Lokalsport

Gut gerülpst, Löwe!

Den hier kennen Sie ganz sicher: DDR-Fritzchen (ja, den gab es drüben tatsächlich auch) soll im Erdkunde-Unterricht einen Satz mit Angola bilden. Darauf der: „An Gola genntsch misch dootsaufn.“ Zugegeben, etwas lack (der Witz, nicht die Brause). Witze über Angola passten eh selten in die Zeit, schließlich tobte im afrikanischen Land südwestlich des Äquators knapp drei Jahrzehnte lang ein blutiger Bürgerkrieg. Wie es überhaupt genügend Krisenherde auf dem Kontinent gibt, derentwegen die Menschen bei uns Zuflucht suchen.

Anzeige

Zum Beispiel Gambia. Von dort stammt die Mehrheit der Ballakrobaten, die der Kirchheimer Turngemeinde auf dem Fußballplatz zu bisher nicht gekanntem Glanz verhelfen. Leichtfüßig, schnell, mitunter etwas chaotisch, doch allemal versiert genug, um manch indigenes Krummbein ins Delirium zu dribbeln.

Eine Laune der Natur, ein gottgegebenes Talent, so hatte man lange vermutet. Doch manchmal liegt zwischen Schein und Wahrheit eine lange Durststrecke. Ausgerechnet Coca-Cola, der amtierende Weltmeister unter den Durstlöschern, der mit seinem streng gehüteten Geheim-Mix aus „Hallo Wach“ und Glucosebrei Milliarden scheffelt, zerstört jetzt den Glauben an die urwüchsigen Kreisliga-Dembélés im Kirchheimer Trikot. Denn nun weiß man: Deren Treibstoff sprudelt aus dem Brausefass. Auch wenn sich an Cola in der TG noch keiner totgesoffen hat, dank einer schlauen Werbemasche, mit der der Konzern ein Heer von Amateurkickern eingewickelt hat, haben die Kirchheimer inzwischen so viel intus, dass es tatsächlich preisverdächtig wird. In Erinnerung an Kameruns Fußballkönige könnte man rufen: Gut gerülpst, Löwen!

10 638 Aktionscodes oder umgerechnet 3 510 Liter haben die TG-Kicker in diesem Sommer gesammelt respektive reingepresst. Ergibt unterm Strich deutschlandweit Platz acht unter 10 000 teilnehmenden Vereinen. Alle Achtung. Macht die Magenwand noch mit, besteht jetzt sogar die Chance, sich in der Nachtrinkzeit ein dreitägiges Wochenende in Dortmund inklusive Grillparty mit dem BVB zu ersaufen. Dembélé ist da ja leider schon weg. Der sitzt, wie man weiß, in Barcelona und badet die Zunge in Champagner. Darauf ein Hefe hell!