Lokalsport

Hauptsache Spaß

Die 19. Bissinger Meile lockt trotz Regen 160 Teilnehmer an

Knapp 160 Teilnehmer haben der 19. Auflage der Bissinger Meile trotz durchwachsener Bedingungen ein versöhnliches Ende beschert.

Gas geben war schwierig: Bei der Bissinger Meile wechselten sich nasse und trockene Abschnitte ab. Trotzdem verzeichnete die 19.
Gas geben war schwierig: Bei der Bissinger Meile wechselten sich nasse und trockene Abschnitte ab. Trotzdem verzeichnete die 19. Auflage des Bergzeitfahrens 160 Teilnehmer. Fotos: Carsten Riedl

Bissingen. „Gummistiefel waren heute neben Radschuhen die richtige Wahl“, befand Meile-Sprecher Andreas Hennsler nach einer weitestgehend verregneten 19. Auflage des lokalen Radsportklassikers. Waren im Vorjahr bei Topbedingungen noch die Bestzeiten gefallen, war nicht nur Wetterfröschen gestern beim Blick gen Himmel klar, dass Rekorde nicht fallen würden. Neben einem unbeständigen Mix aus Regen und trockenen Abschnitten machte vor allem der seitlich von vorne wehende Wind den Hobbyradlern das Leben schwer.

Dass trotzdem knapp 160 Teilnehmer den 1,6 Kilometer langen Bergsprint am Dachsbühl in Angriff nahmen, zeigt die ungebrochene Anziehungskraft des Breitensportevents unabhängig vom Wetter – Meile ist, wenn‘s trotzdem Spaß macht.

Allen Grund zur Freude hatten da natürlich die Schnellsten: Manuel Kast aus Dettingen, im Vorjahr noch Zweiter hinter Weilheims Shootingstar Jannik Steimle, feierte in 3.11,57 Minuten den Sieg bei den Männern, während Silvie Vogt aus Kirchheim in 4.29,55 Minuten bei den Frauen nicht zu schlagen war.

Unschlagbar auch die zahlreichen Histörchen rund um die Strecke. So war Meile-Dauerbrenner Harald Wagner aus Nabern nach insgesamt elf (!) Fahrten flugs nach Hause geeilt, um seinen Drahtesel für den heute beginnenden Radurlaub in Frankreich zu putzen. Bemerkenswert auch Ex-Meilesieger Philipp Daum aus Wendlingen, der die Strecke mit Radanhänger und Nachwuchs in starken 4.29,28 Minuten absolvierte. Seine Arbeitskollegin von Radsport Fischer und Wagner, Ruth-Maria Bär, saß als passionierte Mountainbikerin gestern zum ersten Mal überhaupt auf einem Rennrad, und absolvierte die Strecke sieben Mal. Damit durfte sie sich genauso als Gewinnerin fühlen wie die beiden jüngsten Meile-Bezwinger: Finja Bauer und Max Breckel (beide 3) waren hinterher genauso stolz wie der älteste Teilnehmer, der 81-jährige Franz Zauner.pet

Anzeige