Lokalsport

Happy End in der Schlusssekunde

Lenninger Landesliga-Handballer bringen der SpVgg Mössingen beim 26:25 die erste Saisonniederlage bei

In einer hochklassigen Landesliga-Partie haben die Lenninger Handballer nach einer dramatischen Schlussphase ihre Partie gegen die bisher verlustpunktfreie SpVgg Mössingen vor 400 Zuschauern mit 26:25 (13:12) gewonnen.

Torschütze und Pechvogel: Lenningens Max Bächle (am Ball) zwingt eine Daumenverletzung kurz vor der Halbzeit zum vorzeitigen Aus
Torschütze und Pechvogel: Lenningens Max Bächle (am Ball) zwingt eine Daumenverletzung kurz vor der Halbzeit zum vorzeitigen Aus.Foto: Markus Brändli

Lenningen. Sichtlich zufrieden plauderte der Lenninger Coach Markus Hornung nach Spielende mit der SG Abteilungsleitung. Obwohl die Schlusssekunden am Nervenkostüm von Spielern und Zuschauern rüttelten, bilanzierte er in gewohnt sachlicher Art und Weise. „Die Jungs haben die neuen Vorgaben vom Training toll umgesetzt. Ich bin über die Umsetzungsgeschwindigkeit echt erstaunt“, sagte er. Besondere Aufmerksamkeit zogen zwei Spieler auf sich: SG-Schlussmann Christoph Reichle zeigte vom Start weg eine Parade nach der anderen, entschärfte zudem diverse Konter und Strafwürfe. Auch ein Kopftreffer in der 15. Minute tat seiner herausragenden Leistung keinen Abbruch. Auf dem Feld überzeugte der 18-jährige Tobias Baumann.

Die bis zum Spiel verlustpunktfreie Spielvereinigung Mössingen trat mit lautstarker Anhängerschaft selbstbewusst in der Lenninger Sporthalle auf. Nach Anfangstoren durch Max Bächle und Marc Pisch sowie einer frühen Auszeit von SG-Coach Hornung entwickelte sich eine ausgeglichene Partie auf hohem Niveau. Der defensiven 6:0-Abwehrreihe der körperlich überlegenen Gäste begegnete die SG mit beherztem Laufspiel im Angriff. Nach einem verwandelten Strafwurf von Marc Bächle zogen die Lenninger auf 8:6 davon. Danach kam ein kleiner Einbruch im SG-Angriff. Durch konsequentes Einwechseln frischer Spieler sowie Reichles Paraden blieb diese Phase jedoch ohne größere Auswirkungen. Wenige Minuten vor der Halbzeitpause dann Hektik auf der Lenninger Bank: Max Bächle sprintete nach einer Angriffsaktion mit verdrehtem Daumen zur Behandlung durch die Physioabteilung. Die versuchte alles, doch Bächle konnte nicht mehr in die Partie eingreifen.

Die zweite Spielhälfte begann die SG äußert konzentriert. Nach einem abgefangenen Konter der Gäste durch Tobias Baumann landete der Konter bei Florian Dieterich, der blitzsauber zum 21:16 für die SG in der 45. Minute einwarf. Aber die Gäste legten nochmals nach. Kleine Nachlässigkeiten der SG wurden mit Kontern postwendend bestraft, und SG-Spielmacher Marc Bächle wurde kurz gedeckt. So kam Mössingen wieder auf zwei Tore heran. Ganz wichtig dann der Treffer von Timo Haid in SG-Unterzahl zum 23:20. Ein schönes Anspiel von Haid verwandelte Marc Pisch von der Mitteposition zum 25:23, als noch vier Minuten zu spielen waren.

Einen Abspielfehler verwandelt Gästespieler Maier dann zum 24:25-Anschlusstreffer. Nur noch 120 Sekunden. Die SG war nun am Zug. Ein schön herausgespielter Angriff, und Marc Bächle war an ungewohnter Position am Kreis frei, traf zum 26:24. Die logische Konsequenz: Auszeit der Gäste und deren Versuch, mit einem siebten Feldspieler ein Tor zu erzielen. Das gelingt – 26:25, und noch 65 Sekunden Spielzeit. Die SG zeigt jetzt Nerven, verliert den Ball im Angriff. Als ein direkt ausgeführter Freiwurf der Gäste in der Schlusssekunde das SG-Tor verliert, ist der SGL-Sieg in trockenen Tüchern. Jubelnd liegen sich die SG-Spieler in den Armen und freuten sich über zwei Punkte, die eigentlich nicht einkalkuliert waren.rs

SG Lenningen: Reichle, Lamparter – Dieterich (2), K. Ringelspacher, Max Bächle (3), Rieke (3), Renz, O. Ringelspacher (3), Schweikert (1), Baumann (3), Haid (1), Marc Bächle (7/2) Pisch (2), L. Bächle (1)

SpVgg Mössingen: Pfennig, Bold – Widmaier (5/1), Bach (1), Flammer (1), Ehinger (1), Midinet, Bensch (5), Schleich (2/1), Meyer (1), Ottma (1), Maier (5), Grothaus (3)

Anzeige