Lokalsport

Henzler fährt in Imola mit zum SiegKlasse LMGTE

Porsche-Pilot beim Gaststart in Italien mehr als nur Ersatz – Ende Mai auf dem Nürburgring

Erfolg beim Gaststart in Imola: Wolf Henzler (MC Kirchheim) und seine beiden Partner Mike Hedlund und Robert Renauer holen den Sieg für Porsche.

Henzler fährt in Imola mit zum SiegKlasse LMGTE
Henzler fährt in Imola mit zum SiegKlasse LMGTE

Imola. Es war das zweite Gastspiel für Wolf Henzler nach Silverstone, wo er schon für das Proton-Team am Start war. Beim Vier-Stunden-Rennen in Imola, dem zweiten Lauf zur European-Le-Mans-Serie, vertrat Henzler erneut den Niederländer Renger van der Zande im Porsche RSR. Die Le-Mans-Serie startete zeitversetzt zur WEC, Wolf Henzlers Stamm-Rennserie in dieser Saison, und erlaubte daher den Doppelstart des Schwaben.

In Imola glänzten Henzler, Hedlund und Renauer im Proton-Elfer bereits im Qualifying. Dort erkämpften sie sich die Poleposition vor Ferrari mit Robert Smith, Rory Butcher und Andrea Bertolini.

Den Start des Rennens übernahm Renauer, der ein sattes Zeitpolster herausfuhr. Nach seinem Doppelstint übergab der Bayer das Steuer für die dritte Rennstunde an Wolf Henzler. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich bereits mehrere Unfälle ereignet. Gelbe Flaggen wurden geschwenkt. Als es heftig zu regnen begann und so gut wie alle Teams auf Slicks umgerüstet hatten, entschloss sich die Rennleitung zu einer „Full Course Yellow“, was so viel bedeutetet, dass alle Rennwagen bei gleichbleibendem Abstand und Überholverbot mit Höchsttempo 80 weiterfahren durften.

Für die letzte Stunde des Rennens übernahm Mike Hedlund den RSR. Die Niederschläge wurden jetzt stärker, das Safety-Car wurde auf die Strecke geschickt. Obwohl das Feld nun aufrücken konnte, brachte Hedlund den Sieg für Porsche hinter dem Safety-Car sicher ins Ziel.

Am letzten Mai-Wochenende startet Wolf Henzler zusammen mit Peter Dumbreck (GB), Martin Ragginger (A) und dem Wahlchinesen Alexandre Imperatori im Porsche 911 GT3 R des Falken Motorsport Teams Europa beim legendären 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings.

Anzeige