Lokalsport

Hausaufgaben mit Sternchen, Fernstudium im Nachsitzen

Basketball Kirchheim fährt am Doppelspieltag die volle Punkteernte ein: Dem 80:64-Heimsieg am Freitag gegen Nürnberg folgte gestern ein 81:72-Erfolg nach Verlängerung in Paderborn.

Matchwinner im Heimspiel gegen Nürnberg: Corban Collins gelangen 22 Punkte. Foto: Tanja Spindler
Matchwinner im Heimspiel gegen Nürnberg: Corban Collins gelangen 22 Punkte. Foto: Tanja Spindler

Kirchheims Zweitligakorbjäger haben ihre Chancen auf den Einzug in die Play-offs gewahrt. Dank zweier Siege am Doppelspieltag gegen Nürnberg und Paderborn liegen die Knights als Tabellenneunte in Schlagdistanz zu den begehrten Top Acht.

Vorausgegangen waren zwei grundverschiedene Spiele binnen weniger als 48 Stunden. Am Freitagabend feierten die Ritter vor heimischem Publikum in der Sporthalle Stadtmitte in einer durchweg von ihnen kontrollierten Partie einen 80:64-Erfolg über die Nürnberg Falcons. „Wir haben das Spiel gut kontrolliert“, befand Trainer Anton Mirolybov nach dem Spiel, in dem Corban Collins mit 22 und Charles Barton mit 21 Punkten die herausragenden Akteure waren.

Am gestrigen Sonntagnachmittag mussten sich die Kirchheimer in Paderborn deutlich mehr ins Zeug legen. Erst nach Verlängerung bezwangen die Schwaben die Ostwestfalen mit 81:72. Dieses Spiel ließ sich wohl eindeutig in der Rubrik Arbeitssieg wiederfinden. Phasenweise präsentierten sich beide Mannschaften den Zuschauern in der Paderborner Halle sehr zerfahren. Die Hausherren erwischten dabei den besseren Start, gingen früh mit 9:2 in Führung. Die Ritter begingen Fehler um Fehler und machten es so den Paderbornern in vielen Situationen viel zu einfach. Nahezu kaum ein Angriff wollte den Rittern gelingen. Folge-richtig auch der 9:20-Rückstand nach zehn gespielten Minuten.

Im zweiten Abschnitt taten sich die Teckstädter weiterhin schwer, versuchten jedoch, über den Kampf ins Spiel zu kommen. Und tatsächlich begegneten sich beide Teams nun auf Augenhöhe. Dennoch kam nur selten so etwas wie Spielfluss auf. Die Schwaben erarbeiteten sich nun leichte Vorteile, doch auf der Anzeigetafel tat sich bis zur Halbzeit nur sehr wenig - 36:27 für die Gastgeber.

Ein ähnliches Bild im dritten Viertel. Beide taten sich in der Offensive weiterhin enorm schwer. Es sprach vieles dafür, dass die Paderborner dieses Spiel für sich entscheiden würden. Doch wie verwandelt kehrten die Kirchheimer nach der Viertelpause aufs Parkett zurück. Corban Collins netzte die ersten beiden Punkte ein, es folgte ein 12:0-Lauf. Die Ritter gingen erstmals durch einen Dreier von Tim Koch mit 55:53 in Führung.

Doch Paderborn fing sich. Zwei Dreier von Center Daubner und ein weiterer Koch-Dreier hielten das Spiel eng. Es ging in die spannende Schlussphase. Wieder brachte Collins die Teckstädter in Front (65:53). Paderborns Kapitän Morgan Grim sorgte wenige Sekunden später allerdings für den erneuten Ausgleich. Beide Teams schafften es nun nicht mehr, zu punkten - Verlängerung.

Rendleman eiskalt

Dort übernahmen von Beginn an die Kirchheimer die Kontrolle. Angetrieben von Charles Barton, überrollten die Ritter die Paderborner Abwehr nun nahezu. Keith Rendleman sorgte mit vier verwandelten Freiwürfen und einem Korbleger für die 77:68-Führung. Zwar versuchten die Gastgeber, nochmals zurückzukommen, doch am Ende sicherten zwei Ballgewinne der Kirchheimer Abwehr die wichtigen Zähler. „Wir haben heute nicht gut gespielt und zu viele Fehler gemacht. Dank der Energieleistung im vierten Viertel sind wir nochmal zurückgekommen, aber in den kommenden Spielen darf uns das nicht passieren“, so Knights-Trainer Anton Mirolybov.

Am kommenden Samstag empfangen die Kirchheimer die Orange Academy aus Ulm. Wollen die Ritter weiterhin im Rennen um die Play-offs bleiben, müssen auch hier zwei Zähler her.tb/cs

Anzeige