Lokalsport

Heidelberg wird zum nächsten Opfer

Basketball Die Knights setzen ihre unglaubliche Siegesserie mit einem 87:71 beim Tabellenvierten fort. Beim zehnten Saisonerfolg zeigt sich die Mannschaft in Galaform.

Mit einer beeindruckenden Demonstration haben sich Kirchheims Zweitliga-Basketballer gestern Abend gegen Heidelberg durchgesetzt. Beim deutlichen 87:71 erzielten gleich fünf Spieler eine zweistellige Punkteausbeute. Durch den siebten Sieg in Folge, dem zehnten insgesamt, erhöhen die Ritter ihren Vorsprung auf die direkten Verfolger. Topscorer gegen Heidelberg war Carrington Love mit 17 Zählern. So langsam kann man nicht mehr von einer Überraschung reden. Kirchheim punktet in Serie auch gegen direkte Konkurrenten. Beeindruckend. Anders lässt sich der Auftritt der Kirchheimer in Heidelberg nicht beschreiben.

Dabei konnte mit diesem Verlauf zu Beginn keiner rechnen. Ohne ihren Starter Tim Koch, der aufgrund eines Bänderrisses im Sprunggelenk für mehrere Wochen ausfallen wird, verschliefen die Gäste die ersten Minuten und lagen schnell mit 0:5 in Rückstand. Erst Jonathon Williams, mit 13 Zählern gewohnt solide, brach den Bann per Freiwurf. Doch Heidelberg zeigte vom Sprungball an die nötige Aggressivität und Einstellung. Die Kirchheimer Defensive fand kaum Zugriff, und so gelang es den Hausherren immer wieder, Lücken zu finden. Shooting Guard Hrvoje Kovacevic nutzte mehrfach Kirchheimer Fehler zu einfachen Punkten. Am Ende standen 25 Zähler auf seinem Konto.

Zur ersten Viertelpause leuchtete eine 24:15-Führung für den Gastgeber von der Anzeigetafel. Doch die Gäste zeigten eine beeindruckende Reaktion. Mit Beginn des zweiten Viertels übernahmen die Kirchheimer auf dem Feld die Kontrolle und dominierten einen bis dahin enorm stark auftretenden Gegner. Die Defensive der Teckstädter arbeitete nun konzentriert und erlaubte den Hausherren nur noch magere neun Punkte bis zum Halbzeitpfiff. In der Offensive übernahm Preston Medlin, mit 16 Zählern zweitbester Scorer auf Kirchheimer Seite, Verantwortung. Unter den Körben kontrollierten Andreas Kronhardt (zwölf Punkte, sieben Rebounds) und Jonathan Maier (acht Punkte, vier Rebounds) das Geschehen und engten die Kreise von Heidelbergs Center Philip Heyden wirkungsvoll ein. Schnell holten sich die Knights die Führung zurück und schalteten nochmals einen Gang höher. Immer wieder trieb Point-Guard Carrington Love seine Mitspieler an. Mit 17 Zählern und sieben Assists lieferte Love erneut eine bärenstarke Leistung ab.

Beim Stand von 42:33 für die Kirchheimer zur Halbzeit rieb sich so mancher der mitgereisten Fans ungläubig die Augen. Doch auch die Halbzeitpause änderte am Spielverlauf nichts. Kirchheim hatte nun Blut geleckt und wollte die Entscheidung. Die Gastgeber wehrten sich, doch die Knights hatten die bessere Antwort. Auch der dritte Abschnitt ging mit 14:21 an die Gäste. Eine Vorentscheidung war gefallen.

Im Schlussabschnitt gab Trainer Michael Mai seinen Nachwuchskräften Justin Hedley und Niclas Sperber einige Minuten und schonte die etablierten Kräfte. Die beiden Jungspunde erledigten ihren Job mit Bravour. „Wir haben heute eine tolle und konsequente Leistung gezeigt“, freute sich Mai nach Spielende. Durch den zeitgleichen Sieg des Tabellenführers MBC bleiben die Kirchheimer auf Platz zwei, erhöhen jedoch den Vorsprung auf die Verfolger. Am kommenden Samstag erwarten die Ritter Baunach.cs

Anzeige