Lokalsport

Heißes Match bei hitzigen Temperaturen

Tennis Der TC Kirchheim erwartet am morgigen Sonntag auf eigener Anlage Oberliganachbar TV Vaihingen-Rohr.

TCK-Talent Lasse Pörtner geht nach seinem ersten großen Turniererfolg mit viel Selbstbewusstsein ins Oberligaspiel. Foto: Carste
TCK-Talent Lasse Pörtner geht nach seinem ersten großen Turniererfolg mit viel Selbstbewusstsein ins Oberligaspiel. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Nach einer fünfwöchigen Spielpause, bedingt durch das Weißenhof-Turnier und die Pfingstferien, heißt es ab diesem Wochenende wieder: „Spiel, Satz und Sieg“ bei Verbandsspielen im Tennis - allerdings unter erschwerten Bedingungen: Bei Hitze bis 40 Grad wird mancher Kreislauf verrücktspielen.

Der Württembergische Tennisbund bietet allen an der Verbandsrunde beteiligten Vereinen an, Spiele zu verlegen. Die Oldies vom VfL Kirchheim, SV Nabern und TSV Ötlingen haben in dieser Woche von dem Angebot Gebrauch gemacht. Aber die Jungen, wie die Oberligaspieler des TC Kirchheim, stellen sich der Herausforderung. Sie erwarten am morgigen Sonntag ab 10 Uhr auf eigener Anlage Mitaufsteiger und Tabellennachbar TC Vaihingen-Rohr.

„Das wird ein ganz heißes Match“, weiß Tony Holzinger, Kirchheims Nummer eins. Und das ist durchaus doppelsinnig gemeint. Ein Spiel auf Augenhöhe bei maximalen Temperaturen. Einen Favoriten gibt es nicht, nur Zuversicht. „Ich glaube, dass wir es schaffen“, sagt Holzinger.

Nach der Papierform hätten eigentlich die Gäste die besseren Karten. Vaihingen hat sechs Spieler mit Leistungsklasse 1 gemeldet, der TCK keinen einzigen. Aber die bisher gespielten Partien ergeben im Quervergleich ein anderes Bild. Vaihingen verlor gegen Spitzenreiter Cannstatter TC 1:8, Kirchheim nur 4:5. Vaihingen hatte gegen Oeffingen erhebliche Mühe (5:4), Kirchheim fegte denselben Gegner 8:1 vom Platz. „Es wird trotzdem eng“, meint Mannschaftskapitän Alexander Miehle. „Bei drei Absteigern in unserer Achtergruppe ist jetzt jedes Match ein Entscheidungsspiel“. Für ein Happyend seines Teams am 21. Juli spricht, dass der TCK die Spiele gegen die beiden noch ungeschlagenen und führenden Mannschaften von Cannstatt und Schorndorf schon abgehakt hat.

Der TC Kirchheim spielt wie gewohnt mit Eric Scherer, dem deutschen Tennislehrer in Marbella, Tony Holzinger, Alejandro Serrano Osoba aus Spanien, Tim Bühler und Youngster Lasse Pörtner.

Auf ein Duell dürfen die Zuschauer besonders gespannt sein. TCK-Cheftrainer Holzinger trifft an Position zwei auf seinen Assistenten Pascal Streit. Die beiden sind eng befreundet und arbeiten im dritten Jahr in Kirchheim zusammen, der Mann aus Vaihingen zweimal in der Woche jeweils fünf Stunden vor allem mit dem TCK-Nachwuchs. „Ich freue mich auf das Spiel“, sagt Streit. Ob er sich danach noch freut, steht auf einem anderen Blatt. Tony Holzinger hat nach drei Einzeln und drei Doppeln (zwei mit Lasse Pörtner) als einziger Kirchheimer Spieler noch eine weiße Weste.Klaus Schlütter

Anzeige