Lokalsport

Hammer-Gold nach Wendlingen

Leichtathletik Die 17-jährige Aileen Kuhn gewinnt im Dress des LAZ Ludwigsburg bei den deutschen Jugendmeisterschaften den Titel im Hammerwerfern der U18. Von Martin Moll

Aileen Kuhn strahlt mit ihrer Goldmedaille um die Wette. Foto: Görlitz
Aileen Kuhn strahlt mit ihrer Goldmedaille um die Wette. Foto: Görlitz

Der Kreis Esslingen hat eine neue deutsche Leichtathletikmeisterin. Aileen Kuhn aus Wendlingen hat bei der Jugend-DM in Neubrandenburg den Titel im Hammerwerfen der U18 gewonnen. Die 17-Jährige im Dress des LAZ Ludwigsburg entschied ein spannendes Finale im letzten Versuch für sich, als sie das drei Kilo schwere Wurfgerät auf 60,01 Meter fliegen ließ. Zweite wurde Jada Julien vom LAC Chemnitz mit 59,77 Metern vor Yvette Dounia von der LG Nord Berlin mit 58,29 Metern. Aileen Kuhn, die eine persönliche Bestweite von 66,80 Metern aus dem vergangenen Jahr stehen hat, führt mit 61,89 Metern aktuell auch die deutsche Jahresbestenliste der U18 an.

Lauria mit dem Diskus top

Einen weiteren Titel für den Kreis Esslingen holte Tizian Noah Lauria von der LG Filder, der neuer U18-Champion im Diskuswerfen wurde. Der 17-Jährige holte den Sieg mit neuer württembergischer Rekordweite von 60,35 Metern. Damit verbesserte Lauria die Marke von Michael Salzer von der TG Nürtingen aus dem Jahr 2008 um 27 Zentimeter.

Dabei hatte es zunächst gar nicht gut ausgesehen, denn Lauria startete mit zwei Fehlversuchen in den Wettkampf. Doch wer das Wurf-Ass kennt, weiß, dass dieser vor Selbstvertrauen strotzt und immer an sich glaubt. In vielen Wettbewerben hat Lauria im letzten Versuch den Sieg eingefahren. In Neubrandenburg flog die 1,5 Kilo schwere Scheibe bereits im dritten Durchgang auf 60,09 Meter, so weit wie nie zuvor. Mit 60,35 Metern toppte Lauria seine Bestleistung um 3,75 Meter. Dass es nicht zum Showdown mit Titelfavorit Steven Richter (LV Erzgebirge/Bestleistung 60,66 Meter) kam, lag an dem Umstand, dass dieser keinen gültigen Versuch zustande brachte.

Im Kugelstoßen musste Lauria bei der U20 antreten, da es bei der U18 nur in den Werfer-Disziplinen und im Mehrkampf nationale Hallen-Titelkämpfe gibt. Doch Lauria schlug sich auch hier mit der ein Kilo schwereren Kugel als Fünfter mit persönlicher Bestleistung von 17,71 Meter hervorragend. In einem spannenden Wettbewerb schnappte im letzten Versuch Joel Akue (LAV München) mit 18,96 Meter dem bis dahin führenden Titelaspiranten Eric Maihöfer (LG Staufen/18,36) den sicher geglaubten Sieg noch weg.

Eine überzeugende Leistung zeigte im Diskuswerfen Samira Köhler (LG Filder), die ihre persönliche Bestleistung um exakt einen Meter auf 43,56 Meter verbessern konnte. Diese Weite brachte ihr den siebten Platz ein. Den Titel sicherte sich Pia Northoff (TV Wattenscheid) mit 49,22 Metern.

Cora Reitbauer (LG Filder) hat ihr Ziel, im Weitsprung ins Finale zu kommen, nicht geschafft. Als Neunte mit 5,64 Metern fehlten der Berkheimerin nach drei Sprüngen neun Zentimeter für den Einzug in den Endkampf. Erst vor Kurzem war die 18-Jährige bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften als Sechstplatzierte 5,94 Meter weit gesprungen. Insgesamt vier Springerinnen erzielten Weiten jenseits der Sechs-Meter-Marke. Der weiteste Satz gelang der süddeutschen Meisterin Mikaelle Assani (LG Region Karlsruhe) mit 6,35 Metern.

Anzeige