Gewichtsklasse bis 61 Kilo kam Mirways Karimi nach einem abwechslungsreichen Kampf gegen Victor Coelho zu einem 11:6-Punktsieg. Marius Kohnle ging in der Gewichtsklasse bis 98 Kilo für die KG auf die Matte. Nach erstem Abtasten ergriff er die Initiative, kam in die Oberlage und zwang seinen Gegner Malik Kirtoklu mit einem Nackenhebel nach etwas mehr als einer Minute auf beide Schultern.

Ebenfalls zu einem schnellen Schultersieg kam Adrian Halilaj in der Gewichtsklasse bis 66 Kilo. Mit einem sehenswerten Kopfhüftschwung brachte er Ali Hammoud in die gefährliche Lage, aus der es dann für den Gast kein Entrinnen mehr gab - der Jubel auf KG-Seite war groß, lag die Mannschaft damit doch bereits zur Pause uneinholbar mit 18:0 Punkten in Führung.

In der Gewichtsklasse bis 86 Kilo traf Felix Kohnle auf den technisch starken Routinier Michael Bulgrin. Im Standkampf schenkten sich beide nichts. Aufgrund der größeren Kraftreserven kam der Gast zu einem 9:3-Punktsieg. Bis 71 Kilo ging KG-Ringer Kenan Ertunc zunächst in Führung, aber im weiteren Kampfverlauf wurde er bei einem Angriff gekontert und musste dadurch eine Schulterniederlage hinnehmen.

Sergej Arnst hatte es in der Gewichtsklasse bis 80 Kilo mit dem kräftigen Daniel Hofholz zu tun. Mit dem ersten Beinangriff kam Arnst zu Punkten, allerdings übernahm sein Gegner danach immer mehr die Initiative und holte sich Punkt um Punkt, sodass der Kirchheimer am Ende die technische Überlegenheitsniederlage mit 4:18 nur knapp vermeiden konnte.

Im letzten Kampf stand Bernd Kohlberg gegen den technisch starken Jan Greifelt auf verlorenem Posten. Der Münsteraner bestimmte den Kampf im Stand und kam so durch Anreißer und anschließenden Durchdrehern zu einem technischen Überlegenheitssieg (16:1). Am Gesamtsieg der KG änderte diese Niederlage freilich nichts mehr.fk

Kaum Chancen auf erfolgreichen Elchtest

Nahezu unlösbar erscheint die kommende Aufgabe für die KG: Am Samstag empfängt die aus den Ringerabteilungen des VfL Kirchheim und TSV Köngen bestehende Kampfgemeinschaft den KSV Unterelchingen. Der noch ungeschlagene Tabellenführer hatte sein Team vor Saisonbeginn aus der Oberliga abgemeldet. Der Abteilungsleiter macht keinen Hehl aus den Ambitionen: „Wir wollen aufsteigen. Das ist das klare Ziel“, sagt Manuel Tögel.

Schadensbegrenzung ist dann auch vor dem Hintergrund des Hinkampfergebnisses oberstes Gebot: Mit 2:29 hatte die KG im zweiten Saisonwettkampf Anfang September in Oberelchingen das Nachsehen.

Kampfbeginn in der Köngener Burgschulturnhalle ist am Samstag um 19.30 Uhr.fk/tb