Lokalsport

Hamburg sorgt für Überraschung

Kone trifft Vor Beginn der Serie wurden sie fast schon zu Sparringspartnern erklärt. Der verletzungsbedingte Ausfall beider etatmäßiger Center, schwache Auftritte am Saisonende – auf die Towers aus Hamburg hatte vor dem Viertelfinale kaum jemand gewettet. Jetzt stehen die Hanseaten nach zwei knappen Siegen gegen Gotha heute Abend kurz vor dem Einzug ins Halbfinale. Überragender Mann beim Tabellenfünften war Spielmacher Bazoumana Kone, der am Sonntag 30 Punkte erzielte. Vechta ohne Mühe Völlig souverän in Richtung Halbfinale steuert der Tabellenführer aus Vechta, der von Nürnberg bisher überhaupt nicht gefordert wurde. Die Franken, die trotz eines vielversprechenden Kaders schon in der Hauptrunde deutliche Abstimmungsprobleme offenbarten, leisteten sich in beiden Partien nicht weniger als 37 Turnovers. Jena mit langem Anlauf Zurück in die Spur gefunden hat der Tabellenzweite aus Jena, der beim knappen Auftaktsieg am Freitag in eigener Halle in einer hektischen Begegnung gegen Chemnitz seine liebe Not hatte und sich auch am Sonntag fast eine Halbzeit lang äußerst schwer tat. Teil zwei des Ost-Derbys ging am Ende doch noch klar an die Thüringer, bei denen mit Marcos Knight, Guido Grünheid und Center Julius Wolf drei Spieler hochprozentig trafen. Damit marschieren mit Trier, Vechta, Jena und Hamburg vor dem heutigen dritten Spiel vier Mannschaften mit jeweils zwei Siegen im Gleichschritt Richtung Halbfinale.bk

Anzeige