Lokalsport

Gute Ausgangslage

VfL-B-Junioren mit 3:2 im ersten Aufstiegsspiel

Gute Ausgangslage für die B‑Ju-gend-Fußballer des VfL Kirchheim im Kampf um die Rückkehr in die Verbandsstaffel. Bei der Spvgg Feuerbach gab‘s ein 3:2.

Stuttgart. Im Wilhelm-Braun-Sportpark im Stuttgarter Norden entwickelte sich von Beginn an eine temporeiche und zweikampfintensive Partie. Die Gastgeber, mit vier Punkten Vorsprung Meister der zehn Teams starken Bezirksstaffel Stuttgart geworden, bauten auf sehr viele hohe Bälle in die Spitze und auf Standardsituationen. Die kleinen Blauen versuchten es auf die spielerische Art. Auf dem unebenen und ungemähten stumpfen Platz war das nicht einfach. Zumal die Elf von Trainer Christopher Andrä in der siebten Minute kalt erwischt wurde. Nach einem Eckball erzielte Aron Schuler das 1:0 für Feuerbach.

Der Kirchheimer Nachwuchs hatte jedoch sofort eine Antwort parat. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Serdar Helvaci stand Ammar Memic am langen Pfosten frei und traf zum 1:1-Ausgleich. Der VfL war nun im Spiel, versäumte es aber, durch Carmelo Trumino und Andreas Hiller (2) drei hochkarätige Chancen zur Pausenführung zu nutzen.

Eben Hiller und Trumino waren es dann in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit, die per Doppelschlag (43. und 48.) dem Nachwuchs aus der Teckstadt eine 3:1-Führung bescherten. Kirchheim hatte die Partie nun im Griff und ließ hinten wenig zu. Bis zur 58. Minute. Dann verlängerte die VfL-Defensive bei einem weiteren Feuerbacher Standard den Ball zu Spvgg-Torjäger Leon Cesarano, der zum 2:3 einschob.

Die letzten Minuten waren dann sehr hektisch und von vielen Fouls geprägt. Kirchheim hatte noch zwei, drei gute Kontersituationen, ging damit aber schlampig um und brachte den vierten Treffer deshalb nicht zustande. Feuerbach blieb bei „hoch und weit“ und seinen Standards. Einer davon war noch einmal richtig gefährlich, doch VfL-Torhüter Felix Rühs parierte den Ball und rettete damit den knappen Vorsprung. Den gilt es nun im Rückspiel am Sonntag, 26. Juni, ab 10.30 Uhr zu Hause an der Jesinger Allee zu verteidigen.

Christopher Andrä, Trainer und Jugendleiter in Personalunion, ärgerte sich hinterher einerseits „über die zwei eigentlich einfach zu verteidigenden Szenen, die zu den Gegentoren führten.“ Andererseits sprach er von einem „verdienten Sieg aufgrund der klareren Torchancen.“ Das 3:2 sei auf jeden Fall eine gute Ausgangsposition.pm

Spvgg Feuerbach: Hoffmann – Orhan, Kienle, Müller, Balci – Martinez, Cesarano, Heß, Hofsäß – Fernandez, Schuler

VfL Kirchheim: Rühs – Liebl, Doll, Sepe (73. Setzu), Helvaci – Memic (62. Yilmaz), Schembri – Benkart, Trumino (71. Acar), Kirec (65. Müller) – Hiller

Tore: 1:0 Schuler (7.), 1:1 Memich (10.), 1:2 Hiller (43.), 1:3 Trumino (49.), 2:3 Cesarano (58.)

Anzeige