Lokalsport

Herrmanns trotzen dem Regen

Gas geben lohnt: Das Notzinger Ehepaar Herrmann hat bei der Landsbergrallye vorne mitgemischt. Foto: privat

Meiningen. Bei der 40. Auflage der Landsberg-Rallye in Meiningen haben die Notzinger Frank und Inge Herrmann mit ihrem Mitsubishi Lancer EVO 9-Rallye-Boliden im Gesamtklassement bei rund 60 gestarteten Teams den achten Platz belegt. In ihrer angestammten Klasse ‚F1‘ bedeutete dies Platz fünf auf der nur auf schlechtem Asphalt ausgetragenen Rallye.

Die „Landsberg“ ist eine sogenannte Rallye 35 - die Streckenlänge der drei Wertungsprüfungen, die je zwei Mal durchfahren werden mussten, betragen etwa 35 Kilometer, die in den 130 Kilometern Gesamtdistanz eingebettet waren.

Gleich bei der ersten Wertungsprüfung haderte das Rallye-Paar aus Notzingen mit dem Wetter. „Es regnete kurz vor unserem Start in die erste Prüfung“, so Frank Herrmann. Der nun feucht gewordene Asphalt bot trotz einer richtigen Reifenwahl keine ordentliche Haftung mehr. Dennoch gaben die beiden Notzinger alles, peitschten ihr Rallye-Gefährt über die restlichen Prüfungen und strebten damit einen vorderen Rang im Gesamtklassement an. „Wir waren so nah wie noch nie an der Spitze bei diesen widrigen Streckenverhältnissen dran“, freute sich Herrmann.pm

Anzeige