Lokalsport

Hart gelandet

Handball-Bezirksliga: VfL Kirchheim verliert Heimspiel gegen Ebersbach/Bünzwangen

Die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim haben gleich zu Jahresbeginn ihre gute Ausgangslage im Kampf um die Aufstiegsplätze verspielt. Nach einer desolaten Leistung zog der bisherige Tabellenführer im Heimspiel gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen mit 26:33 (10:14) verdient den Kürzeren.

Schmerzhafte Pleite: Die VfL-Handballer um Matthias Mikolaj sind nach der Pleite gegen Ebersbach/Bünzwangen ihre Tabellenführung
Schmerzhafte Pleite: Die VfL-Handballer um Matthias Mikolaj sind nach der Pleite gegen Ebersbach/Bünzwangen ihre Tabellenführung wieder los. Foto: Ralf Just

Kirchheim. Dass in der in dieser Saison stark besetzten Bezirksliga keine Mannschaft aufgrund ihrer Tabellensituation unterschätzt werden darf, wussten die Kirchheimer bereits vor Beginn dieser Partie. Umso erschreckender die Anfangsphase der „Blauen“. Bereits nach siebeneinhalb Minuten beim Stand von 0:4 war VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Doch diese brachte zunächst nicht den gewünschten Effekt. Erst in der neunten Minute gelang durch Julian Mikolaj der erste Treffer (1:5). Auch die beiden weiteren Tore erzielte Mikolaj, so konnte beim 3:6 wieder der Anschluss hergestellt werden.

Anzeige

In der Folgezeit kamen die Kirchheimer wieder bis auf einen Treffer heran, jedoch wurde mehrmals die Chance auf den Ausgleich vergeben, und die Teck-Sieben fiel über 6:8 bis zur Pause auf 10:14 zurück. Unerklärlich auch die Abschlussschwäche der Blauen bis zu diesem Zeitpunkt. In den ersten 30 Minuten gelang dem gesamten Rückraum lediglich ein Treffer. In der Halbzeitpause fand das Trainergespann Eisenbeil/Hamann deutliche Worte.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte brachte Tobias Effenberger die HSG zunächst mit 15:10 in Front. Nun folgte die beste Phase der Blauhemden, über 12:15 und 16:17 war beim 19:19 der Ausgleichstreffer erneut durch Julian Mikolaj gefallen. Besser noch, über Fabian Weber und Peter Sadowski gelang beim 21:19 erstmals eine Zwei-Tore-Führung.

Nun schien der VfL wieder auf dem richtigen Weg, doch diese Einschätzung täuschte. Erneut fielen die Gastgeber unerklärlicherweise in ein Loch, Energie und der Wille der Aufholjagd waren wie weggeblasen. Schlechte Entscheidungen im Angriff sowie ein desolates Abwehrverhalten luden den Gegner mit einem 7:1-Lauf wieder zur eigenen Führung ein. Zwar kämpfte sich der VfL nach dem 22:27 wieder auf 24:27 heran, doch mehr sollte an diesem Abend nicht drin sein. Auch eine offensive Manndeckung vier Minuten vor Schluss brachte nicht den erhofften Erfolg. Schlimmer noch, durch diese Umstellung hatte es die HSG am Ende der Partie noch leichter und konnte bis zum Schlusspfiff sogar noch auf 33:26 erhöhen.

Mit dieser unerwarteten Heimniederlage hat sich der VfL selbst um den Lohn der Hinrunde gebracht. Mit nun bereits acht Minuspunkten darf sich die Mannschaft um Trainer Eisenbeil nicht mehr viel erlauben, will sie nicht schon frühzeitig aus dem Kampf um die Aufstiegsplätze ausscheiden. Nun gilt es, die Partie möglichst schnell aus den Köpfen der Spieler zu bekommen, denn bereits am kommenden Samstag haben die Teckstädter die Gelegenheit, im Gastspiel bei der abstiegsbedrohten HSG Leinfelden-Echterdingen – am Samstag beim TSV Weilheim mit 32:38 unterlegen – wieder zurück in die Spur zu finden.jm

VfL Kirchheim: Eisenbeil, O. Latzel – M. Mikolaj (7/4), Weber (2), Metzger (3), J. Mikolaj (8/1), Zoll (1), Schwarzbauer (2), Sadowski (1), Schafthitzel, Rudolph (2), Pradler

HSG Ebersbach/Bünzwangen: Lischka, Kisselmann, Köse (6), Seidel (11/3), Janietz (5), Effenberger (6), Windisch, Becher, Fischer (5), Adelmann, Buchele, Spahlinger, Kurz