Lokalsport

Gute Auftaktleistung mit Reifen, Ball und Keulen

Sportgymnastik Nach erster Standortbestimmung für die Mädchen des TSV Ötlingen herrscht Zufriedenheit.

Im Blickpunkt: Rhythmische Sportgymnastik beim TSV Ötlingen. Fotos: Markus Brändli
Im Blickpunkt: Rhythmische Sportgymnastik beim TSV Ötlingen. Fotos: Markus Brändli

Tübingen. Bei den offenen Gaumeisterschaften des Turngau Achalm in Tübingen haben die Gymnastinnen des TSV Ötlingen jeweils Platz drei in der JWK (Jugendwettkampfklasse 12 bis 15 Jahre) und in der FWK (Freie Wettkampfklasse ab 16 Jahre), einen fünften Platz bei den Duos und ebenfalls gute Platzierungen bei den Einzelgymnastinnen erreicht. Besonders der zweite Platz von Kristina Kukscha in der Jugendwettkampfklasse und der vierte Rang von Alina Dutt sorgten für freudige Gesichter.

Anzeige

Anfänglich überwog noch die Anspannung bei den Trainerinnen. Schließlich war diese Meisterschaft das erste Kräftemessen unter Wettkampfbedingungen für ihre teils neu formierten Gruppen. Doch die Ergebnisse lassen für die Wettkampfsaison hoffen.

Die Jugendwettkampf-Gruppe, bestehend aus Marie Gommel, Pia Müller, Lilly Fischer, Celine Lusiak, Venera Ejoupi und Patricia Wetter, die zum ersten Mal in dieser Formation am Start war, zeigte mit ihrem dritten Platz eine insgesamt ansprechende Leistung. Der erste Durchgang verlief zwar noch etwas holprig, aber die Mädels steigerten sich im zweiten Durchgang und zeigten ihr Potenzial. Hier setzten sie die pfiffige Choreografie von Trainerin Tugce Wenzel mit fünf Paar Keulen, Synchronität, Harmonie und Ausdruck um.

Die FWK-Gruppe mit Leonie Reiterer, Viktoria Meier, Asli Balikci, Yelda Polat und Meltem Saglik feierte auch ihre Premiere. Trainerin Laura Stark zeigte sich am Ende mit dem erreichten dritten Platz ebenfalls zufrieden, zumal man in der Vorbereitungsphase mit viel Verletzungspech zu kämpfen hatte. Darunter litt etwas die Sicherheit. So verwundert es nicht, dass auch bei ihnen der zweite Durchgang mit fünf Reifen wesentlich flüssiger und harmonischer dargeboten wurde.

Von den Duos waren Anastasia Kwint und Emilie Sawin mit einer Reifen-Kür am Start. Im ersten Durchgang zeigten die zwei nach einem Geräteverlust etwas Nerven und verloren den Faden, steigerten sich jedoch im zweiten Durchgang deutlich und holten sich immerhin noch einen fünften Platz.

Bei den Einzelgymnastinnen überzeugte vor allem Kristina Kukscha in der JWK. Nach sicher gezeigten und ausdrucksstarken Übungen mit Reifen, Ball und Keulen musste sie sich nur der Deutschland-Cup-Siegerin Lilian Moser aus Tübingen geschlagen geben und belegte Platz zwei. Alina Dutt in der Schülerwettkampfklasse (zehn bis zwölf Jahre) verpasste nach Übungen ohne Handgerät, mit Ball und Keulen mit Platz vier nur knapp das Podest. In der gleichen Altersklasse belegte Adeline Erdel in dieser Konkurrenz Platz neun.

Bei den offenen Gaumeisterschaften Rems-Murr in zwei Wochen in Schmiden haben die Ötlinger Gymnastinnen die Gelegenheit, ihre Auftaktleistungen zu bestätigen.sst